Umgestürzte Bäume im Hochwald und an der Saar

Wetter : Umgestürzte Bäume im Hochwald und an der Saar

Ein Sturmtief mit Böe von bis zu 90 Kilometern pro Stunden ist am frühen Samstag über die Region hinweggezogen. Größere Schäden gibt es laut Polizei keine, einige Bäume stürzten aber um. Der Überblick.

Noch in der Nacht musste die Feuerwehr Taben-Rodt auf die Landstraße 133 zwischen Freudenburg und Taben- Rodt (Kreis Trier-Saarburg) ausrücken. Dort meldeten Autofahrer einen umgestürzten Baum. Dieser wurde zwar beseitigt, dennoch musste die Strecke komplett gesperrt werden. Die Einsatzkräfte stellten fest, dass an einem Hang drei Bäume entwurzelt wurden und sich auf der anderen Straßenseite in weiteren Bäumen festgefangen hatten.

Da hier eine große Gefahr bestand und die Dunkelheit eine Arbeit nicht zuließ, wurde die Landstraße gesperrt. Am Samstagmorgen rückte um 8:30 Uhr der Landesbetrieb für Mobilität Saarburg an und nahm sich der entwurzelten Bäume an. Da diese unter Spannung standen, war die Arbeit auch für die Fachkräfte nicht ganz ungefährlich.

Mit Hilfe eines Steigers konnten die drei Bäume schließlich nach und nach beseitigt werden. Weitere tiefhängende Äste wurden abgesägt. Die Arbeiten bis zur Freigabe der Strecke dauerte eineinhalb Stunden an. Trotz einer Vollsperrung missachteten zahlreiche Autofahrer die Sperrschilder und fuhren während der laufenden Arbeiten durch das gesperrte Gebiet.

Gegen 7:45 Uhr wurde die Feuerwehr Greimerath auf die K139 zwischen Greimerath und Serrig alarmiert. Hier waren zwei große Fichten entwurzelt und über die komplette Kreisstraße umgestürzt. Ein Weiterkommen war vorübergehend nicht möglich. Die Feuerwehr sägte die Bäume klein und räumte die Straße wieder, sodass der wartende Verkehr abfließen konnte.

Ebenfalls stürzte ein Baum auf der K 69 zwischen Waldweiler und dem saarländischen Weiskirchen auf die Kreisstraße. Dieser wurde beseitigt und die Strecke wieder freigegeben.