Das ging im April

Wie der April, der Darth Vader unter den Monaten: Macht, was er will. Und wir machen schön Rückblick. Auf das, was so gewesen am dran sein gewesen war und so weiter und so fort. Eins kann ich euch versprechen: Die Events im April waren allererste Oberschlagsahne mit bunten Zuckerstreuseln obendrauf. Eine Geschmacksexplosion in eurem und unserem Mund. Schön wie ein Edelweiß und duftend wie eine Rose. Oder so. Wir fangen vorne oben an und hören hinten unten auf. Das kann ich am besten.

01.04. war Kygo in der Rockhal. Funfact: Wenn ich Kygo zum Googlen in meine Browserzeile eingebe, ergänzt die Smart-Suche automatisch zu skygo.sky.de. Deshalb sind seit dem ersten Satz jetzt auch zwei Bundesligakonferenzen (1. und 2. Liga) vergangen, bis ich endlich weiterschreibe. Kygo kommt aus Norwegen und ist 1991 geboren. Wir erinnern uns: Das Rebhuhn war Vogel des Jahres, der zweite Golfkrieg in vollem Gange und Oasis wurden gegründet. Alles in allem also ein Jahr zum Weglassen. Es sei denn, man ist ein Rebhuhn und/oder steht auf Tropical Jungle. Denn den kann Kygo ziemlich gut. Hat er in der Rockhal auch unter Beweis gestellt. Am gleichen Tag war Hans Entertainment in Trier. Apropos brechen: Am 02.04. war Springbreak im Metro. Mit allem, was zu einem Springbreak dazu gehört: Jungs, Mädels, Frühling, Alkohol, Party und gute Laune. Alles in den Mixer, schön durchschütteln, in ein Glas kippen, Schirmchen und Ananas dran und schon hat man einen prima Party-Cocktail. Gekonnt in Metropolis-Manier serviert, fertig ist die Laube. Dann war am Wochenende vom 08. bis 10. April der große Streetfood Market. Also Straßenessen-Markt. Wer jetzt denkt: Ach, das ist doch, wenn Jungs mit hochgekrempelten Hosen, Bart, Anker-Tattoo und Snap-Back-Kappe in ollen, cool angemalten Paketdienst-Transportern für zwölf Euro das Stück glutenfreie Burger an Jungs mit hochgekrempelten Hosen, Bart, Anker-Tattoo und Snap-Back-Kappe verkaufen, der liegt falsch. Die Transporter waren gar nicht alle cool angemalt. Auf jeden Fall war auf dem Gelände der Skatehalle Trier richtig was los. Denn es war auch noch richtig schönes Wetter. Und so wechselten einige gefleischwolfte Rinder, etliche Pfund Käse und jede Menge hippes Food Besitzer und Aggregatzustand. Klasse Sache, das.

AKA AKA - klingt, als würde man vegane Marmelade für'n Streetfood Market draus machen, ist aber Mukke. Und zwar ein deutsches Produzenten-, DJ- und Remixer-Duo im Bereich der elektronischen Tanzmusik. Die Zwei haben im Bereich des Mergener Hofs im Bereich ihres DJ-Pults aufgelegt und dazu haben Menschen im Bereich der jüngeren Bevölkerung Bewegungen im Bereich des Freestyle-Tanzens gemacht. Also alles im grünen Bereich. Harrrharrr Piraten, yohooo! Die schönste Piratin seit Johnny Depp kommt aus Kanada, heißt Beatrice Martin und singt so schön, dass selbst Captain Hook die Tränen kämen. Als Coeur de Pirate hat die Singer-Songwriterin die Rockhal-Stage geentert und für alle Anwesenden ihre mit schönen Liedern gefüllte Schatzkiste geöffnet. Schlau sind sie ja, die Macher der Sport-Freizeit-Reisen-Messe. Schön eine Woche nach dem Streetfood Markt den Veranstaltungstermin gemacht. Eine Woche Zeit, damit sich das ganze Streetfood auf den Trierer Hüften ablagert und alle Bock haben, aktiv zu werden. Und Bäng: Sport-Freizeit-Reisen-Messe. So ein Zufall. Dementsprechend war auch gut was los auf dem Gelände der Messehalle. Prima Gelegenheit, um sich ein neues, teures Hobby für den Sommer zu suchen und die Ausrüstung dann im Herbst bei eBay zu verhökern. Mein Favorit: eine Drohne. Kann ich aufm Sofa sitzen bleiben und komm‘ trotzdem ein bisschen rum. Dann war noch Bloc Party im Atelier. Also nicht Familienfest von Sido, sondern die gleichnamige Bänd aus England. Kennen einige vielleicht, weil sie einen Song zum Til-Schweiger-Film Keinohrhasen beisteuerten. Damit wär‘ dann wohl auch alles gesagt: Musik für Häschen ohne Ohren. Am 22.04. wollte ich dann ins Metropolis zur bigFM Single Night - allerdings ist mir eine Bushaltestelle vorm Theater blöderweise noch eingefallen, dass ich ja gar kein Single bin. Konnte ich doch nicht hin. Bin ich also wieder heimgefahren und tue jetzt nur so, als wäre ich da gewesen. Hier: war voll schön gewesen. Alles voll mit Singles. Also am Anfang. Am Ende war dann alles voll mit Pärchen. Dazu lief BigFM. Dann war Ende. Wie hier. Schüss.