| 21:05 Uhr

Blaulicht
Wieder Überflutungen nach Starkregen (Update)

FOTO: Wilfried Hoffmann
Aach/Saarburg. Starke Regenfälle am Montag haben zu Überflutungen in Saarburg, Palzem, Wincheringen und Konz geführt. Auch am Lohbach, der renaturiert wird, gab es Probleme. Für Geograf Frank Hömme zeigt das Ereignis, wie wichtig das Konzept zum Hochwasserschutz ist. Von Marion Maier und Wilfried Hoffmann

Im Sommer fehlte der Regen, am Montag hörte er nicht mehr auf und war noch dazu teilweise recht stark. Dies führte an einigen Stellen in den Verbandsgemeinden Saarburg und Konz zu Problemen.

In Palzem-Wehr liefen gegen 16 Uhr Keller voll. Die Feuerwehren Palzem, Wehr und Wincheringen pumpten das Wasser ab. Auch in Konz, Saarburg und Beurig lief Wasser in einzelne Gebäude. Dort waren die Feuerwehren ebenfalls im Einsatz. Am Staden war die Straße überflutet, die Wehr musste dort die Kanaleinläufe von Laub und anderem Unrat befreien.

Gegen 18 Uhr wurde die Saarburger Feuerwehr in die Straße Kunoweiher gerufen. Besorgte Anwohner hatten den Notruf gewählt, da der Lohbach, der derzeit renaturiert wird, eine gefährliche Marke erreicht hatte. Bereits im Juni waren viele von ihnen bei dem schweren Unwetter in Mitleidenschaft gezogen worden. An einem großen Rohbau wird das Wasser derzeit über ein kleines Rohr abgeleitet. Dort liefen die braunen Wassermassen in das Untergeschoss des Neubaus. Die Feuerwehr verständigte laut Wehrleiter Bernhard Hein die betroffenen Firmen. Nachbarn hatten auf ihrem Grundstück mit Sandsäcken eine Barriere für das Wasser errichtet.

Gegen 19.20 Uhr wurde die Feuerwehr an den Bahnhof Saarburg gerufen. Dort mussten die Wehrleute die Unterführung, die laut Hein bereits im Mai uberflutet war, leerpumpen. Am Abend beseitigte  die Feuerwehr Wincheringen auf der Landstraße zwischen Söst und Wincheringen Geröll und Schlamm.

FOTO: Wilfried Hoffmann

Frank Hömme, der mit seinem Planungsbüro in Pölich die Hochwasserschutzkonzepte in den VG Saarburg und Konz betreut, sagte: „Solche Ereignisse wie gestern zeigen, wie wichtig die Konzepte sind.“ Zudem würden sie auf unbekannte Schwachstellen aufzeigen. In Pölich habe die Niederschlagsmenge am Montag um die 74 Liter pro Quadratmeter betragen. Das sei schon eine ganze Menge, aber man müsse sich auf 100 bis 150 Liter einstellen. In Saarburg regnete es wohl weniger als in Pölich. Am nächstgelegenen Messpunkt in Merzkirchen betrug die NIederschlagsmenge laut Agrarmeteorologie Rheinland-Pfalz 46,8 Liter.

Durch Starkregenfälle ist die Kanalisation in Aach am Montag wieder stark gefordert.
Durch Starkregenfälle ist die Kanalisation in Aach am Montag wieder stark gefordert. FOTO: Florian Blaes

Bei dem vom Land geförderten Konzept geht es laut Hömme darum, so viel Wasser wie möglich außerhalb der Orte zurückzuhalten. Besonders bei Weinbergen und großen Äckern müsse man auf wasserhaltende Kulturen bei der Bodenbewirtschaftung achten. In den Orten sollen die Wasserströme möglichst in den Straßenraum und weg von den Häusern gelenkt werden.

FOTO: Florian Blaes

Auch Bachrenaturierungen sollen helfen, Hochwasser zu verhindern. Das ist im Prinzip auch beim Lohbach in Saarburg der Fall. Hömme räumt ein: „Die letzten 250 Meter fließt der Lohbach in Rohren. Wenn es sich davor zurückstaut, ist nichts zu machen.“ Weiter oberhalb, wo der Bach im dritten Abschnitt voraussichtlich noch bis Frühjahr nächsten Jahres renaturiert werde, würden allerdings einige Engstellen und Verrohrungen beseitigt und das Bachbett aufgeweitet. Dies könne die Hochwassergefahr in diesen Bereichen verringern.