Das Schornsteinfegermonopol fällt

Das Schornsteinfegermonopol fällt

Hausbesitzer können ab 2013 ihren Kaminkehrer frei wäh len. Statt eines Schornsteinfegers können auch qualifizierte Hand werker oder ausländischen Anbie tern die Arbeiten machen. Billiger wird es aber wohl nicht.

Ab 2013 verlieren diese Schornsteinfeger einen Teil ihres Kehrmonopols. Von da an können Hausbesitzer nämlich aussuchen, wer die not wendigen Reinigungs-, Mess- und Überprüfungsaufgaben übernehmen soll. Es kann auch der Heizungsbauer sein, wenn er eine entsprechende Qualifikation (Schornsteinfegergesellenprüfung) hat. Oder aber auch ein Schornsteinfeger aus dem EU- Ausland, etwa aus Luxemburg. Im Gegenzug müssen die Hausbesitzer von da an selbst dafür sorgen, dass die Schornsteinfegerarbeiten ordnungsgemäß erledigt werden. Er muss sich an die im sogenannten Feuerstättenbescheid, den die Eigentümer derzeit erhalten, genannten Messtermine halten. Vergibt ein Haus besitzer diese Arbeiten an einen anderen als seinen bisherigen Schornsteinfeger, dann ist er verpflichtet, den Nachweis darüber zu erbringen. Versäumt er es, droht eine Strafe von bis zu 5000 Euro. Statt fester Gebühren für die Kehr- und Messarbeiten sind die Preise ab 2013 frei verhandelbar.

Mehr von Volksfreund