1. Die Woch

Insekten: Bienen, Wespen, Fliegen und Falter

Insekten : Bienen, Wespen, Fliegen und Falter

Naturfotograf Werner Becker, von dem wir bereits mehrere Bilderserien veröffentlicht haben, hat im Sommer Insekten beobachtet. Die Fotos sind im Zeitraum vom 10. bis 30. August entstanden und stammen zum größten Teil aus seinem Garten.

 Rhododendronzikade
Rhododendronzikade Foto: Werner Becker
 Vierpunkt-Kleinspanner
Vierpunkt-Kleinspanner Foto: Werner Becker
 Trauer-Rosenkäfer
Trauer-Rosenkäfer Foto: Werner Becker
 Pilz-Erzschwebfliege
Pilz-Erzschwebfliege Foto: Werner Becker
 Gelbbindige Furchenbiene ♂
Gelbbindige Furchenbiene ♂ Foto: Werner Becker
 Rotrandbär
Rotrandbär Foto: Werner Becker
 Maskenbiene
Maskenbiene Foto: Werner Becker
 Bienen-Versammlung
Bienen-Versammlung Foto: Werner Becker
 Bienenjagende Knotenwespe.
Bienenjagende Knotenwespe. Foto: Werner Becker
 Zweibrütiger Kiefern-Nadelholzspanner
Zweibrütiger Kiefern-Nadelholzspanner Foto: Werner Becker
 Garten-Raubfliege
Garten-Raubfliege Foto: Werner Becker
 Rinderbremse ♂
Rinderbremse ♂ Foto: Werner Becker
 Bienenwolf (eine Grabwespe)
Bienenwolf (eine Grabwespe) Foto: Werner Becker
 Schwarze Schlupfwespe
Schwarze Schlupfwespe Foto: Christa Breidert

Werner Becker schreibt: „Der Grund für die Beobachtungen liegt bei den in diesem Zeitraum blühenden Pflanzen im Garten: der Gemeine Wasserdost, die Drüsenblättrige Kugeldistel und das Schmuckkörbchen/Kosmee – im Garten blühen Exemplare von fast zwei Metern Höhe.“ Und auf diesen Pflanzen tummelt sich so einiges: Bienen, Wespen, Fliegen und Falter. Erstmals vor die Kamera flog in diesem Jahr die Gelbbindige Furchenbiene. Beim Weibchen sind die Fühler geknickt, beim Männchen am Ende hakenförmig. Manche Arten wie die verschiedenen Maskenbienen lassen sich alleine vom Foto nicht eindeutig bestimmen. Schwierigkeiten bereitete zunächst auch die Rinderbremse: Deren Männchen sind nur halb so groß wie die blutsaugenden Weibchen. Werner Becker: „Wenn man das nicht weiß, denkt man nie an eine Bremse!“