1. Die Woch

Projekt Hope: Hoffnung für die Schattenzeiten im Leben

Projekt Hope : Hoffnung für die Schattenzeiten im Leben

Studierende der Hochschule Trier setzten Tabu-Thema Krebs einfühlsam in Szene.

(red) „Hast du schon einmal einen geliebten Menschen an Krebs verloren oder weißt du, wo du Unterstützung finden kannst, wenn du oder ein dir nahestehender Mensch diese Diagnose erhält?“ Mit diesen und weiteren Fragen haben zwölf Studierende der Fachbereiche Intermedia Design und Informatik der Hochschule Trier während der diesjährigen Illuminale für eher nachdenkliche Momente gesorgt. Angeregt durch das Motto „Europa. Grenzenlos.“ waren die BesucherInnen des Lichtkunstfestivals eingeladen, sich bei der interaktiven Installation „Hope“ mit ihren inneren Grenzen und Erfahrungen zum Thema Krebs auseinanderzusetzen.

3170 Sterne der Hoffnung wurden dabei am letzten September-Wochenende virtuell in den Trierer Nachthimmel geschickt – eine Resonanz, mit der die Macher des Projektes im Vorfeld nicht gerechnet hatten. Schließlich wurde das Publikum überraschend mit einem ernsten Thema konfrontiert, dem nach wie vor ein gesellschaftliches Tabu anhaftet und mit dem man sich während einer geselligen Großveranstaltung eher nicht beschäftigen möchte.

Umso größer war daher die Freude, zu sehen, mit wieviel Offenheit und Elan sich die Menschen auf die interaktive Installation eingelassen haben. So konnten insbesondere auch jüngere Menschen für das Thema Krebs und die damit zusammenhängenden vielschichtigen Probleme sensibilisiert werden, die sonst eher schwer zu erreichen sind. Denn: Krebs kann jeden Menschen treffen, ob als Betroffener oder Angehöriger, ob alt oder jung. Daher war es ein wichtiges Ziel der Installation, dieser weit verbreiteten, aber ungern thematisierten Erkrankung eine öffentliche Bühne zu bieten. Zugleich sollte die positive Botschaft vermittelt werden, dass es gerade in solchen Schattenzeiten des Lebens auch Hoffnung, Zuversicht und Halt gibt.

Beide Aspekte wurden in dem in Kooperation mit der Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz entwickelten Projekt „Hope“ nicht nur inhaltlich, sondern auch gestalterisch und technisch hervorragend umgesetzt. Darin waren sich die Betreuer, Prof. Daniel Gilgen, Prof. Gregor Kuschmirz und Prof. Dr. Georg Schneider, in ihrem Statement anlässlich der hochschulinternen Abschlussveranstaltung am 11. November absolut einig. Auch die Studierenden zeigten sich sehr beeindruckt von den unterschiedlichen Herangehensweisen der BesucherInnen und der vorherrschenden Atmosphäre: Personen, die sich im Prinzip fremd waren, kamen miteinander ins Gespräch, tauschten sich aus und wurden auch als stille Akteure durch die gemeinsame Interaktion für den Moment Teil einer ganz besonderen Gemeinschaft.

Das Projekt wurde von der Nikolaus-Koch-Stiftung sowie der Film- & Mediennachwuchs-förderung in Rheinland-Pfalz unterstützt. Wer die Installation während der Illuminale verpasst hat, kann sich nachträglich einen guten Eindruck verschaffen: Unter www.color-of-hope.de. gibt es zahlreiche Foto-Impressionen sowie einen etwa dreiminütigen Trailer, der im Rahmen des Projekts entstanden ist.

 Studierende der Hochschule Trier haben sich mit dem Tabuthema Krebs auseinandergesetzt.
Studierende der Hochschule Trier haben sich mit dem Tabuthema Krebs auseinandergesetzt. Foto: Vanessa Neu

Insgesamt stellt „Hope“ eine überaus gelungene praktische Kooperationsarbeit in einem gesellschaftsrelevanten Thema dar.