1. Die Woch

Unsere Vereine: Eine Chance für arme und kranke Kinder in Ägypten

Unsere Vereine : Eine Chance für arme und kranke Kinder in Ägypten

(red/daj) Es sind Geschichten wie diese, die die Mitglieder des Vereins „Die kleine Pyramide“ stolz machen und ihnen zeigen, dass sich ihr Einsatz lohnt: „Wir freuen uns, Ihnen heute ,unseren‘ neuen Studenten vorstellen zu können, für den wir gerade eine Studienpatin gefunden haben“, heißt in einem aktuellen Facebook-Eintrag des Vereins: Der junge Mann auf dem beigefügten Foto heißt Ahmed Hassan, kommt aus einer armen Familie im ägyptischen Luxor, hat im vorigen Jahr ein gutes Abitur absolviert und konnte so ein Studium der Informationstechnologie in Kairo beginnen.

Ahmeds Familie könnte die Kosten inklusive der Miete für das Studentenwohnheim nicht alleine aufbringen. Also sind der Trierer Verein und seine ägyptische Partnerorganisation eingesprungen. Ahmeds Schwester Karima, die Medizin studiert, gehört bereits seit drei Jahren zu den jungen Menschen, die mithilfe der Spenden von inzwischen 230 Paten unterstützt werden.

Die Zahl der „normalen“ Patenschaften für arme und kranke Kinder sowie deren Familien hat nach Angaben des Vereins gerade die Marke von 300 überschritten. Von der monatlich ausgezahlten finanziellen Unterstützung können beispielsweise Schulmaterialien sowie Gebühren für Kindergarten oder Nachhilfeunterricht finanziert werden. Die Beiträge der Paten­eltern werden auch zur Unterstützung der medizinischen Versorgung verwendet. Kinder und Familien erhalten eine medizinische Rundum-Betreuung durch eigenes Fachpersonal sowie Vermittlung zu externen Spezialisten oder in Kliniken.

Gefördert werden die Kinder außerdem durch gemeinsames Musizieren, Singen oder Proben von kleinen Theaterstücken. Ziel des Vereins ist auch der Aufbau von Ausbildungs- und Förderprogrammen für Kinder und Mütter wie: Englischkurse, Computerkurse, Lese- und Schreibkurse für Mütter sowie Handarbeits- und Nähkurse. Hinzu kommt Hilfe bei der Verbesserung der häuslichen Situation. Nicht zuletzt engagiert sich die kleine Pyramide für die Förderung des kulturellen Austauschs und der Völkerverständigung, unter anderem durch Besuche der Paten bei ihren Familien und gemeinsame Feste.

Bildung ist neben der Gesundheit das zweite große Anliegen des Vereins, der seit 2013 über ein eigenes Gebäude auf einem 500 Quadratmeter großen Grundstück verfügt. In diesem Zentrum mit 330 Quadratmetern Nutzfläche gibt es im Erdgeschoss einen Therapie- und Gymnastikraum, im ersten Stock Schulungs- und Büroräume sowie ein Arztzimmer. In der zweiten Etage befindet sich ein Atelier, in dem die Frauen der betreuten Familien Nähen und andere Handarbeiten erlernen. Insgesamt 17 Angestellte arbeiten im Zentrum, einige davon in Teilzeit – als Kinderarzt, Physio- und Sprachtherapeuten, Sozialarbeiter, Sonderpädagogen, Anwalt, Kinderbetreuer, Buchhalter oder Zentrumsleiter.

Kinder mit Behinderungen erhalten bei Bedarf Sprach- und Physiotherapie sowie eine Ausstattung mit technischen Hilfsmitteln wie Prothesen, Rollstühlen oder Hörgeräten.

 Physiotherapeut Nuby bei der Muskelstimulation einer jungen Patientin.
Physiotherapeut Nuby bei der Muskelstimulation einer jungen Patientin. Foto: Die Kleine Pyramide
 Für Kinder gibt es Spiel- und Bildungsangebote.
Für Kinder gibt es Spiel- und Bildungsangebote. Foto: Die Kleine Pyramide
 Für die Physiotherapie steht unter anderem eine Vibrationsliege zur Verfügung.
Für die Physiotherapie steht unter anderem eine Vibrationsliege zur Verfügung. Foto: Die Kleine Pyramide
 Das Kernteam des Zentrums in Luxor.
Das Kernteam des Zentrums in Luxor. Foto: Die Kleine Pyramide
 Die Internistin Dr. Ashrakat kümmert sich um die medizinische Versorgung der kleinen Patienten.
Die Internistin Dr. Ashrakat kümmert sich um die medizinische Versorgung der kleinen Patienten. Foto: Die Kleine Pyramide
 Ahmed Ammar, Präsident der Partnerorganisation in Luxor, an seinem Schreibtisch.
Ahmed Ammar, Präsident der Partnerorganisation in Luxor, an seinem Schreibtisch. Foto: Die Kleine Pyramide
 Die Logopädin und Sonderpädagogin Sara unterstützt die Kinder im Zentrum.
Die Logopädin und Sonderpädagogin Sara unterstützt die Kinder im Zentrum. Foto: Die Kleine Pyramide
 Für Fahrten oder Ausflüge steht ein Kleinbus bereit.
Für Fahrten oder Ausflüge steht ein Kleinbus bereit. Foto: Die Kleine Pyramide
 Für Frauen werden Handarbeitskurse angeboten.
Für Frauen werden Handarbeitskurse angeboten. Foto: Die Kleine Pyramide
 Logo Unsere Vereine
Logo Unsere Vereine Foto: TV/Schramm, Johannes
 Ahmed Hassan und seine Schwester Karima können dank der Unterstützung des Vereins studieren.
Ahmed Hassan und seine Schwester Karima können dank der Unterstützung des Vereins studieren. Foto: Die kleine Pyramide
 Karima
Karima Foto: Die kleine Pyramide

Auch in Ägypten erschwert die Corona-Krise die therapeutische Arbeit. Im Januar schloss das Zentrum zum zweiten Mal auf behördliche Anordnung, nachdem im Land erneut ein Lockdown verhängt wurde. Betroffen davon waren auch Therapien und ärztliche Behandlungen durch die Internistin Dr. Ashrakat. Die Zentrumsleitung stand für Notfälle jedoch im ständigen Telefondienst zur Verfügung. Auch die finanzielle Unterstützung wurde weiterhin ausgezahlt. Seit März läuft der Betrieb nun wieder normal.