1. Lifestyle Archiv

Das geht im Oktober 2014

Das geht im Oktober 2014

Oktober, du kesse Biene, da biste ja endlich. Fleißig summst du in unseren herbstlichen Partykalender und packst die Waben voll mit süßem, klebrigem Feiernektar, nach dem sich das emsige Trierer Partyvolk schon alle Beinchen und Fühlerchen leckt. Also dann mal Flügel putzen, Stachel polieren und schon schwirren wir los, ihr Majas und Willis. Flieg, flieg, flieg!

Erste Landung am 2.10. auf der ollen Miezekatze im Mergener Hof. Zum Abschluss des 5½ -Wochen-Festivals feiern sich Timeless Events bei 10 Jahre Timeless mal selbst. Und zwar mit Recht. Denn schließlich haben sie uns stets feinen Partysand ins Eimerchen geschaufelt. Das elektronische Hintergrundrauschen dazu übernehmen zum Abschluss 2014 Dominik Eulberg, David Jach, Beatamines und einige Timeless Locals. Und Obacht! Diesmal, aber nur diesmal und weil der nächste Tag aus irgendeinem Grund frei ist, wird am Donnerstag gefeiert. Danach schließt das Miez Miez für ein Jahr und brütet bis Herbst 2015 neue Partyeier. Wem das zu Hipster ist, der sollte nach Wittlich fahren. Aufs Bungert Oktoberfest. Am 2.10. wirft da nämlich Jürgen Drews, der Könich von Mallozze, sein Bett ins Kornglas und trällert sich beim Feiertags-Spezial mal schön die Stimmbänder warm, bis sich die Bierbänke biegen. Hallo, Deutschland, hallo, Einheit. Ihr seid ja immer noch da. Gut. Dann zum Feiertag ein bisschen Literatur. In Lucky's Luke. Da lesen am 3.10. ab 20:00h Thomas Fuhrmann aus seinem Werk "Back to Back" und Triers Multitalent Jimi Berlin aus "Das Fett im Auge des Betrachters." Jaja, das sind beides angeblich Bücher und die passen hervorragend in die Luke und zum Feiertag. Bisschen Kultur und Verschnaufen für zwischendurch und danach noch ein Viez. Bevor das Wochenende zum Rundumschlag ausholt und den dicken Partygong scheppern lässt.

Achtung! eBooks, Tablets, Handys und Läppis aus den Griffeln legen und aktualisieren lassen, der Papa zeigt euch in der Zwischenzeit mal, was ein Buch ist. So was von früher. Wir hatten ja nix. Außer Bücher. Wie die aussehen und wie sie gemacht werden, kann man beim 1. Trierer Schwarzmarkt in der Europäischen Kunstakademie lernen. Hier gibt es am 04. und 05.10. zwei Tage lang alles rund um Buchkunst, Künstlerbücher, Druckgrafik, Kleinverlage. 60 Aussteller zeigen Exponate und geben einen Einblick in ihre Werkstattarbeit. Und weil Bildung kostenlos sein muss, ist der Eintritt auch frei. Hingehbefehl!

Sommerpause ist totally yesterday! Deshalb ist der 11.10. auch eine formidable Gelegenheit, bei der regelmäßigen Soulful-Party den gründlich aufpolierten Zebra-Club zu partybeäugen. Andy B. Jones und seine Crew haben schön durchgefegt und sich eine Menge Neues ausgedacht. Ab sofort gibt's Mindestverzehr statt Eintritt und den nigelnagelneuen Ranger's Room. Hier läuft natürlich auch Musik, aber immer der Gegenpart bzw. ein Kontrastprogramm zum Mainfloor. Dann könnt Ihr ab jetzt auch die Schwiegermama mit auf Party nehmen und auf dem jeweils anderen Dancefloor parken.

Roses are red, violets are blue, I can poetry, but slammen must you. Oder so was. Vom 16. bis 18.10. finden in der Tufa die rheinland-pfälzischen Landesmeisterschaften der Poetry Slammer statt und ich wurde gerade ausgeladen. Aber ihr könnt hin! Da hauen sich der poetische Nach- und Altwuchs des Landes kräftig Silben, Wörter, Sätze und so ein Zeug um die Ohren. Bis einer gewinnt. Und weil Kunst ohne Publikum nur so mittel ist, geht Ihr mal schön hin und hört zu, könnt ihr vielleicht was lernen. Wollt Ihr mal wieder Donnerstag aus dem Häuschen? Dann könnt ihr nach dem Poetry Geslamme am 16.10 noch ins Metropolis. Da gibt's bei Rhythm‘n Beats wie immer ausreichend Black Music und die gewohnt, gekonnt, geschätzte Feieratmosphäre für den smooothen Start ins Vorwochenende. Dann nur noch Freitag abhaken und Vollgas. Am 20.10. ist dann Konzert in der Villa Wuller. Es kommen Warm Graves und die füllen das wohlige Ambiente der Villa mit ihrer Musik, die irgendwo zwischen Flaming Lips, Arcade Fire und den Sternen im Wurmloch hängt. London Grammar bitten zum Schmusetanz. Am 21.10. electrotriphopped das Trio in der Rockhal.
Da war doch noch was. Buh! Na, erschreckt? Gut, denn am 31.10. ist Halloween von New York bis Trier, Hindenburg-street, and zurück. Für die Horrornight im Metropolis haben die Kunstblutfabrikanten extra die Produktion mit Ketchup gestreckt und die Vampirgebisshersteller rumänische Aushilfen für die Nachtschicht eingestellt. Denn da gehen alle hin. Schön schaurig einen wegfeiern, bis der Morgen graut und alle zu Staub zerfallen. Also Gehirnlöffel einpacken, Nagel in den Kopp hauen und ab zu DER Halloween-Party der Stadt.

Und wenn ihr im November wieder auferstanden seid, sehen wir uns wieder. Bussi.