Die Disziplin macht's

Die Disziplin macht's

Als Mitfavorit auf die Meisterschaft gestartet, hat die junge, erfolgshungrige Truppe von Spielertrainer Frank Hack alle Erwartungen übererfüllt und geht als klarer Titelaspirant in die zweite Halbserie. Acht Punkte Vorsprung auf Wallenborn sind zwar eine "Hausnummer", doch im sicheren Aufstiegshafen fühlt sich Trainer Hack indes noch nicht.

Lambertsberg. (L.S.) Es war schon beeindruckend, was die Lambertsberger an spielerischer Qualität in den bisherigen 14 Spielen zu bieten hatten. Doch auch die Selbstdisziplin bewirkte einen Schub, den Spielertrainer Frank Hack zwar eingefordert, aber so nicht erwartet hatte: "Nicht nur die Disziplin auf dem Spielfeld mit nur einer Gelb-Roten Karte ist Ausdruck des Wachsens des gesamten Mannschaftsgefüges. Die Spieler verinnerlichen zunehmend, dass zum erfolgreichen Fußball auch der Verzicht gehört. Eine solide Lebensführung gerade am Abend vor den Sonntagsspielen hat sich durchgesetzt. Das ist bei einer Mannschaft im unteren Amateurbereich mit einem Durchschnittsalter von 23 Jahren nicht leicht vermittelbar."

Die mannschaftliche Geschlossenheit und die Integration der jungen Spieler sind weitere Gründe für die Ausnahmestellung des Vereins. "Die Zweikampfhärte in allen Mannschaftsteilen und das Gelingen der wichtigen Tore zum richtigen Zeitpunkt war eminent wichtig gerade in Spielen, wo wir auf gleichwertige Gegner trafen", sagt Hack. Mit Dirk Assmann kam ein sehr guter Torwart aus Koosbüsch, er ist Garant für die funktionierende Defensivarbeit. Mit dem Landesliga erfahrenen Stefan Stamsen und Kapitän Achim Brandenburg haben die Lambertsberger zwei Leute im Kader, die ein Spiel lenken können und torgefährlich sind. Dennis Theiß ist eher der Spielmachertyp und agiert mit Erik Schmitz hinter den Spitzen. Diese bilden Marc Anthony und Markus Newen, sie sind für jede Abwehr eine Herausforderung. Das Ziel hat Frank Hack, der derzeit an den Folgen einer Blinddarm- OP laboriert und in dieser Saison lediglich coachen kann, mit 60 Punkten ausgegeben. Soll heißen: Meisterschaft und Aufstieg nach acht Jahren Bezirksliga-Abstinenz.

"Die Jungs haben Blut geleckt und sind süchtig nach Erfolg. Diesem Ziel werden wir alles unterordnen", so der Trainer. Er schätzt die Stärke der jetzigen Elf höher ein als die der Abstiegssaison 2000/2001. Dabei darf sich der Coach auf zwei Neue freuen. Jörg Müller kommt von einem USA-Aufenthalt zurück und soll das Mittelfeld verstärken. Andre Kessler hat den Sprung aus der zweiten Mannschaft geschafft. Der 18-jährige Linksfuß soll das defensive Mittelfeld oder die Abwehr verstärken. Die ersten drei Spiele der Rückrunde werden es in sich haben: Dem Heimspiel gegen Daun folgt die Auswärtsfahrt zum Dritten aus Arzfeld, ehe man die zweite Vertretung der SG Kyllburg empfängt. Die Testspiele gegen Wolsfeld, Oberweis, Birresborn und Lünebach sollen die Form und die Geschlossenheit bringen.

Mehr von Volksfreund