1. Die Woch

Vorschau: Open-Air-Konzerte an der Saarburger Kaserne

Vorschau : Open-Air-Konzerte an der Saarburger Kaserne

Für 2021 sind auf dem ehe­maligen Schießstand der Saar­burger Kaserne bislang zwölf Open-Air-Konzerte ge­plant. Das Programm: eine bunte Mischung. Mit Blues, Jazz, Folk, Lie­der­ma­cher, Pop & Rock ist für je­den Ge­schmack et­was da­bei.

(red) Das Programm der Saarburger Open-Air-Konzerte von April bis Juni im Überblick:

23. April: Vier Gewinnt

Zum 30-jährigen Jubiläum der Fantastischen Vier im Sommer 2020 und in Anlehnung rappt die weltweit erste und einzige Fanta 4-Tributeband die großen Hits ihrer Helden. Mit Akribie und Hingabe widmet sich Vier Gewinnt den Original-Sounds, Beats und Bass-Lines der vier Stuttgarter und gibt die zungenbrecherischen Sprechgesänge der Vorbilder zum Besten.

24. April: Strange Kind of Women

Aus Italien kommt die erste weibliche „Deep Purple“-Tributeband. Die Bluesgitarristin Eliana Cargnelutti gründete mit ihren vier  Bandkolleginnen die Band Strange Kind of Women. Die fünf Mädels aus Mailand rocken wie Hölle, das Open-Air-Gelände der Saarburger Kaserne wird beben.

8. Mai: Toby

Blues-/Roots-/Indie-Musikerin Toby aus West-Australien ist viel mehr als man von einer Singer-Songwriterin erwarten würde. Ihre Auftritte leben von ihrem Talent, Emotionen in ihren Texten rüberzubringen und von ihrer gewaltigen und kraftvollen Stimme.

14. Mai: Bounce

Die „Bon Jovi“-Tributeband Bounce bringt mit eigener Note und trotzdem originalgetreuen Sounds und Arrangements das nahezu unerschöpfliche Repertoire aus fast 30 Jahren Bon Jovi auf die Bühne: Welthits, die Rockgeschichte geschrieben haben, Rocksongs, die an Power nicht zu überbieten sind, und Balladen, bei denen nahezu jeder  dahinschmilzt.

29. Mai: We Rock Queen

We Rock Queen interpretiert die Musik der britischen Rocklegende Queen in höchster Qualität und mit geradezu mitreißender Spielfreude. Bandleader und Gitarrist Frank Rohles sowie Schlagzeuger Boris Ehlers gehörten zur Originalbesetzung des Queen-Musicals „We Will Rock You“ in Köln.

18. Juni: Kasalla

„Mer Sin Eins“ ist das bis dato längste und umfangreichste Werk der Kölner Band. Stolze 18 Songs umfasst das Tracklisting. Souverän bewegt sich die Band zwischen den Genres Chanson, Folk, Elektro und Funk. „Unser Kerngeschäft ist und bleibt aber natürlich Rock“, betont Keyboarder Ena Schwiers. Und die kölsche Sprache – der rote Faden, der alles zusammenhält.

25. Juni: Danny Bryant Bigband

Die rein weibliche Deep-Purple-Tributeband „Strange Kind of Women“. Foto: Strange Kind of Women
Die australische Singer-Songwriterin Toby. Foto: Toby Beard
Die Bon-Jovi-Tributeband Bounce. Foto: Bounce
Kasalla aus Köln. Foto: BEN WOLF
„We Rock Queen“ mit Frank Rohles. Foto: Heiko Kapeller
Danny Bryant mit seiner Bigband. Foto: Daniel M. Grafberger

Der britische Bluesgitarrist und Sänger Danny Bryant hat den Traum, seine Songs mit einer neunköpfigen Bigband vor Publikum aufzunehmen, Anfang 2017 in die Realität umgesetzt – unterstützt durch Keyboards, Bass, Schlagzeug, Rhythmusgitarre und eine vierköpfige Bläsersektion. 2021 feiert er sein 20-jähriges Bühnenjubiläum.