Weltkriegsmunition in der Eifel: Bürger stößt auf Panzergranate im Waldboden

Granatenfund in Büdesheim: Räumdienst schafft Sprengkörper fort : Panzergranate im Büdesheimer Wald gefunden

Ingo Ternes aus Büdesheim (Eifelkreis Bitburg-Prüm) hat am Montagagbend eine deutsche Panzergranate aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Der Kampfmittelräumdienst schaffte das Projektil inzwischen fort.

Sie lag nur unter Laub verborgen: Der Büdesheimer Bürger Ingo Ternes hat am Montagabend im Wald am Ortsrand eine Panzergranate aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden.

Ternes war dort gegen 19 Uhr mit einem Metalldetektor unterwegs – sein Nachbar, sagt er, habe bei Arbeiten in dem Waldstück den Haken einer Seilwinde verloren und ihn gebeten, danach zu suchen. Dabei stieß er dann auf das große Projektil aus deutscher Produktion, das mit etwa zehn Kilogramm Sprengstoff bestückt ist.

Ternes informierte die Polizei Prüm, die schaltete den Kampfmittelräumdienst des Landes ein, und die Spezialisten schafften am Dienstagmorgen die Granate fort.

Ingo Ternes weist, auch mit Blick auf den Bombenfund vor wenigen Wochen in Gerolstein (der TV berichtete), darauf hin, „wie gefährlich auch noch nach so vielen Jahren der Boden in Wald und Wiese ist“.

Deshalb sei es auch richtig, in solchen Fällen, wie es Ternes jetzt getan habe, immer die Polizei zu informieren, sagt Georg Bührmann, Chef der Inspektion Prüm. Und man solle dann auch als Laie „die Finger davon lassen. Nichts anfassen, nichts machen“. Denn viele dieser Munitions-Altlasten seien nach wie vor hochgefährlich.