1. Die Woch
  2. Hochwald

„Wenn Bogenschießen einfach wäre, würde es Fußball heißen“

Unsere Vereine : „Wenn Bogenschießen einfach wäre, würde es Fußball heißen“

Der SV Kell hat vor anderthalb Jahren eine Bogensportabteilung ins Leben gerufen. Obwohl sich viele Anfänger unter den Aktiven befinden, können die Bogenschützen schon erste Erfolge in Wettbewerben verbuchen.

Viele glauben es aus Wildwestfilmen zu kennen: Den Bogen anlegen, Pfeil auflegen, spannen, zielen, loslassen: So stellen sich die meisten Menschen das Bogenschießen vor. Doch so einfach ist es nicht: „Bogenschießen gilt nach Golf als zweitkomplizierteste Sportart“, sagt Johannes Reitz, Abteilungsleiter Bogenschießen beim SV Kell. Denn es gibt ganz viele Funktionsabläufe, die ineinandergreifen müssen. Man sagt, dass es 52 Sachen gibt, die beim Bogenschießen zu beachten sind, sagt der Abteilungsleiter. Wenn man die Hand drei Millimeter höher oder niedriger hält, macht das auf eine Schussdistanz von 70 Metern etwa 20 Zentimeter in der Höhe aus, rechnet er vor. „Wenn Bogenschießen einfach wäre, würde es Fußball heißen“, lacht er.

Wer den Aktiven Hans-Peter Roden beim Training beobachtet, bekommt eine Ahnung von der Komplexität des Sports. Da ist einmal der Bogen, ein technisch anspruchsvolles Gerät. An das Mittelteil montiert er die Arme, bei Roden ausgelegt auf ein Zuggewicht von 12, 13 Kilogramm. „Profis schießen mit bis zu 20 Kilogramm“, sagt er.  „Mit dem Flitzebogen der Kindheit hat das nichts zu tun.“

Auf dem Bogen ist ein Visier montiert, mit dem das Ziel angepeilt wird. Der Bogen wird zwischen die Metallklemmen an der Sehne angelegt, der Pfeil gezogen, bis das Geräusch des eingebauten Klickers anzeigt, dass die benötigte Spannung erreicht ist. „Das muss alles eine exakte Bewegung sein, ruhig und konzentriert. Es sind ganz viele Funktionsabläufe, die passen müssen.“  Bei seiner Demonstration geht es schief. Denn dabei hat sich das Visier leicht verstellt. Deshalb geht der Pfeil an der Zielscheibe vorbei.  „Mal schauen, ob ich ihn wiederfinde“, lacht Roden.

Was ist das Schöne am Bogenschießsport? „Ich kann extrem gut entspannen“, sagt Abteilungsleiter Reitz. Durch das  Fixieren und auf sich selbst Konzentrieren kommt er sehr gut zur Ruhe, hat er bei sich festgestellt. Dazu liegt der Erfolg bei jedem persönlich. Die eigene Stärke oder Schwäche ist für den Erfolg ausschlaggebend. Reitz: „Es liegt alles an mir.“

Wie sind die Keller zum Bogenschießen gekommen?  Gleich zwei Impulse hat es vor zwei Jahren gegeben, sagt Abteilungsleiter Reitz. Zum einen war seine Tochter lange bei einem Verein im Saarland als Bogenschützin aktiv. Dieser Verein hat sich aufgelöst, so dass Reitz die Gelegenheit wahrgenommen hat, den Vorstand des Vereins anzusprechen, doch eine Bogensportabteilung zu gründen. Parallel dazu ist Fabienne Paulus, eine versierte Bogensportlerin und heutige Trainerin der Keller Bogenschützen, in den Hochwald gezogen und ist beim Vorstand unabhängig von Reitz ebenfalls vorstellig geworden. Im Rahmen eines Fußballturniers der Verbandsgemeinde hat der Verein einen Schnuppertag für das Bogenschießen organisiert. Mit Erfolg: „Das Interesse war sofort da. Wir hatten auf Anhieb acht Aktive gewonnen“, sagt Reitz. Weil die Abteilung noch jung ist, ist der Anteil der Anfänger sehr hoch. Zeitweilig nimmt der Verein keine neuen Bogenschützen mehr auf, weil die Trainerin viel Zeit braucht, um auf jeden Aktiven eingehen zu können, sagt Reitz.

 Carsten Lichtenknecker zeigt den Bewegungsablauf bei Bogenschießen
Carsten Lichtenknecker zeigt den Bewegungsablauf bei Bogenschießen Foto: Christoph Strouvelle
 2. Carsten Lichtenknecker zeigt den Bewegungsablauf beim Bogenschießen
2. Carsten Lichtenknecker zeigt den Bewegungsablauf beim Bogenschießen Foto: Christoph Strouvelle
 3. Carsten Lichtenknecker zeigt den Bewegungsablauf beim Bogenschießen
3. Carsten Lichtenknecker zeigt den Bewegungsablauf beim Bogenschießen Foto: Christoph Strouvelle
 Carsten Lichtenknecker zeigt in vier Schritten den Bewegungsablauf beim Bogenschießen (von oben nach unten).
Carsten Lichtenknecker zeigt in vier Schritten den Bewegungsablauf beim Bogenschießen (von oben nach unten). Foto: Christoph Strouvelle
 Logo Unsere Vereine
Logo Unsere Vereine Foto: TV/Schramm, Johannes
 Die Bogenschützen des SV Kell beim Training.
Die Bogenschützen des SV Kell beim Training. Foto: Christoph Strouvelle

Obwohl die Abteilung jung ist, können die Bogenschützen vom SV Kell bereits Erfolge aufweisen: Ein junger Athlet ist bei den Bezirksmeisterschaften für Jugendliche bereits Meister geworden. Hans-Peter Roden hat bei den offenen Meisterschaften den vierten Platz belegt – neun Monate, nachdem er mit dem Bogenschießen begonnen hat. Insgesamt zählt die Abteilung 15 Aktive. Darunter befinden sich fünf Jugendliche. Etwa die Hälfte der Aktiven sind weiblich.

  • Weitere Informationen  über die Bogenschützen des SV Kell gibt es auf der Homepage des Vereins unter www.svkell.de