1. Die Woch

Unsere Vereine: Das Glück der Erde liegt nicht nur auf dem Rücken der Pferde

Unsere Vereine : Das Glück der Erde liegt nicht nur auf dem Rücken der Pferde

Der Schwerpunkt des Reit- und Fahrvereins Daun, dem rund 110 Mitglieder im Alter ab vier Jahren angehören, ist der Jugendsport. Nach 33 Jahren verlässt der Verein sein Domizil in der Reitanlage im Grafenwald und zieht um nach Leienkaul auf die Reitanlage Maria Schacht.

„Das Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde“ heißt ein altes Sprichwort, das auch beim Reit- und Fahrverein Daun eine Rolle spielt, denn die Verantwortlichen sorgen für viele gemeinsame frohe Stunden, die der Pferdesport bietet.

Der Verein wurde am 4. August 1957 im damaligen Hotel Gandner-Heines gegründet. Einige Dauner Bürger, die in ihrem Beruf mit Pferden zu tun hatten oder den „Kamerad Pferd“ im Krieg und den Nachkriegsjahren kennengelernt hatten, unter anderem Josef Firmenich, Doktor Steckenborn und Ferd Bollonia riefen zu einer Gründungsversammlung auf, der viele Interessierte aus Daun und den umliegenden Orten folgten. Als erster Vorsitzender der neuen Gemeinschaft wurde Dr. Franz Hahn gewählt.

Zur damaligen Zeit gab es in den Eifeldörfern noch viele Landwirte – das Traktorzeitalter hatte noch nicht ganz eingesetzt – mit Gespannen, von denen auch einige spontan Mitglied wurden, und man konnte davon ausgehen, das das Fahren ein Zweig des neugegründeten Vereins werden könnte. Deshalb auch der Zusatz Reit- und „Fahr“-Verein. In den kommenden Jahren trat dieser Gedanke aber mehr in den Hintergrund.

Der Verein verfolgt nach wie vor als Hauptziel, Kindern, Jugendlichen und auch Erwachsenen qualifizierten Reit- beziehungsweise Voltigierunterricht zuvermitteln. Hierbei spielt das Wissen rund ums Pferd eine große Rolle. Ganz wichtig ist allen Trainern, die komplett ehrenamtlich arbeiten, dass die Pferde artgerecht gehalten und rundum gut versorgt werden. „Natürlich ist auch der Sport für die Weiterentwicklung der Kinder und Jugendlichhen wichtig. Deshalb nimmt unser Verein immer wieder an zahlreichen Wettkämpfen teil“, sagt die Vorsitzende Vera Maas-Lemberg.

Der Verein wird von vier Frauen im geschäftsführenden Vorstand geleitet, unterstützt von einigen Beisitzern. Vorsitzende ist Vera Maas-Lemberg, stellvertretende Vorsitzende Claudia Faßbender, Kassiererin Sabine Bell und Geschäftsführerin Daniela Gierden. Zur Zeit hat der Verein 110 Mitglieder, davon 80 Prozent Kinder und Jugendliche. „Weitere Mitglieder werden gerne aufgenommen“, erklärt Maas-Lemberg. Der Verein besitzt vier Pferde, die vom Verein ausgebildet werden und bestens geeignet sind für die Arbeit mit dem Nachwuchs und das Leistungsvoltigieren. Diese Pferde werden natürlich auch geritten, sowohl in der Halle als auch im Gelände. Sieben qualifizierte Trainer stehen für eine gründliche Ausbildung zur Verfügung.

Der sportliche Hauptzweig ist das Voltigieren. Momentan werden sechs Gruppen in unterschiedlichen Leistungsklassen unterrichtet. Hinzu kommen einige Fördereinzel/Einzel und Förderdoppel/Doppel. Die Basisgruppen trainieren einmal wöchentlich, wobei immer mindestens ein Trainer und ein Helfer die Gruppen leiten. Die Leistungsgruppen haben zweimal wöchentlich Pferdetraining, zusätzlich Kraft- und Fitnesstraining.

Die Dauner können auf etliche große Erfolge zurückblicken: Mehrfache Teilnahme an deutschen Meisterschaften und internationalen Turnieren, wofür eine Qualifikation notwendig war. Hier erzielte man immer gute Ergebnisse, dazu viele Siege und Platzierungen bei Landes-Verbands-und Bezirksmeisterschaften. Letztlich wurde mit der ersten Mannschaft ein Sieg beim Fünf-Länder-Turnier in Alsfeld im Jahre 2019 errungen. „Leider haben wegen der Pandemie 2020 keine Turniere stattfinden können“, bedauert die Vorsitzende.

