| 00:22 Uhr

Bernkastel-Kues/Bitburg
Deutschland ist Brotweltmeister

Brotprüfung BIT (Bedamarkt-Festzelt
Bei den Brotprüfungen stellen die Innungs-Bäcker ihre Produkte öffentlich auf den Prüfstand.
Foto-Autor: Bäcker-Innung Mosel-Eifel-Hunsrück-Region
Brotprüfung BIT (Bedamarkt-Festzelt Bei den Brotprüfungen stellen die Innungs-Bäcker ihre Produkte öffentlich auf den Prüfstand. Foto-Autor: Bäcker-Innung Mosel-Eifel-Hunsrück-Region FOTO: Bäcker-Innung Mosel-Eifel-Hunsrück-Region
Bernkastel-Kues/Bitburg. Wenn Brotprüfer Karl Ernst Schmalz in die Region kommt, lockt er immer wieder zahlreiche Verbraucher, Schüler und Kindergartenkinder zu den öffentlichen Brotprüfungen der Innungsbäcker. So auch in diesem Jahr in Bernkastel-Kues in der Volksbank Raffeisenbank in der Friedrichstraße und im Bedamarkt-Festzelt in Bitburg.

Wenn Brotprüfer Karl Ernst Schmalz in die Region kommt, lockt er immer wieder zahlreiche Verbraucher, Schüler und Kindergartenkinder zu den öffentlichen Brotprüfungen der Innungsbäcker. So auch in diesem Jahr in Bernkastel-Kues in der Volksbank Raffeisenbank in der Friedrichstraße und im Bedamarkt-Festzelt in Bitburg.

Während Schmalz riecht, schmeckt und die Krumenfestigkeit routiniert prüft, steht er wie immer für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung. Zum Beispiel, ob Weizenbrot wirklich so ungesund ist wie sein Ruf, wie beim Brotkauf man am ehesten seinen Geschmack trifft und ob wirklich Urgeteide gesünder ist und vieles mehr. Fest steht in jedem Fall: Deutschland ist Weltmeister – genauer gesagt Brot-Weltmeister. „Unser tägliches Brot“ steht auf dem Speiseplan der Deutschen ganz oben. Rund 300 Brotsorten und mehr als 1200 verschiedene Kleingebäcke aller Geschmacksrichtungen werden bundesweit von Bäckern angeboten. Brot aus Deutschland ist einmalig in seiner Vielfalt und Qualität. Roggenmischbrote stehen mit einem Anteil von 24,2 Prozent in der Beliebtheitsskala einige Prozentpunkte vor Weizenmisch- und Vollkornbroten. Bevorzugt werden Brotgrößen bis 1500 Gramm gekauft (Quelle: Deutsches Brotinstitut).

Auch die Innungsbäcker aus der Mosel-Eifel-Hunsrück-Region nutzen die Brotprüfungen, um die Qualität ihrer Produkte auf den Prüfstand zu stellen und gegebenenfalls zu verbessern. „Eine Verbesserung wird manchmal schon erreicht durch Veränderung der Gärprozesse oder der Teigführung“ weiß der Lebensmittelexperte Schmalz und auch, dass die Arbeit der Brotprüfer wichtig ist „weil wir den Bäckern manchmal aus deren Betriebsblindheit helfen“.

  • Bei den öffentlichen Brotprüfungen in Bernkastel-Kues und Bitburg sind 74 Brote und 40 Brötchensorten getestet worden. Alle Ergebnisse zum Nachlesen gibt es auf www.brottest.de