Unsere Vereine: Kirchenchor St. Eucharius Metterich feiert silbernes Jubiläum

Unsere Vereine : Kirchenchor St. Eucharius Metterich feiert silbernes Jubiläum

Dorferneuerung brachte zu Weihnachten 1944 den Chorgesang zurück in den Ort – Festhochamt am Ostersonntag in der Pfarrkirche

Seine ganz persönliche Note verdankt Metterich seinen rund 500 Bürgern, die mit viel Herz, Hand und unermüdlichem Eigenengagement das Ortsbild liebevoll prägen. Auch als attraktiver Wohn- und Wirtschaftsstandort hat sich Metterich stetig weiterentwickelt. Nach Auszeichnungen im Dorfwettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“, bzw. „Unser Dorf hat Zukunft“ auf Kreis-, Regional- und Landesebene wurde die Ortsgemeinde im September 2007 mit einer Silberplakette auf Bundesebene ausgezeichnet. 1994 begann mit viel Herz und vor allem unermüdlichem Engagement in Metterich der Dorferneuerungsprozess, der das heutige Erscheinungsbild des Ortes prägt.

Die Idee zur Gründung des Kirchenchors kam aus einer Initiative heraus, das Weihnachtsfest mit Gesang feierlicher zu gestalten. Es klappte auf Anhieb. Nachdem es allen, den Mitwirkenden und vor allem den Besuchern der Christmette gut gefiel, wurde der Kirchenchor St. Eucharius Metterich ins Leben gerufen. Regina Paas leitete den Chor bis 2001. Ihr folgte Stefan Turmann bis Ende 2014 und Elfi Haubrich danach bis 2017. Andrea Weimann und Marion Schmitz überbrückten die Zeit bis Anfang 2018. Ende Februar übernahm Norbert Schmitz den Dirigentenstab.

Heute, nach 25 Jahren, zählt der Chor 22 Mitglieder, die nicht nur zu den kirchlichen Feiertagen, sondern auch an Geburtstagen, Hochzeiten und Veranstaltungen in der Ortsgemeinde die Feste mit ihren Liedern feierlich mitgestalten.

Regina Paas bei ihrem letzten Chorkonzert als Dirigentin am 1. April 2001 in der Kirche in Metterich. Foto: Kirchenchor Metterich
Die Geselligkeit kommt nie zu kurz – etwa beim Chorausflug 2015 (links) und bei der Chorgaudi 2019. Foto: Kirchenchor Metterich
Chorausflug 2015. Foto: Kirchenchor Metterich

Jeden Montag treffen sich die Chormitglieder um 20 Uhr zur Probe im Dorfgemeinschaftshaus, um kirchliche als auch weltliche, moderne und traditionelle Lieder einzuüben. Hierbei kommt auch die Geselligkeit nie zu kurz.