1. Die Woch

Unsere Vereine: Große und kleine Mountainbiker treten mächtig in die Pedale

Unsere Vereine : Große und kleine Mountainbiker treten mächtig in die Pedale

Die „Nerobiker“! Das sind die kleinen und großen Radler des Nerother Vereins aus dem Ort in der Vulkaneifel, der „weltbekannt“ ist durch seine Mausefallen und Drahtwaren, die noch heute im Museum ausgestellt sind, und in Neroth ist auch die „größte Mausefalle der Welt“ stationiert.

Die Nerobiker, eine noch sehr junge Truppe, traten 2015 erstmals als Freizeitgruppe von Hobbyfahrern zu organisiertem Training und regelmäßigen Ausfahrten an, sind deshalb schon wohlbekannt in dem Eifeldorf nahe der Brunnenstadt Gerolstein.

Jung und voller Elan ist diese Mountainbikegruppe mit elf Mitgliedern zwischen 20 und 65 Jahren, darunter eine Frau, die auch im aktiven sportlichen Programm eine Rolle spielt.

Gerne nehmen die Biker noch weitere Mitglieder auf, wobei keine besonderen Bedingungen gestellt werden.

Als Gruppe nehmen die Nerother an vielen Mountainbike-Veranstaltungen teil, die sich nicht nur auf die Region beschränken. So zieht es die Radsportler zum Beispiel zum Vulkanbike Daun, nach Büchel zum „Sechs-Stunden-Rennen“, zum Wasgau Marathon, an die Saar zum Saarschleifen-Bike und Run und zum Rursee.

2018 wurde erstmals zu einem eigenen Drei-Stunden-Rennen mit „Kids Race“ um den Nerother Sportplatz eingeladen. Die Veranstaltung wurde zu einem Riesenerfolg, so dass in 2019 die zweite Auflage der Veranstaltung folgte. In 2020, dem verflixten „Coronajahr“, musste das Drei-Stunden-Rennen natürlich abgesagt werden, und so laufen für 2021 (Termin 21. August) bereits alle hoffentlich nicht vergeblichen Vorbereitungen für dieses Rennen.

Im Jahr 2018 wurde der Verein offiziell ins Leben gerufen. Ein Vorstand übernahm alle Arbeiten unter dem ersten Vorsitzenden Michael Lenartz. 2019 erfolgte als Abteilung der Beitritt zum Sportverein Neroth.

Für Action sorgt nun ein fünfköpfiger Vorstand, der alle Planungen und Vorhaben in die Hände nimmt: Vorsitzender Peter Horten, sein Stellvertreter Markus Mick, Schriftführer Matthias Horten, Kassenwart Andreas Schleder und Beisitzer Alexander Pflüger. Bei so einem kleinen Verein ist der Vorstand zwar federführend, aber auch die anderen Mitglieder sind immer tatkräftig und unterstützend bei allen Aktivitäten mit dabei.

Und da sind nun die eifrigen Kids. 27 Mädchen und Jungen gehören heute dem Verein an, und der Verein investiert hier, um die Freude zu erhalten und zu steigern. Aktuell wurde die Anschaffung von Kids-Allwetter-Jacken realisiert, natürlich auch im Nerobiker-Grün. Eine Großzahl dieser Begeisterten ist beim Training auf der Vereins-Trainingswiese und den Ausflügen in die umliegenden Waldgebiete dabei, je nach Altersgruppen und Können.

Zu Beginn wurden die „Kleinen“ von Michael Lenartz und Markus Mick trainiert, heute ist Markus Mick mit seiner Frau Nadine zuständig, der „Solofrau“ der Nerobiker, die mit Begeisterung und Herz bei der Sache ist. „Alle Jugendlichen haben viel Spaß bei den wöchentlichen Übungsstunden. Man muss diesen Teil unseres Vereins besonders hervorheben, denn der Nachwuchs ist viel an der frischen Eifelluft und lernt echte Gemeinschaft kennen. Bei den Kindern müssen wir aber eine Höchstmitgliederzahl von 30 nennen, sonst ist der pannenlose Ablauf des Trainings trotz der helfenden Personen nicht mehr möglich“, meint Vereinschef Peter Horten.

Die Gemeinde Neroth mit Ortsbürgermeister Egon Schommers sieht die fruchtbare Arbeit der Nerobiker und hat kostenlos eine Trainingswiese zur Verfügung gestellt. Mit Unterstützung einiger Sponsoren konnte in kürzester Zeit nach Entstehung der Nachwuchsgruppe ein Trainingsparcours aufgebaut werden, die richtige Maßnahme für die vielen Mädchen und Jungen, die auch schon bei auswärtigen Wettkämpfen mächtig in die Pedale treten. Die Trainingswiese soll in Eigenregie mit weiteren Trainingsgeräten bestückt werden um die Mini-Biker-Lust noch weiter zu steigern. So fährt man zum Vulkanbike ins benachbarte Daun, und im letzten Jahr stellten sich beachtliche Erfolge ein bei den Bezirksmeisterschaften in der Prümer Wolfsschlucht. Die Trainingswiese soll in Eigenregie mit weiteren Trainingsgeräten bestückt werden um die Mini-Biker-Lust noch weiter zu steigern.

Zu dem geliebten Radsport animiert man in Neroth mit allerlei Möglichkeiten. So war auch der Jugendwart Pierre Pötz vom Radsportverein Rheinland im Mausefallendorf zum Interview und Anfeuern beim Bikewettkampf. Die erwachsenen Vereinsmitglieder sind oft unterwegs, meist am arbeitsfreien Sonntag, und die grün-schwarzen Trikots der Nerobiker sind schon bekannt. Man spricht sich regelmäßig für Fahrten „über Land“ oder zur Teilnahme an Wettkämpfen ab, wie zum Beispiel zum Volksfreund-Bikertag in Kelberg. Die Pademie ließ auch diese Dauertreffs ins Wasser fallen, und im Coronajahr musste auch eine besondere Planung abgesagt werden. Das dritte Drei-Stunden-Rennen mit Kids Race musste fiel wie erwähnt flach. Diesmal sollte ein Extra-Event für die Kinder mit Einweihung der Trainingswiese stattfinden.

Und wenn die „weiße Pracht“ die Eifellandschaft vielleicht zudeckt in absehbarer Zeit? „Wir fahren bis die Pendale zufrieren“, sagt Vorsitzender Peter Horten, „denn dafür sind wir kleine und erwachsene abgehärtete Nerobiker.“ Von den Erfolgen des Vereins zeugen auch schon viele glänzende Siegerpokale.

Bezirksmeisterschaften 2019 Wolfsschlucht: Die jungen Nerobiker präsentieren voller Stolz ihre Urkunden. Foto: Verein Nerobiker
Nerobiker beim Saarschleifen-Bike und Run 2020. Foto: Verein Nerobiker
Die Jugendlichen messen sich beim Kids-Race, hier beim Drei-Stunden-Rennen 2019. Foto: Verein Nerobiker
Peter Horten. Foto: Verein Nerobiker
Sonntagsfahrt unter Corona-Bedingungen. Foto: Verein Nerobiker
Logo Unsere Vereine Foto: TV/Schramm, Johannes
Pokale für das Kinderrennen. Foto: Verein Nerobiker
Die Kinder werden geehrt. Foto: Verein Nerobiker