Der Betze bebt: FCK-Gala beim 3:0 gegen Köln

Der Betze bebt: FCK-Gala beim 3:0 gegen Köln

Der 1. FC Kaiserslautern ist wieder Tabellendritter der 2. Fußball-Bundesliga: Mit einem hochverdienten 3:0 (1:0)-Heimerfolg gegen den 1. FC Köln holten sich die Roten Teufel den Relegationsplatz von den Domstädtern wieder zurück. Die Tore für die Pfälzer auf dem Betzenberg erzielten Mohamadou Idrissou (41., 79.) und Jan Simunek (50.).

Kaiserslautern. "3:2 oder 3:1, so etwa wie vor fünf Jahren, als es gegen den Abstieg ging": Eine FCK-Mitarbeiterin im Presseraum war eine Stunde vor dem Anpfiff felsenfest von einem Heimsieg der Lauterer im Spitzenspiel gegen den 1. FC Köln überzeugt. Am 18. Mai 2008 hatten die Pfälzer am letzten Spieltag mit 3:0 gegen den bereits aufgestiegenen 1. FC Köln gewonnen und damit den Absturz in die dritte Liga gerade noch verhindert.
Die Fans im Fritz-Walter-Stadion präsentierten sich gestern Abend schon erstligareif: Die Anhänger beider Clubs feuerten ihre Spieler stimmgewaltig an. Den rund 7000 FC-Fans unter den 49 780 Zuschauern stockte in der zweiten Minute gleich der Atem, als Bunjaku eine Flanke frei vor FC-Torhüter Horn nur knapp verpasste. Die Kölner wirkten in den ersten Minuten etwas nervös, fingen sich aber nach knapp zehn Minuten. Im Angriff blieben die Kölner zunächst harmlos, den ersten Schuss aufs FCK-Tor gab es erst in der 15. Minute von Kevin McKenna - kein Problem für Tobias Sippel. Die Lauterer hatten im Spielaufbau viel Mühe, um sich gegen die gut gestaffelten Kölner Chancen herauszuspielen. Sie agierten zu kompliziert und leisteten sich einige Abspielfehler. Nach einer halben Stunde erhöhte der FCK aber auf einmal den Druck: "Mo" Idrissou köpfte eine Flanke von Dick knapp am FC-Tor vorbei (32.).
Das war der Weckruf, den nun gelangen plötzlich flüssigere Kombinationen. Bunjaku (38.) nahm eine Flanke von Löwe volley, schoss aber über das Tor. In der 41. Minute war es dann so weit: Idrissou, der bis dahin agilste und gefährlichste Lauterer, schloss eine schöne Direktkombination mit einem platzierten Linksschuss aus spitzem Winkel ab - FC-Keeper Horn war machtlos. Das 1:0 für den FCK war Idrissous 13. Saisontor, er hatte bereits beim 3:3 im Hinspiel zweimal getroffen. Und die Pfälzer setzten nach: Mimoun Azaouagh (44.) vergab aber knapp vor der Pause das mögliche 2:0.
So blieb es bei der knappen Führung. Die FCK-Fans in der Westkurve tanzten vor Begeisterung - und hatten gleich nach Wiederanpfiff erneut Grund zur Freude: In der 50. Minute köpfte Jan Simunek eine gefühlvolle Flanke von Baumjohann zum 2:0 ins Netz. FC-Keeper Horn war nicht entschlossen genug aus seinem Tor herausgekommen und machte keine gute Figur.
Nun kontrollierten die Lauterer die Partie und lauerten auf Konter. Bunjaku (56.) vergab das mögliche 3:0. Die Kölner versuchten, noch einmal ins Spiel zurückzukommen: FC-Trainer Holger Stanislawski brachte nach einer Stunde Stefan Maierhofer für Tobias Strobl. Nur drei Minuten später hatte Jajalo den Anschlusstreffer auf dem Fuß, FCK-Torhüter Sippel parierte aber glänzend.
Danach verpassten der eingewechselte Mitchell Weiser (76.) und Idrissou (77.) zunächst die Entscheidung, ehe Idrissou mit seinem zweiten Treffer nach Flanke von Weiser mit dem 3:0 (79.) alles klarmachte und seine Gala-Vorstellung krönte.
Damit liegen die Lauterer nun wieder zwei Punkte vor dem 1. FC Köln, der gestern Abend den Beweis einer Spitzenmannschaft schuldig blieb und zum ersten Mal nach 15 Spielen ohne Niederlage wieder verlor. Die Lauterer dürfen dagegen wieder von der Rückkehr in die Bundesliga träumen. 3:0 hieß es am Ende wie vor fünf Jahren - beim FCK verstehen selbst die Mitarbeiterinnen im Presseraum etwas vom Fußball.

Mehr von Volksfreund