1. Die Woch

Internet-Fundstück der Woch: Das Lächeln von Corona

Internet-Fundstück der Woch : Das Lächeln von Corona

Na, das hätte die Schauspielerin Eva Ingeborg Scholz (92) wohl nicht gedacht, dass ein vor 73 Jahren gedrehter Film von ihr noch einmal groß herauskommt. Und dass ausgerechnet ein Virus daran schuld ist.

Die erste Hauptrolle der damals 19-Jährigen: eine Zirkusartistin mit dem – zumindest damals noch – wunderbarbar klangvollen Namen Corona. Der Inhalt: „eine kleine romantische Geschichte aus noch nicht lange vergangenen Tagen“ – zumindest aus Sicht des Premierenpublikums, als der Film 1948 in die Kinos der Sowjetischen Zone kam und bald darauf auch im Westen Deutschlands gezeigt wurde. Die DEFA Filmwelt hat „1-2-3 Corona“ jetzt in voller Länge auf Youtube veröffentlicht.

Für die Hauptdarstellerin war der Film Auftakt zu einer langen Karriere: In „08/15“ (1954) spielte sie Elisabeth, die Geliebte des Gefreiten Herbert Asch (Joachim Fuchsberger), in „Des Teufels General“ (1955) das BDM-Mädel Pützchen. 2018 erhielt sie den Deutschen Schauspielpreis in der Kategorie „Starker Auftritt“ für ihre Rolle einer verwirrten Nachbarin in der Tatort-Folge „Die Liebe, ein seltsames Spiel“.

Wer wissen will, wie die Geschichte um die junge Artistin, in die sich gleich zwei Anführer rivalisierender Jugendbanden verlieben, am Ende ausgeht: ansehen! Aber nur mit Mundschutz, denn das bezaubernde Lächeln von Corona ist auch heute noch ansteckend. Daniel John