1. Lifestyle Archiv

Das ging im Dezember

Das ging im Dezember

Ihr kennt das: Kurz vor Schluss wird’s immer am schönsten und man will eigentlich noch nicht gehen. War bei dem 2014-Dings auch nicht anders. Glücklicherweise habt ihr ja uns.

Als staatlich geprüfte Partyhellseher wissen wir immer schon vorher, wo es affenstark wird und können danach immer schön angeben: Na! Haben wir doch gesagt. Hier also die offizielle Partyretrospektive für Dezember 2014. Sie gestatten!

Out of controlling, into the dark. Das oder etwas Ähnliches haben sich die Jungs und Mädels der Fachschaft Wirtschaft auf den Spickzettel geschrieben und am 04.12. zur großen Sauraussause im Zebra Club geladen, bevor das Partyleben im Anzug morgens im Bus nach Luxemburg endet. Und deshalb gab's an dem Abend auch Pitú statt Fibu und BPM statt BWL. Die Rechnung ging auf und alle waren am nächsten Morgen reicher. Woran, wissen wir nicht. Och nööö, nicht aufn Weihnachtsmarkt. Doch! Aber auf den schönen. Der war nämlich vom 05.12 bis 07.12. an der Mosel und gar nicht so Plaste wie das Kommerzwürstchenschubsen aufm Hauptmarkt. Beim kuscheligen Moselschätze Sterntaler Weihnachtsmarkt am Zurlaubener Ufer gab's leckerschmecker Glühviez, echtes Weihnachtsgefühl und jede Menge Liebevolles zur besinnlichen Jahreszeit. Allen, die nicht da waren, sei das Ding schonmal für Zwofuffzehn ans Herzchen getackert. Und wenn das nächstes Jahr nicht wieder ist, kommt der Weihnachtsmann ins Heim! OneNight with Nitro. Erst schütteln, dann Bumm.

So das Motto der Trick17er am 05.12. Dementsprechend wurden ordentlich Stubbis geschüttet und auf der großen Leinwand lief die Premiere des neuen NITRO BAD SEEDS Snowboard Videos. Genau das Richtige, um nebenbei bzw. danach noch ein bisschen zu feiern. In Luxemburg gab's am gleichen Abend kleine Drachen zu sehen. Also Little Dragon. Und wir haben euch ja schon versprochen, dass das knorke wird. Zur Sicherheit haben wir dann doch noch nachgehört und wir hatten - wie sollte es auch anders sein, wenn die Partypäpste der Region predigen - natürlich Recht. Es war affenstark und unsere Füßchen wippen immer noch im Takt. Badabummbadabass. Drauß' vom Metropolis komm ich her, ich muss euch sagen, da specialte es sehr.

Am 06.12. lobpreisten die Trierer Rauschgold-Feierengel den ollen Bischof aus Myra mit dem lustigen Hut, bis das Rentier hustete. Zeigt sich mal wieder, dass man nicht an den Nikolaus glauben muss, um sich am nächsten Morgen zu fühlen, als hätte einem Knecht Ruprecht mit seiner Rute ordentlich den Hut verbogen. Wem das zu bärtig war, der konnte am 06.12. beim Comedy-Slam im Mergener Hof ein bisschen kichern. Auf der Bühne jede Menge Nachwuchs-Witzbolde aus der ganzen Republik. Lenny Kravitz war in der Rockhal. Und der ist - man glaubt es kaum - fast so was wie ein alter Sack. Nämlich geschmeidige Fuffzisch. Der rock'n'rollt aber noch jeden saftigen Jungspund auf einer knackigen Popbacke aus den Charts.

Hat er am 09.12. in Luxemburg mal wieder souverän vorgemacht. Am 12.12. wurde es dann mal echt weihnachtlich. Und zwar in der Luke. Denn Jawknee Music sowie die großartigen Affinity Kid und Jimi Berlin hatten nicht nur die Klampfen im Gepäck, sondern auch ein großes Herz in der Brust - für den Erhalt des Multikulturellen Zentrums Trier. Alle Einnahmen des Abends kamen dieser wichtigen Einrichtung zugute. So macht man das! Und jetzt zu etwas ganz anderem: Hartes Rauschen mit A.N.A.L. im Exhaus. War einen Tag später, ein tinzigwinziges bisschen weniger gemeinnützig aber mindestens genauso spaßig. Mit Drum'n'Bass, jeder Menge Feierlaune und viel Spaß. Zum Schluss noch zwei lustige Sachen: Theatersport und Schallplatten. Beides ja mittlerweile eher so Randthemen und deshalb eine kurze Einführung. Theater ist das mit der Bühne, den Stühlen davor und mit Vorhang, aber ohne Apps und Touchscreen. Wo Oma immer Weihnachten mit Euch hinwollte, das kaputte, große Haus gegenüber des Metropolis. Und Schallplatten sind die riesigen, schwarzen CDs in Papas Schrank, die in keinen Player passen und die ihr nicht anfassen dürft. Klar soweit? Gut.

Das Theaterdings gibt's auch in der Tufa: Da war am 18.12. Theatersport - also Improvisationstheater ohne Textvorgaben. Und in Luxemburg war Schallplatten-Börse. Und dann war da noch was. Am 24.12. Aber irgendwie wissen wir nicht mehr, was. Aber wir waren auf jeden Fall da. Und es war super. Wenn nicht sogar die schönste Party des Jahres. Jeder war nett zum anderen, es lief schöne Musik und es ging um irgendein Kind, auf das die ganze Welt blickt. Aber es war kein Justin-Bieber-Konzert. Hmm. Naja. Vielleicht fällt es uns im Januar wieder ein. Frohes neues Jahr, Ihr Christkinder!