1. Die Woch

Freizeit: Endlich wieder Saar-Pedal

Freizeit : Endlich wieder Saar-Pedal

Nach einer Zwangspause von zwei Jahren lockt der autofreie Erlebnistag Radler, Inlineskater und Fußgänger wieder ins Saartal.

(red) Die Straßen zwischen Konz und Merzig sind am Sonntag, 15. Mai, zwischen 10 bis 18 Uhr für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrt und es heißt freie Fahrt für Radler, Inline­skater und Wanderer. Der offizielle Startschuss fällt zeitgleich um 10 Uhr am Rathaus in Konz und im Stadtpark in Merzig. Bis 18 Uhr können die Teilnehmer dann die rund 40 Kilometer lange autofrei Strecke nutzen und die Schönheiten des Saartals entdecken.

An zehn Orten (Kanzem, Wiltingen, Schoden, Ockfen, Saarburg, Serrig, Staustufe Serrig, Saarhölzbach, Mettlach und Merzig) werden wieder Aktionszonen eingerichtet. Dort kümmern sich Ehrenamtliche aus Gemeinden, Vereinen und Gruppen um die Verpflegung der Besucher. Außerdem wird dort ein abwechslungsreiches Programm angeboten. Im Gegensatz zu den Vorjahren ist in Konz-Filzen diesmal allerdings keine Aktionszone geplant. Dafür öffnen im Ort die Weingüter Reverchon und Permesang. Neu sind zudem die E-Bike-Ladestationen in Merzig, Mettlach, Serrig und Konz.

Regionale Leckereien bieten die vielen Essens- und Getränkeständen entlang der Strecke an. Heimische Musikvereine, Livebands und DJs sorgen für die musikalische Unterhaltung. Aktionszonen für Kinder sorgen für Spaß und Unterhaltung. Ein paar Beispiele: Der Mitmachzirkus Chaoticus lädt in Saarburg dazu ein, kleine Kunststücke zu erlernen. Auf dem Parkplatz der Saarburger Tennisanlage können Beach-
volleyball und Boule gespielt werden. In Schoden gibt der Musikverein Irsch am Nachmittag ein Konzert. In Wiltingen tritt die Winzerkapelle zur Mittagszeit auf, am Nachmittag spielt eine Band. Merzig lädt zur Sonntags-Matinée mit der Merchinger Hauskapelle. In Mettlach können sich Kinder auf einer Hüpfburg austoben.

Wer die Saar-Pedal-Route nur in eine Richtung oder abschnittsweise fahren möchte, kann auf die Bahn umsteigen, die parallel zur Strecke fährt. Zwischen Trier und Saarbrücken werden Sonderzüge eingesetzt, die mit zusätzlichen Waggons für Fahrräder ausgestattet sind. Der Transport der Räder ist in diesen Zügen kostenlos. Der Fahrplan ist auf dem Saar-Pedal-Flyer zu finden, der bei den Touristinformationen angefordert werden kann.

Auch wer Probleme mit seinem Rad hat, findet bei Saar-Pedal Hilfe. Pannenstationen gibt es in Merzig, Serrig und Schoden. In Schoden können Räder zudem in einer Waschanlage gereinigt werden. Mehrere Unfallhilfestationen sind über die Strecke verteilt und den ganzen Tag über besetzt. Polizei, Feuerwehren und Rotes Kreuz sichern die Route. Infos: www.saar-obermosel.de/radfahren