Im Verlauf des Jahres bietet der Verein zusätzlich zum regelmäßigen Training auch andere Aktivitäten an: Teilnahme mit einem Stand an der Dauner Kirmes, Vorführungen bei „Daun spielt“ und dem „Tag des Pferdes“, der Organisation von jährlich zwei Turnieren, eine traditionelle Weihnachtsfeier. Speziell für Kinder und Jugendliche lädt man zum Sommerzeltlager, besonderen (Pferd)-„Putztagen“, geführten Ausritten und Grillabenden ein. Auch eine Kanufahrt auf der Lahn machte besonderen Spaß.

Der Umzug

33 Jahre hatte der Verein sein Domizil in der Reitanlage im Grafenwald, zunächst als Besitzer, nach dem Verkauf der Anlage dann als Einsteller mit einem Pachtvertrag. „Das funktionierte jahrelang sehr gut, doch nach einem weiteren Besitzerwechsel passte das Konzept der beiden Parteien nicht mehr zusammen. Kinder und Jugendliche waren nicht mehr gerne gesehen, Pferdehaltung und Reithallenboden entsprachen nicht mehr dem Sinne unseres Vereins“, resümiert Maas-Lemberg. So entschlossen sich die Verantwortlichen schweren Herzens, eine neue Heimat zu finden, was mit vier Pferden und vielen Mitgliedern nicht einfach war. In der näheren Umgebung Dauns scheiterten alle Anfragen am Fehlen einer geeigneten Halle, oder es fehlte der Platz für vier Pferde. Mit der Reitanlage Maria Schacht in Leienkaul fand sich dann ein interessierter Partner. Als dann dem Verein auch noch die Hallennutzung im Grafenwald durch die Besitzer entzogen wurde, wurde der geplante Umzug vorgezogen. Jetzt ist der Verein noch zweigeteilt. Zwei Pferde stehen in Demerath bei der Familie Faßbender und genießen ihr Leben im Offenstall mit weiten Weideflächen. Hier steht ein Reitplatz zur Verfügung, der jederzeit genutzt werden kann. Alle Teams trainieren nun in Demerath. Die beiden anderen Pferde sind schon in der Reitanlage Maria Schacht in Leienkaul (Landkreis Cochem-Zell) stationiert. Bisher gab es dort nicht genügend freie Plätze, doch ab Oktober wird dort das entgültige Domizil des Vereins sein. Hier haben die Pferde ebenfalls regelmäßigen Weidegang und Paddoks. Die einladende Reithalle kann genutzt werden und für die Voltigierer wird eine eigene spezielle Rundhalle gebaut. Eines der beiden Pferde, die dort stehen, wird für das Doppel/Förderdoppel genutzt. Die junge Stute wird für eine Basisgruppe ausgebildet. Durch diesen Umzug hat der Verein sogar weitere Mitglieder gewonnen und ist stolz darauf und dankbar dafür, dass die Mitglieder den Verein in jeder Beziehung unterstützen.

Der Reit- und Fahrverein arbeitet ausschließlich ehrenamtlich. Leider gibt es keine festen Sponsoren. Zuschüsse gibt es zu bestimmten Veranstaltungen oder Vorhaben durch einige wenige Organisationen und Behörden. Ansonsten ist man komplett auf die Mitgliedsbeiträge angewiesen, was ein umsichtiges Wirtschaften bedeutet und manchmal auch schwierig ist. Aber bisher wurde jede Krise gemeistert. Der Verein ist stolz darauf und dankbar dafür, dass die Mitglieder den Verein in jeder Beziehung unterstützen.

Derzeit gibt es viele Nachfragen für „Schnupperstunden“. „Die Teilnehmer brauchen keine besonderen Fähigkeiten mit zu bringen, denn unsere Trainer stehen den Laien zur Seite und geben die notwendigen Hilfestellungen und Anleitungen. Unsere bisherigen Teams haben sich in der neuen Umgebung kaum verändert“, meint die Daunerin.

Ein Rückblick: Im Laufe der Jahre hat es schon viele verdiente Ehrungen gegeben. Regelmäßig werden die sportlichen Erfolge durch den Verband Rheinland-Nassau offiziell anerkannt. Auch der Landesverband hat den Dauner Verein schon mehrmals ausgezeichnet. Höhnepunkt war 2019 die Auszeichnung von Vera Maas-Lehmberg mit der „Graf Landsberg-Medaille“, der höchsten Auszeichnung, die die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) für besondere Dienste verleiht. Mit einer kurzen Unterbrechung von vier Jahren steht Vera Maas-Lemberg dem Reit- und Fahrverein Daun nun insgesamt 23 Jahre vor. Dabei hat sie sich neben dem Einsatz im eigenen Verein der Entwicklung des Voltigiersports gewidmet, war zudem jahrelang Sprecherin des Ressorts Voltigieren im Landesverband und hat diesen bei der FN in Warendorf vertreten. Daneben entwickelte sie mit zwei Mitstreiterinnen ein neues Konzept zur Förderung des Voltigiersports, das von zahlreichen Landesverbänden übernommen wurde, und betreute im Organisationsteam etliche Jahre den Rheinland-Nassau-Cup. Ihre eigene Motivation zieht sie dabei aus der Erkenntnis, das in einem gut eingespielten Team (fast) alles möglich ist.

