1. Die Woch

Unsere Vereine: Mit Online-Training ins Jubiläumsjahr

Unsere Vereine : Mit Online-Training ins Jubiläumsjahr

Der Karate-Club Wittlich wird 50 Jahre alt - Wegen der Corona-Beschränkungen ist derzeit kein Mannschaftssport möglich.

1971 bis 2021. Der Karate-Club Wittlich (KCW) besteht 50 Jahre. Ein stolzes Jubiläum, auch wenn die leidige Pandemie am Anfang des Jahres noch die Hand über diese ereignisreiche „50“ hält.

Für die Gründung waren damals Walter Stephany, Walter Schmitt und Rolf Hecking waren für die Gründung verantwortlich. Margot und Rolf Hecking, Edgar Müller, Christian Maucher und Peter Teusch folgten als Vorsitzende. Sigi Gleiche und Bernd Zender sorgten für Unterstützung.

Von den Gründungsmitgliedern ist Walter Schmitt immer noch aktives Vereinsmitglied. Ab 1995 hatte Lothar Becker die Vereinsführung inne. Bei der Mitgliederversammlung 2020 wurde der jetzige amtierende Vorstand gewählt: Vorsitzender Uwe Müller, Kassenwartin Annika Kadner, Michael Reis stellvertretender Vorsitzender und Pressewart, Sportwartin Monika Pawelke und Schriftführerin Jutta Herrig. Dieses Führungsquintett sorgt intensiv dafür, dass es im Club reichlich Abwechslung und Animation gibt.

Sportliche Highlights gab es von 1971 an. So denkt man stolz an die Europameisterschaftsplatzierungen der Brüder Stefan und Frank Ziltz, die deutsche Vizemeisterschaft von Richard Heyder und die Bronzemedaille für das KCW-Team mit Richard Heyder, Roolf Hecking, Lothar Becker, Arthur Rosch, Volker Becker und Richard Zirbes. Sascha Regenbogen erkämpfte den Deutschen Juniorenmeistertitel. In der Mannschaft mit Ralf Huber, Frank und Markus Kowall wurde er zusätzlich Mannschafts-Juniorenmeister. Lisa Lorigs Meistertitel bei den Deutschen Meisterschaften 2015 war einer der letzten Höhepunkte.

Aber- ohne Fleiß kein Preis: Montags und freitags ist regelmäßig Training in der Sporthalle der Clara-Viebig-Realschule plus in der Karate-Gi, der Karate-Kleidung.

Den Karatekas aus der Säubrennerstadt Wittlich galt also große Beachtung, und man wird dort nicht müde, weiteren Titeln nachzujagen. Der KCW besucht seit Jahren erfolgreich die unterschiedlichsten Wettkämpfe auf regionaler und überregionaler Bühne mit großen Erfolgen. Natürlich will man auch für erfolgsgierigen Nachwuchs sorgen. Von insgesamt 123 Mitgliedern sind 57 Kinder und Jugendliche.Die meisten Eltern sind froh, dass ihr Kind diesen Sport ausübt. Er fördert Fitness, Respekt, Konzentration und Koordination. „Natürlich nehmen wir gerne auch noch neue Mitglieder auf“, erklärt der stellvertretende Vorsitzende Michael Reis.

Präsident Uwe Müller erklärt wissbegierigen Zuschauern und Interessenten Wettkampfdisziplinen, Gürtel und die verschiedenen Gewichtsklassen. Der persönliche Ausbildungsgrad des Karate-Sportlers wird durch den Gürtel in unterschiedlichen Farben gekennzeichnet. Unterschieden werden neun Schülergrade und zehn Meistergrade, für die jeweils eine Prüfung abgelegt wird. Bei der Alters- und Gewichtsklasse geht es vor allem darum, Unterschiede in Gewicht und Größe möglichst klein zu halten, um einen fairen Wettkampf zu gewährleisten.

In der Corona-Zeit, die mannschaftliches Training verbietet, hat man beim KCW-Vorstand eine besondere Lösung gefunden. Aktuell bietet der KCW in dieser jetzigen schwierigen Zeit der Pandemie „Online-Trainings“ an, und jetzt hat man Zeit und Gelegenheit das 50-jährige Vereinsjubiläum für September zu planen.

