1. Die Woch

Brauchtum: Advent, Advent ...

Brauchtum : Advent, Advent ...

An diesem Sonntag beginnt die Weihnachtszeit: Auf dem Adventskranz wird die erste Kerze angezündet.

Prost Neujahr! Nein, das Kalenderjahr beginnt natürlich erst am 1. Januar, auch wenn manch einer in diesen Zeiten gerne mal einenn ganzen Monat streichen würde. Aber mit dem ersten Advent beginnt das neue Kirchenjahr – obwohl das auch in Nicht-Corona-Zeiten selten Anlass für eine rauschende Party mit knallenden Sektkorken ist.

Das ist auch aus theologischer Sicht durchaus nachvollziehbar, denn Weihnachten als großes Fest steht ja erst noch bevor, und die vier Wochen davor dienen lediglich als Vorbereitung auf die Ankunft des Herrn, oder lateinisch: adventus Domini. Damit wäre die Herkunft des Begriffs Advent schon einmal geklärt, auch wenn viele Kinder heutzutage sicher eher auf die Ankunft des Weihnachtsmannes mit einem Sack voller Geschenke warten.

Selbst Lebkuchen und Plätzchen zum Adventskaffee gab es früher nicht, denn es war eine Fastenzeit. Und obwohl die Zahl der Adventssonntage schon vor mehr als 1400 Jahren auf vier festgelegt wurde, began die Fastenzeit schon mit St. Martin am 11. November und dauerte also rund sechs Wochen. Deswegen wurden vorher die Martinsgänse geschlachtet, und die anderen erhielten eine Gnadenfrist, bis sie dann als Weihnachtsgans auf dem Teller landeten.

Ein wenig drängt sich das Gefühl auf, auch in diesem Jahr sei der Advent eine Fastenzeit. Es gilt, auf viele Traditionen zu verzichten. Weihnachtsmärkte werden verboten und abgesagt, kein Glühweinduft in Straßen und auf Plätzen. Große Familienfeiern sollen ebenfalls nicht stattfinden. Abgesehen von den kulturellen, sozialen und psychischen Folgen dürfte auch der Einzelhandel betroffen sein: Der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels prognostiziert in den Innenstädten einen deutlichen Umsatzrückgang, vor allem im Modesektor. Doch zumindest auf Verbaucherseite wird kein Fasten im Sinne einer Kaufzurückhaltung erwartet, denn gleichzeitig wird für den Onlinehandel eine Umsatzsteigerung von 19 Prozent vorhergesagt. Entwicklungen, die sich bereits vorher abgezeichnet hatten, werden durch die Corona-Krise beschleunigt und verschärft. Ob sich nach überstandener Krise das Rad noch einmal zurückdrehen lässt, ist mehr als fraglich und dürfte Stadplanern noch einiges Kopfzerbrechen bereiten.

Wir wollen in dieser Adventsausgabe der Woch aber dennoch einen Blick auf Traditionen zu Advent und Weihnachten werfen und tun dies mit einem nicht immer ganz bier- oder glühweinernst gemeinten ABC von A wie Adventskranz bis Z wie Zimtstern.

Wir wünschen Ihnen, dass Sie sich  trotz der besonderen Umstände eine angenehme Adventszeit gestalten können, um zumindest ein wenig Weihnachtsstimmung aufkommen zu lassen und die Vorfreude auf das bevorstehende Fest zu genießen.