1. Die Woch
  2. Bitburg

Zwei Tage Musik und ein Jubiläum

Unsere Vereine : Zwei Tage Musik und ein Jubiläum

„Der Musikverein Oberkail ist eigentlich immer bei weltlichen oder kirchlichen Feierlichkeiten vertreten“, sagt Verena Meiers, die seit 2012 als Vorsitzende des Vereins die Fäden in der Hand hält.

Ganz groß rauskommen werden die Musiker am 18. und 19. Mai, wenn ein besonderes Musikfest im Gemeindehaus über die Bühne geht. Denn das findet aus Anlass des 90-jährigen Bestehens des MV Oberkail statt. „Ein Musikfest dieser Art mit Gastvereinen ist inzwischen schon eine Seltenheit“, sagt die Vorsitzende, „und wir sind froh über jeden Auftritt vor dankbarem Publikum“.

Gelegenheit dazu haben die Musiker mehr als 30 Mal im Jahr. „Seit dem Zusammenschluss mit Erdorf machen wir unter anderem bei vier Martinszügen mit, bei drei Volkstrauertagen und drei Mal an Fronleichnam, jedes Mal in einem anderen Ort und sind auch mit helfender Hand bei vereinsübergreifenden Aktivitäten wie bei der Oberkailer Kirmes oder der adventlichen Burgstraße“, freut sich Meiers. Die 35-Jährige ist mit Leib und Seele seit 24 Jahren dabei und auch ihre drei Kinder sind eifrige Musiker.

  Der Musikverein im Jahr 1930, kurz nach der Gründung (v. l. n. r.): Karl Feltes, Lorenz Gerhards, Ludwig Bisdorf, Anton Iserlohn, Peter Fischer, Johann Breuer, Wilhelm Heck, Johann Ronde, Wilhelm Schmitt, Ludwig Kuhn, Johann Klein, Theodor Herrmann, Peter Densborn, Theodor Schmitt, Matthias Bender, Johann Densborn, Franz Vanck. An der großen Trommel: Peter Schmitz.
Der Musikverein im Jahr 1930, kurz nach der Gründung (v. l. n. r.): Karl Feltes, Lorenz Gerhards, Ludwig Bisdorf, Anton Iserlohn, Peter Fischer, Johann Breuer, Wilhelm Heck, Johann Ronde, Wilhelm Schmitt, Ludwig Kuhn, Johann Klein, Theodor Herrmann, Peter Densborn, Theodor Schmitt, Matthias Bender, Johann Densborn, Franz Vanck. An der großen Trommel: Peter Schmitz. Foto: MV Oberkail

Gegründet wurde der Musikverein Oberkail 1929 von 19 jungen Männern im Alter zwischen 15 und 30 Jahren. Erich Gerten, selbst ehemaliges Mitglied, weiß es genau, hat er doch gemeinsam mit dem Ehrenvorsitzenden Herbert Leischen eine Vereins-Chronik geschrieben, die zum Stiftungsfest erstmals vorgestellt wird. Darin wird genau Buch geführt über die Besetzung der ersten Gruppe: sieben Trompeter, drei Tenorhörner, zwei Es-Hörner, drei Klarinetten, eine Lyra, eine Tuba, eine Trommel und der Dirigent. Gerten weiß auch, dass bereits im Mai 1930 der erste Auftritt gelang, denn in der Schulchronik stehe, dass bei einer Feuerwehrübung die 19 Mann starke Musikkapelle „bei dieser Gelegenheit zum ersten Mal an die Öffentlichkeit trat“ und „für die kurze Zeit des Bestehens“ gut spielte.

Das sollte aber in den folgenden Jahren noch besser werden und „die Oberkailer waren erfreut über die Möglichkeit, weltliche wie kirchliche Veranstaltungen nunmehr feierlicher gestalten zu können“, schreibt Erich Gerten in der Chronik. Dann aber, nach der Machtergreifung Hitlers und während des Zweiten Weltkrieges schwieg die Musik: Die meisten Musiker mussten in den Krieg.

 Die Musiker im Jahr 1966.
Die Musiker im Jahr 1966. Foto: MV Oberkail

1947 aber, haben zwölf Jungen und Männer im Alter von 13 bis 42 Jahren den Verein wieder aufleben lassen und es ging wieder aufwärts. Viele erfolgreiche Auftritte konnten in der Folgezeit absolviert werden. In den 1960er Jahren begann der Verein mit der Nachwuchsausbildung und die Zahl der aktiven Mitglieder stieg kontinuierlich an. Wohl auch, weil seit diesem Zeitpunkt weibliche Mitglieder in den Verein aufgenommen wurden. „Heute haben wir mehr Frauen als Männer“, sagt die Vorsitzende.

Die Aktivität des Vereins ließ in den 1970er Jahren etwas nach, aber die Zusammenarbeit mit Bläsern aus Gindorf brachte neuen Schwung. Bis heute werden daher die kulturellen Veranstaltungen im Nachbarort mitgestaltet. Seit dieser Zeit wird auch die Jugendarbeit im MV Oberkail großgeschrieben und seit 2001 bis zum heutigen Zeitpunkt kommen Lehrer der Kreismusikschule einmal pro Woche nach Oberkail, um die Kinder und Jugendlichen vor Ort zu unterrichten, „weil wir so viel Nachwuchs haben“, freut sich Verena Meiers. Das Jugendorchester ist somit gut besetzt mit 13 Jugendlichen, auch aus umliegenden Orten, im Alter von zehn bis 17 Jahren. Möglicherweise liegt das auch am 20-jährigen Dirigenten Fabian Gierens, der auch „gerne moderne Sachen spielt“, sagt Meiers. Dass sich der MV Oberkail gerne über die Vereinsgrenzen hinaus engagiert, zeigt auch das Abschlusskonzert des Herbstseminars in 2010, das in Oberkail ausgetragen wurde. 2013 war der MV Ausrichter des Kreisjugendmusiktages.

 Das aktuelle Foto des Musikvereins Oberkail.
Das aktuelle Foto des Musikvereins Oberkail. Foto: MV Oberkail/Manfred Wientgen

Sah es bis dahin mit der Mitgliederzahl noch gut aus, so wendete sich das Blatt in den kommenden Jahren. „Aktive Musiker fielen nach und nach aus beruflichen Gründen aus“, sagt Meiers. Deshalb schloss man sich 2017 mit dem MV Erdorf zusammen. Proben und Auftritte werden seitdem gemeinsam veranstaltet.

 Die Musikjugend aus Oberkail bei einem Kletter-Ausflug.
Die Musikjugend aus Oberkail bei einem Kletter-Ausflug. Foto: MV Oberkail/Paul Forest

„Es ist eine ideale Kombination – musikalisch und menschlich passt es einfach mit den Erdorfer Musikern. Unser gemeinsamer Dirigent Werner Turmann schafft es immer wieder, uns für neue Stücke zu begeistern und uns die Freude an der Musik zu vermitteln“, sagt Verena Meiers.

 Logo Unsere Vereine
Logo Unsere Vereine Foto: TV/Schramm, Johannes

  • Weitere Informationen zum Verein gibt es im Internet unter www.musikverein-oberkail.de