Mehrere Feuerwehren im Einsatz Großbrand auf einem Bauernhof in der Vulkaneifel

Update | Birgel · Am Donnerstagmittag ist auf einem großen Bauernhof in Birgel (Verbandsgemeinde Gerolstein) ein Feuer ausgebrochen. Tiere kamen nicht zu Schaden, eine Lagerhalle wurde zerstört.

Vulkaneifel: Feuer auf einem Bauernhof in Birgel
14 Bilder

Feuer auf einem Bauernhof in der Vulkaneifel

14 Bilder
Foto: TV/Agentur Siko

Feuer auf einem Bauernhof am Ortsausgang von Birgel in Richtung Wiesbaum am Donnerstag: Der Brand brach nach Angaben der Polizei gegen Mittag aus bislang ungeklärter Ursache in der Lagerhalle für Heu und anderes Futter aus.

„Die Alarmierung war um 11.48 Uhr“, sagt Sascha Löbens, der Wehrleiter der Verbandsgemeinde Gerolstein. Neun Feuerwehren aus der VG mit etwa 80 Kräften, das DRK Jünkerath, die Wasserwerke sowie die Polizeiinspektion Prüm inklusive deren Kriminalbeamten sind im Einsatz.

Das Feuer entstand nach Angaben von Sascha Löbens in einer offenen Lagerhalle auf dem Hofgelände: „Da waren zirka 1000 Rund- und Quaderballen gelagert, plus Kraftfutter“, sagt Löbens gegen 14 Uhr auf TV-Anfrage. „Die Halle ist komplett abgebrannt.“ Und mit ihr eine Photovoltaik-Anlage, die auf dem Dach angebracht war: „Auch die wurde zerstört“, sagt Löbens.

Die Wehrleute, ergänzt er, „konnten aber den direkt angrenzenden Viehstall halten“. In dem Gebäude hätten auch Jungtiere gestanden. Insgesamt handele es sich um 250 Tiere.

Offenbar kamen aber, soweit bekannt, keine Rinder zu Schaden, sie wurden alle gerettet. „Sie sind alle im Stall geblieben, wir konnten das Gebäude so vom Feuer abgrenzen, dass kein Tier in Gefahr war“, sagt Löbens.

„Die Feuerwehren“, sagt der Prümer Polizeihauptkommissar Sebastian Illies am Nachmittag, „haben die Lage so weit unter Kontrolle. Aber es brennt noch.“

In der Nähe der Brandstelle befindet sich ein weiterer Tierstall mit Kunststofffolien als Windschutz an einer Seite. Diese Folien seien durch die Hitze zerschmort, sagt Wehrleiter Löbens. Auch dort habe aber keine Gefahr für die Tiere bestanden.

Infolge der massiven Rauchentwicklung mussten viele Feuerwehrleute mit Atemschutz arbeiten. „Der Einsatz wird bis etwa 16 Uhr dauern, dann werden wir weitere Feuerwehreinheiten der Verbandsgemeinde alarmieren, um bis morgen früh eine Brandwache sicherzustellen“, sagt der Wehrleiter.

Im Einsatz seit dem Mittag waren die Wehren aus Birgel, Lissendorf, Jünkerath, Gönnersdorf, Wiesbaum, Hillesheim und Gerolstein.

Auf dem Bauernhof seien etwa 60 Kubikmeter Löschwasser vorgehalten worden, das habe den Einsatzkräften bei der Brandbekämpfung sehr geholfen. Dennoch habe man noch eine zweite Wasserversorgung aus dem Dorf hinauf zum Unglücksort legen müssen.

Der Sachschaden dürfte sehr hoch sein, „auf jeden Fall im sechsstelligen Bereich“, sagt Sebastian Illies von der Polizei. Die Kripo-Beamten aus Prüm sind in Birgel, um der Brandursache nachzugehen.

Nach Angaben der Polizei werden auf dem Hof insgesamt 1000 Rinder gehalten.