Drei Fragen an ...

... Vera Maas-Lehmberg, Vorsitzende des Reit- und Fahrvereins Daun

Sie sind schon seit Jahrzehnten Vorsitzende ihres Vereins, haben sicherlich viel Arbeit. Warum stellen sie ihrem Verein soviel Freizeit zur Verfügung?

Es ist immer eine Freude zu sehen, wie sich die Kinder und Jugendlichen weiterentwickeln und hinter unserer Arbeit stehen. Wir haben viele junge Menschen zu Trainern und Helfern ausbilden können, die allesamt hoch motiviert sind. Außerdem ist unsere Vorstandsarbeit sehr gut aufgeteilt, jeder erfüllt zu 100 Prozent seine Aufgaben. Ich arbeite mit den anderen Trainern bestens zusammen. Besonders am Herzen liegt mir auch die intensive Arbeit und Ausbildung mit den Pferden. Mit jedem Tag lerne ich mehr über das Verhalten und die Eigenarten unserer Pferde, und das ist sehr bereichernd.

Sie haben viele Kinder und Jugendliche zu betreuen. Wie kommen sie mit dem Nachwuchs klar, und wie können sie immer wieder motivieren?

„Mit den Kindern und Jugendlichen auszukommen, ist überhaupt kein Problem, denn sie kommen ja freiwillig und die Eltern stehen hinter dem Hobby der Kinder, was sehr wertvoll ist. Der ein- oder andere ist vielleicht nicht immer ganz zufrieden mit unserem Konzept, aber in der Regel kann das einvernehmlich gelöst werden. Zudem versuchen wir möglichst auf die Ambitionen der Kinder einzugehen, was natürlich die Motivation fördert.

Worin besteht ihr Hauptarbeitsbereich, und haben sie mit ihrem Verein in Zukunft noch etwas Besonderes vor ?

So sehen glückliche Gewinner aus: Die erste Voltigier-Mannschaft nach ihrem Sieg in Kurtscheid 2019. Foto: Reit- und Fahrverein Daun
Voltigierdame Cosi wird von Kindern der Basisgruppe auf Hochglanz poliert. Foto: Reit- und Fahrverein Daun
Der aktueller Vorstand – vorne v.l.n.r.: Vorsitzende Vera Maas- Lemberg,Geschäftsführerin Daniela Gierden, Beisitzerin Andrea Schwefer, hintere Reihe v.l.n.r.: Jugendwartin Charlotte Maas, Stellvertretende Vorsitzende Claudia Faßbender, Kassiererin Sabine Bell, Beisitzerin Tatjana Hoffmann,Sportwartin Carina Faßbender, Internet-Homepage-Verantwortliche Christina Lenertz. (Auf dem Foto fehlt Beisitzerin Hannah Radtke.) Foto: Reit- und Fahrverein Daun
Ausritte mit Rast sorgen für Pferd und Reiter für Abwechslung. Foto: Reit- und Fahrverein Daun
Logo Unsere Vereine Foto: TV/Schramm, Johannes
Ehrenamtliche zeigen den Kindern, wie ein Pferd richtig geputzt wird. Foto: Reit- und Fahrverein Daun

Der Hauptarbeitsbereich der Vorsitzenden liegt natürlich in der Ausbildung der Pferde, Trainer und der ersten Mannschaft. Hinzu kommt die Organisation der Trainingszeiten, die Koordination der Aufgaben des geschäftsführenden Vorstandes, der regelmäßig kommuniziert und das Kontaktieren der übergeordneten Verbände. All das ist nur mit einem Team zu schaffen, dass hundertprozentig zusammenarbeitet. Zuerst muss der Verein in seiner neuen Heimat ankommen, sich wohlfühlen. Dann wird er sich weiteren Zielen widmen! Was bringt die Zukunft ? Dazu zählt die Organisation eines Turniers im kommenden Jahr. Darauf wird sich schon unser treues Publikum freuen, das unsere Aktiven immer ohne Pause anfeuert. Wir erwarten stets zahlreiche Zuschauer. Auch an die Demonstration des Voltigiersports in der neuen Anlage ist schon gedacht.