Lage der Liga: Die Titelfrage ist offener denn je

Lage der Liga : Die Titelfrage ist offener denn je

Die Skepsis von Auws Trainer Jörg Stölben scheint begründet. Die Titelfrage ist nach der Schneifeler Entthronung offener denn je, zumal jetzt auch die im Vorjahr knapp gescheiterte Schweicher Mosella beim 4:2-Sieg im Spitzenspiel in der Schneifel endlich ihre Krallen ausstreckte und sich als heißer Mitbewerber um die Titelkrone in Stellung brachte.

Zumindest kurzfristig ist der neue Klassenbeste aus Wallenborn der Nutznießer. Die Eifeler boten beim 2:1-Zittersieg beim Tabellenvorletzten in Neumagen aber alles andere als eine meisterliche Vorstellung, doch Fortuna war der ausgebufften Truppe von Coach Stephan Zimmer hold. Mit dem zehnten Saisonsieg kickte sich Wallenborn mit dem zweitbesten Angriff der Liga an die Spitze, wobei in Niederemmel Super-Keeper Lars Becker mit tollen Paraden zum Matchwinner mutierte.  Im Verfolgerfeld hat sich mit Bitburg, Neuerburg und Ruwertal ein Trio postiert. Nein, die Augen trügen nicht, eben dieser FC Bitburg, der bei seinem Horror-Start nur einen Punkt aus den ersten fünf Spielen holte, hat sich wieder bis auf den vierten Platz herangepirscht. Der Kummerkasten der Liga öffnet sich ab Platz zehn, den derzeit die SG Saartal nach dem Remis gegen Ralingen einnimmt. Auch Leiwen und Geichlingen teilten sich die Punkte. Als Gewinner des Spieltages durfte sich im faden Kellerlicht nur Kyllburg nach dem 3:2-Sieg gegen Buchholz fühlen.