Pressewart Michael Reis resümiert: „In der Pandemie ist es für jeden Verein sehr schwierig zu bestehen. Beim KCW war der Vorstandswechsel genau mit Beginn der Pandemie, und so musste die neue Vereinsführung unbekannte Probleme sofort bewältigen, und dass ist bisher sehr gut gelungen.“ Er fährt fort: „ Das Training wurde beim ersten Lockdown sofort eingestellt. Als dann Training wieder möglich war, durften wir mit einem von der Stadt Wittlich genehmigten Hygienekonzept wieder trainieren. In der Zeit konnten wir auch einen Kinder-Anfängerlehrgang (Teilnehmerbegrenzung auf zwölf Personen) durchführen und beenden. Bis jetzt der zweite Lockdown alle Bemühungen zunichte machte.

Der KCW-Vorstand beschloss sofort beim ersten Lockdown den Beitrag für seine Mitglieder zu ermäßigen, und dies ist zur Zeit auch noch so.

Schließlich wäre noch Monika Pawelke zu portraitieren. Sie wurde Rheinland-Pfalz-Meisterin in der Altersklasse Ü 35. Sie und Lisa Lorig, die deutsche Meisterin 2015 in der Gewichtsklasse U18/+59 stehen für das Angebot des KCW, attraktiv für jedes Alter zu sein. Die heute 44-jährige Monika Pawelke kam mit 16 Jahren über einen Selbstverteidigungslehrgang zu Karate. Anfang der 90er Jahre war sie gemeinsam mit ihrer Schwester Angelika im Bundesliga-Kader des KC Wittlich erfolgreich.

Der KCW steht für erfolgreichen und faszinierenden Kampfsport. Bei ihm gibt es nicht das berühmte Bretterzerschlagen und dergleichen. Es wird fairer Sport mit Spaß und Freude gemacht. Für den Wittlicher Verein ist Nachwuchsförderung überaus wichtig, da die Kindergruppe ein sehr großer Bestandteil des Vereins ist.

Aber nicht nur Training und Wettkämpfe stehen auf dem Programm. Es wird auch versucht, den KCW-Kids neben dem Sport noch andere Angebote zu bieten. So war man im Kletterpark „Mont Royal“. Alle Teilnehmer hatten trotz miesem Wetter an diesem Tag viel Spaß. Und es kam Lob von den Parkinhabern: „Wir haben noch nie eine Truppe hier erlebt, die trotz der schlechten Wetterbedingungen ihr Programm durchgezogen hat!“

Natürlich gibt es auch willkommene Treffs fern der Matte. Es gibt alljährlich eine Grillfete für Kinder und Erwachsene, und die Erwachsenen freuen sich zusätzlich auf die Weihnachtsfeier zu jedem Jahresende.

Der KCW ist auch über das Karategeschehen rund um den Globus bestens informiert. Denn ein großer Vorteil für den KCW ist, dass der ehemalige Vorsitzende, Lothar Becker, als internationaler Kampfrichter überall auf der Welt tätig ist. Dadurch ist der KCW immer auf dem neuesten Stand in der Karatewelt. Wie Weltkampfrichter Becker immer sagt: „Wir als kleiner Karateverein brauchen uns nicht zu verstecken!“ Becker und Uwe Müller sind es auch, die Talente bei den KCW-Kids immer entdecken und fördern.

 Der Vorstand des Karate-Clubs (von links): Michael Reis, Annika Kadner, Uwe Müller, Monika Pawelke, Jutta Herrig.
Der Vorstand des Karate-Clubs (von links): Michael Reis, Annika Kadner, Uwe Müller, Monika Pawelke, Jutta Herrig. Foto: KCW Wittlich / Michael Reis
 Erfolgreich: Lisa Lorig (links/rechts Monika Pawelke), die Deutsche Meisterin des Jahres 2015 in der Gewichtsklasse U18/+59.
Erfolgreich: Lisa Lorig (links/rechts Monika Pawelke), die Deutsche Meisterin des Jahres 2015 in der Gewichtsklasse U18/+59. Foto: KCW Wittlich / Michael Reis
 Die Karate-Kids haben sehr viel Spaß im Kletterpark Mont Royal.
Die Karate-Kids haben sehr viel Spaß im Kletterpark Mont Royal. Foto: KCW Wittlich / Michael Reis

Abschließend berichtet Pressewart Reis: „Es gibt keine besondere Bezugsperson bei uns im Verein. Wir sind alle ansprechbar bei Fragen und zu erreichen mit E-Mailkontakt: info@karatclub-wittlich.de.“ Er fährt fort: „Auf unserer Hompage www.karateclub-wittlich.de veröffentlichen wir alle aktuellen Informationen. Außerdem, sollte dann mal wieder Training sein, kann man sich bei den Trainern, den Schwarzgurtträgern, informieren und nachfragen.“