| 22:53 Uhr

Zerf/Saargau
Osterrallye mit neuer Wertungsprüfung

Zerf/Saargau. Die ADAC-Osterrallye Zerf ist eines der größten Spektakel im unteren Ruwertal, im Hochwald und in diesem Jahr erstmals auch auf dem Saargau. Für die Gäste kann die Anfahrt zur 29. Auflage am Karsamstag, 31. März, allerdings schwierig werden. Denn seit einigen Monaten wird die Ortsdurchfahrt in Zerf ausgebaut, so dass eine Durchfahrt nicht möglich ist. Doch es gebe genügend Parkplätze im Ort, sagt Ortsbürgermeister Dieter Engelhard.

Die ADAC-Osterrallye Zerf ist eines der größten Spektakel im unteren Ruwertal, im Hochwald und in diesem Jahr erstmals auch auf dem Saargau. Für die Gäste kann die Anfahrt zur 29. Auflage am Karsamstag, 31. März, allerdings schwierig werden. Denn seit einigen Monaten wird die Ortsdurchfahrt in Zerf ausgebaut, so dass eine Durchfahrt nicht möglich ist. Doch es gebe genügend Parkplätze im Ort, sagt Ortsbürgermeister Dieter Engelhard.

Los geht es am Freitag, 30. März, um 15.30 Uhr mit der technischen Abnahme der Fahrzeuge. Der Rallye-Tag beginnt um 7 Uhr. Ab 8.30 Uhr fahren die Teams die Wertungsprüfungen ab. Das Rennen startet um 12.30 Uhr an der Ruwertalhalle in Zerf. Dort werden die ersten Rallyeautos gegen 17.30 Uhr zurück erwartet werden. Die Siegerehrung ist ab 20.30 Uhr.

Gefahren werden drei Wertungsprüfungen über 62 Kilometer, die zweimal auf Bestzeit gefahren werden. Im Saarburger Land gibt es eine neue Wertungsprüfung, ein 15 Kilometer langer Rundkurs auf Feldwegen und Kreisstraßen, der zweimal absolviert werden muss.  

Die Gesamtstrecke bleibt weiterhin bei unter 180 Kilometern.

Für die Motorsportveranstaltung wurden dem Team um Organisationsleiter Andreas Annen zahlreiche Prädikate verliehen. So zählt sie zum ADAC Rallye-Pokal Südwest, der rheinland-pfälzischen sowie der saarländischen ADAC-Rallyemeisterschaft und dem ADAC Nordrhein Pokalwettbewerb. Der MSC Zerf erwartet viele Teilnehmer aus Luxemburg, da die Rallye für den Luxemburger Rallye-Cup gewertet wird.