1. Lifestyle Archiv

Das Genie lädt zum Tanz

Das Genie lädt zum Tanz

Jan-Phillip Eißfeldt, besser bekannt als Jan Delay, kann man als Wunderkind bezeichnen: Musiker, Songwriter, Synchronsprecher – es gibt (fast) nichts, was er nicht kann. Mit seiner Band Disko No. 1 und dem aktuellen Album „Hammer & Michel“ kommt er nun nach Luxemburg.

Sicher habt ihr seine markante Stimme sofort im Ohr, wenn von Jan Delay die Rede ist. Bereits Mitte März wird es im Luxemburger Süden funkig, denn dann heißt es: Jan Delay himself is in da House! Was 1991 mit Gründung der Hip-Hop-Formation Beginner (damals noch Absolute Beginner) startete, entwickelte sich in den 2000er-Jahren schnell zum Solo-Erfolg. Delay wurde mit den bedeutendsten deutschen Musikpreisen wie Comet und Echo ausgezeichnet und ist längst nicht mehr aus den Charts wegzudenken.

Der 38-jährige Hamburger Jung', der in seiner Karriere bereits mehr als 1 Million Tonträger verkauft hat, besitzt nicht nur dank seiner außergewöhnlichen Stimme und dem oftmals extravaganten Auftreten - er trägt häufig Hut, Anzug und Sonnenbrille - ein Alleinstellungsmerkmal, sondern auch aufgrund der Musikrichtungen, die er bedient. So finden sich Hip-Hop-, Reggae-, Soul- und Funk-Einflüsse in seinen Songs wieder.

In die Rockhal kommt er mit seiner mittlerweile mindestens genauso kultigen Band Disko No. 1 sowie dem neuesten musikalischen Geniestreich aus dem Hause Delay, der im April 2014 erschienenen und laut eigener Aussage lange geplanten Platte "Hammer & Michel". Auf diesem vierten Studioalbum wagte er sich erstmals auf das Terrain der Rockmusik - mit Erfolg: Die erste ausgekoppelte Single "St. Pauli" schoss unmittelbar nach Veröffentlichung auf Platz 10 der deutschen Single-Charts. Sein Werk soll aber auch Lehrstück sein und zeigen, wie man sich auf seine Wurzeln besinnen und gleichzeitig Neuland betreten kann.

Nebenbei ist das Ausnahmetalent auch noch politisch tätig: Er setzt sich beispielsweise für eine Radioquote für deutschsprachige Popmusik ein. Ein echter Allrounder im Business! Die Tickets sind ab 36,20 Euro bei ticket.volksfreund.de erhältlich.