1. Die Woch

Motor: Subaru: Jetzt auch Impreza als Hybrid

Motor : Subaru: Jetzt auch Impreza als Hybrid

(jüb) Der japanische Autohersteller Subaru treibt die Hybridisierung seiner Modellpalette weiter voran. Subaru gilt weltweit als Spezialist bei Allradantrieben und Boxermotoren. Nach den beiden Baureihen Forester und dem XV wird das System „e-Boxer“ jetzt auch beim Impreza, der mittlerweile dritten Baureihe also, eingeführt.

An der Motorisierung hat sich bei der Einführung des Hybrid-Systems beim Impreza nichts geändert. Auch dort arbeiten wie schon im Forester und im XV der bekannte 150 PS starke 2.0-Liter-Benziner und ein kleiner Elektromotor mit 17 PS und eine 13,5 kWh große Lithium-Ionen-Batterie zusammen.

Daraus ergibt sich rein rechnerisch die Möglichkeit, bis zu eineinhalb Kilometer weit rein elektrisch zu fahren. Der Impreza kommt dadurch auf einen durchschnittlichen Verbrauch von 6,3 Litern auf 100 Kilometer nach dem neuen WLTP-Verfahren. Die Version mit dem 1.6 Liter großen Boxer und 114 PS bleibt zusätzlich weiter im Angebot

Subaru hat außerdem zum Modelljahr 2020 die Ausstattung des Impreza aufgefrischt. Dazu gehört beispielsweise eine Automatik, die verhindert, dass das Fahrzeug am Berg zurückrollt. In der höchsten Ausstattungslinie sind ein radargestützter Spurwechsel-, Totwinkel- und Querverkehrsassistent sowie ein ­Fernlichtassistent ebenso erhältlich wie das Notbremssystem am Heck, das aus dem Forester bekannt ist.

Eine neue Frontfahrkamera überträgt Details auf den acht Zoll ­großen Touchscreen im Armaturenbrett. Ergänzt wird das alles durch überarbeitete ­Leuchteinheiten in LED-Technik. Die gibt es übrigens serienmäßig.

Die Japaner haben es aber bei der Überarbeitung dabei nicht belassen. Im Innenraum wurde bei der Qualität der Sitze und der Türverkleidungen Hand angelegt.

Die Preisliste des Subaru Impreza e-Boxer beginnt bei 29 990 Euro. In der Version mit dem 1,6-­Liter-Motor geht es bei 22 990 Euro los.