1. Blaulicht

Wiltingen, Beuren: Schäden durch Starkregen & Sturm in der Region

Unwetter : Wiltinger Kupp wegen Hangrutsch gesperrt - Diese Schäden haben Starkregen und Sturm in der Region verursacht

In der Region ist es nach den starken Regenfällen und dem Sturm am Mittwoch zu einigen Schäden gekommen. Ein Hangrutsch macht die Wiltinger Kupp unpassierbar. Außerdem wurden Straßen überschwemmt und Dächer abgedeckt. Alle Infos hier.

Starker Regen hat in Rheinland-Pfalz zu vielen Feuerwehreinsätzen wegen lokaler Überschwemmungen geführt.

Die Wiltinger Kupp (K133) war von Mittwochabend bis Donnerstagmittag gesperrt. Grund dafür ist ein Hangrutsch wegen starker Regenfälle. Laut Landesbetrieb Mobilität wurde die Straße gegen12.30 Uhr wieder freigegeben. Es war nicht das erste Mal, dass die Kreisstraße 133 wegen Schlamm auf der Fahrbahn gesperrt werden muss. Die wichtige Nebenstrecke zwischen Saarburg und dem Saartal sowie Konz musste schon am vergangenen Freitag gesperrt und wieder gesäubert werden. Zuständig dafür ist die Straßenmeisterei in Saarburg. Am Freitag war auch die Feuerwehr im Einsatz.

Auf Nachfrage bei der Polizeiinspektion Saarburg erklärt Leiter Harald Lahr, dass die Straße bei Starkregen oder Hochwasser immer eine der ersten Strecken sei, die gesperrt werden müsse. „Die Kurvenbereiche sind sehr feucht“, sagt er. Komme es zur Sperrung, sei die Polizei meist nur anfänglich vor Ort, dann sei die Straßenmeisterei zuständig. Ein Problem aus Lahrs Sicht: „Die Autofahrer fahren trotzdem rein, obwohl da Schilder stehen.“

Die Straßenmeisterei Saarburg verweist auf TV-Anfrage dazu, ob solche Hangrutsche zu verhindern sind, auf den Landesbetrieb Mobilität in Trier. Die übergeordnete Behörde hat die TV-Anfrage bisher nicht beantwortet.

Weitere Schäden durch Starkregen und Sturm im Hunsrück

In Büchenbeuren im Rhein-Hunsrück-Kreis beschädigte starker Wind die Dächer zweier Häuser, wie die Polizei mitteilte. Verletzt wurde niemand.

In Heidenburg lief laut Polizei in die Grundschule Wasser, dort wurde der Keller überschwemmt. Größere Schäden seien jedoch nicht entstanden.

Die L148 bei Beuren Richtung Hinzert wurde überflutet. In Holzerath stand das Feuerwehrgerätehaus unter Wasser.

Unwetter-Schäden in Rheinland-Pfalz

Die Feuerwehr in Ingelheim am Rhein musste am Mittwochnachmittag mehr als 70 Mal ausrücken, wie die Einsatzkräfte berichteten. Keller und Unterführungen waren vollgelaufen, betroffen war das gesamte Stadtgebiet. Auch im Zugverkehr zwischen Mainz und Bingen kam es nach Angaben der Deutschen Bahn zu Verzögerungen.

Regen mit 20 Litern pro Quadratmeter pro Stunde für Donnerstag vorhergesagt

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte vor schweren Gewittern gewarnt, bei denen Keller, Unterführungen und Straßen überschwemmt werden könnten. Auch für diesen Donnerstag ist noch starker Regen vorhergesagt, bis zum Mittag können es laut DWD im Südosten von Rheinland-Pfalz bis 35 Liter pro Quadratmeter innerhalb weniger Stunden sein. Auch Gewitter mit Regenmengen von 20 Litern pro Quadratmeter pro Stunde seien nicht ausgeschlossen. Anschließend ziehen die Regenwolken weiter und außer kurzen Schauern soll es bei 14 bis 21 Grad trocken bleiben.