1. Die Woch

Motor: Ein Skorpion zum Knutschen

Motor : Ein Skorpion zum Knutschen

Mit dem Sondermodell 595 Pista will Abarth junge Käuferschichten ansprechen.

 Seit Jahren und Jahrzehnten steht der Name Abarth für besonders leistungsfähige, getunte Kleinstwagen mit einem hohen Fahrspaßfaktor. Zunächst als bezahlbarer sportlicher Ableger des Hauses Fiat, mittlerweile seit Jahren als eigenständige Marke. Der Skorpion, das Wappentier und gleichzeitig das Sternzeichen des Firmengründers Carlo Abarth, hat seinen Weg gemacht.

Mit dem Abarth 595 Pista will der Hersteller im Jahr des 70-jährigen Bestehens vor allem junge Käufer ansprechen. Das Werben beginnt bereits bei der Optik des 3,70 Meter kurzen „rasenden Hasenkastens“. Die eher dezente neue Lackierung Asfalto Grau Matt wird kombiniert mit schrillen grünen Details wie etwa an den Außenspiegeln oder an bestimmten Karosserie-Anbauteilen. Auch spezielle Sitze samt Innenpolsterung tragen zum neuen, extravaganten Outfit bei. Klar, dass jugendliche Käufer auf so etwas im wahrsten Sinn des Wortes „abfahren.“

Abarth steht aber auch und vor allem für Fahrspaß. Unter der Haube verrichtet ein neuer Motor mit 165 PS, der 230 Newtonmeter Drehmoment bei 2250 Umdrehungen in der Minute entwickelt, seine Arbeit. Die Höchstgeschwindigkeit des Abarth 595 Pista liegt bei 218 km/h. Im fünften Gang beschleunigt der italienische „Pistenräuber“ in 7,8 Sekunden von 80 auf 120 km/h.

Das ist genau die Philosophie des einstigen Firmengründers Carlo Abarth. Kleine Fahrzeuge mit maximaler Leistung, beherrschbar in engen Kurvenradien, rasante  Vorwärtsbeschleunigung auf der Geraden und keinerlei vornehme Zurückhaltung in Optik und Akustik. Und das Ganze in einem äußerst günstigen Preis/Leistungs-Verhältnis ab 22 410 Euro (24 944 als Cabriolet)

Zur serienmäßigen Ausstattung gehört eine Record-Monza-Auspuffanlage ebenso wie die Koni-Hinterradaufhängung mit FSD-Technologie (Frequency Selective Damping). Sie soll zwar zu verbessertem Handling, mehr Traktion und Stabilität beitragen. Der „Straßenzustandsbericht“ kommt dennoch in reichlich ungefilterter Ausgabe in den Fahrgastraum.

Das wird aber so auch von den meisten Abarth-„Freaks“ erwartet. Genauso wie der Verzicht auf viel Raum oder Ablagen. Dafür ist die Ausstattung mit aktiven und passiven Sicherheitssystemen top.

Die Vernetzung übernimmt das bekannte Multimedia-System Uconnect 7 HD. Es unterstützt Apple Carplay und Android Auto. Wie es sich gehört, sind auch etliche Applikationen und Elemente aus dem Motorsport mit an Bord. Darunter ein  Lenkrad mit Zentrierungsmarkierung, eine „Sport“-Einstellung und eine Fünf-Gang-Automatik mit Schaltwippen.

Ein Signal an junge Käuferschichten: der neue Abarth 595 Pista. Foto: Jürgen C. Braun

Obwohl die Abarth 595 serienmäßig schon recht gut ausgestattet sind, gibt es noch etliche Individualisierungen. Wer etwa die eigene „Mucke“ genießen möchte, kann das leistungsstarke Soundsystem BeatsAudioTM ordern.