| 15:30 Uhr

Der Herbst hat begonnen - was empfiehlt sich für den Speiseplan

Die ersten Herbst Zeichen sind zu sehen, so wie die Kastanien die schon von den Bäumen fallen.
Die ersten Herbst Zeichen sind zu sehen, so wie die Kastanien die schon von den Bäumen fallen. FOTO: Uwe Bisdorf
Der Herbst mit kürzeren Tagen und sinkenden Temperaturen ist traditionell die Zeit für eine deftigere Küche. Gut ist, was wärmt. Ideen für Gerichte und welche Zutaten sich besonders anbieten, steht hier.

Klassische Mahlzeiten im Herbst sind unter anderem Schweinebraten, Sauerbraten, Wild (gern mit Pilzen), Gulasch, Maultaschen, Aufläufe, Flammkuchen, Suppen und Eintöpfe. Herzhaft ist Trumpf, das Essen soll in der kälter werdenden Jahreszeit für ein wohlig warmes Gefühl sorgen.

Viel Auswahl an frischem Obst und Gemüse im Herbst

Der Herbst ist auch Ost- und Gemüsezeit. Frisch geerntet, am besten aus der Region. Im September und Oktober ist unter anderem Saison für Äpfel, Birnen, Pflaumen und Zwetschgen. Gemüse wie Blumenkohl und Brokkoli wird noch den ganzen Herbst durch geerntet, ab Oktober gibt es Schwarzwurzeln (Winterspargel), die sich besonders gut für eine herzhafte Suppe eignen. Ausführliche Infos bietet der Saisonkalender der Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse e.V. (BVEO) ( http://www.deutsches-obst-und-gemuese.de/immer-frisch/saisonkalender/ ). Obst empfiehlt sich natürlich für Desserts, kann aber auch als Zutat für Hauptgerichte genutzt werden. Das reichhaltige Angebot an frischen Obst und Gemüse macht eine abwechslungsreiche Küche möglich - und versorgt das Immunsystem mit wichtigen Vitaminen für die anstehende Erkältungszeit.

Noch mehr Variationen schaffen Pilze. Der Herbst ist die Hauptsammelzeit. Ob Pfifferlinge, Steinpilze oder Butterpilze - sie eignen sich hervorragend als Beilage oder Hauptzutat.

Der Kürbis zu Halloween dient auch als Zutat

Halloween ist zwar kein klassischer Feiertag, doch das Fest der Kürbisköpfe verlangt geradezu nach einem besonderen Essen. Wer einen Kürbiskopf selbst ausgekratzt hat, um ihn als Lampe ins Fenster zu stellen, hat schon einmal eine wichtige Zutat. Das Kürbismark eignet sich sowohl für eine herzhafte Suppe als auch einen süßen Kuchen, lesen Sie dazu auch den Beitrag von Schwarz Cranz .

Es muss nicht immer deftig sein

Man muss im Herbst aber nicht nur schwere Kost zu sich nehmen. Statt eines fetten Bratens kann man Suppen, Salate oder Pfannkuchen mit den saisonalen Gemüsen zubereiten. Grundsätzlich sind vegetarische Gerichte leichter, ohne dass man auf einen herzhaften Geschmack verzichten muss.