1. Blaulicht

Trier, Schweich, Schockanrufe: Telefonbetrüger erbeuten 2x hohe Geldsummen

Blaulicht : Telefonbetrüger erbeuten gleich zweimal hohe Geldsummen mit Schockanrufen

Unbekannte haben eine 86-Jährige aus Trier um 35.000 Euro betrogen. Nach einer Welle von Schockanrufen in der Region ist dies der zweite große Betrug, den die Polizei diese Woche meldet. Die Geldübergabe fand am Dienstagnachmittag in Mariahof statt.

Nach einer Welle von betrügerischen Schockanrufen am Dienstag in Trier und dem Landkreis Trier-Saarburg wurde nun ein zweiter Fall gemeldet, bei dem Unbekannte mit ihrer Masche erfolgreich waren. Die Telefonbetrüger gaben sich als falsche Polizeibeamte aus und erklärten den Geschädigten, dass Verwandte in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt seien. Dabei seien Personen verletzt oder sehr teure Autos beschädigt worden. Zur Freilassung der Verwandten sollten die Geschädigten eine Kaution zahlen.

Mehr als 65.000 Euro mit Schockanrufen erbeutet

Nachdem zunächst ein Fall in Schweich bekannt wurde, bei dem eine 73-Jährige den Tätern 30.000 Euro übergab, meldet die Polizei nun einen weiteren Fall aus Trier. Eine 86-Jährige aus Mariahof wurde von den Betrügern zur Übergabe von 35.000 Euro gedrängt.

Die falschen Polizeibeamten drohten der 86-Jährigen damit, dass ihre Tochter ins Gefängnis müsse, wenn sie das Geld nicht bezahle. Die 86-Jährige kannte die Masche zwar, war jedoch so geschockt, dass sie am Telefon Auskünfte über ihr Vermögen gab und das Geld schließlich am Dienstag gegen 15 Uhr einem Boten im Stadtteil Mariahof übergab, meldet die Polizei.

Der Bote wird als junger Mann mit dunklen Haaren und dunkler Kleidung beschrieben. Die Polizei bittet um Hinweise unter der 0651/9779-2290

Telefonbetrug: Opfer sind Seniorinnen aus Trier und Schweich

Die Polizei rät eindringlich:

  • Melden Sie den Vorfall ihrer örtlich zuständigen Dienststelle und vergewissern Sie sich dort über den Wahrheitsgehalt der Mitteilung. In der Regel handelt es sich um einen groß angelegten Betrugsversuch, ausgeübt von mehreren Personen, z.B. in Callcentern. Daher wechseln auch oft die Personen während des Gesprächs
  • Geben Sie keine Auskunft über persönliche als auch Vermögensverhältnisse
  • Geben Sie keine Wertgegenstände oder Bargeld an Personen heraus, die diese "Kaution" abholen wollen
  • Für weitere Informationen bitte an die zuständige Polizeiinspektion oder Kriminalinspektion wenden