Über die A1/A48 Filmreife Verfolgungsjagd bis in die Vulkaneifel: 34-Jähriger flüchtet erst im Auto, dann zu Fuß

Trier/Hasborn/Ulmen · Was ein Mann am Donnerstag auf der A1 und A48 abgezogen hat, erinnert an einen Actionfilm. Mit dabei: Flucht vor der Polizei, ein Haftbefehl und Drogen.

 Symbolbild.

Symbolbild.

Foto: dpa/Carsten Rehder

Laut Polizei war ein 34-jähriger, wohnsitzloser Mann am Donnerstagnachmittag gegen 16.50 Uhr auf der A1 von Trier in Richtung Koblenz unterwegs. Bei Hasborn überholte er mehrere Verkehrsteilnehmer derart gefährlich, dass die Polizei alarmiert wurde. In Abstimmung mit der Polizeiautobahnstation Schweich fahndeten die Beamten nach dem Autofahrer.

Einer Streife der Polizeiinspektion Daun gelang es, den VW Polo mit Kennzeichen aus dem Zulassungsbezirk Kassel an der Anschlussstelle (AS) Mehren zu sichten und zu verfolgen.

Als die Beamten den 34-Jährigen anhalten wollten, ignorierte er die Hinweise und raste mit erhöhter Geschwindigkeit weiter. An der AS Ulmen fuhr er von der A48 ab und setzte seine Fahrt Richtung Büchel fort. Im Bereich der L100 bog der Fahrer schließlich in einen Feldweg ab, sprang aus dem Auto und versuchte zu Fuß zu flüchten. Beamte der Polizeiinspektion Daun konnten ihn festnehmen und fesseln.

Verfolgungsjagd bis in die Vulkaneifel: Gegen Mann lag Haftbefehl vor

Nach ersten Ermittlungen vor Ort stellte die Polizei fest, dass gegen den Mann ein offener Haftbefehl vorlag, er unter dem Einfluss von Alkohol und Betäubungsmitteln stand, nicht im Besitz eines gültigen Führerscheins war und kleinere Mengen illegaler Drogen bei sich hatte.

Er wurde festgenommen, außerdem wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Anschließend wurde er in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Das Auto wurde sichergestellt und abgeschleppt.

Während der Flucht gab es zwei Unfälle, bei denen niemand verletzt wurde. Außerdem wurden weitere Verkehrsteilnehmer gefährdet, weil sie dem 34-Jährigen ausweichen musste.

Zeugen und Geschädigte werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Daun unter der Telefonnummer 06592/96260 zu melden.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort