1. Die Woch
  2. Trier

Band Sinnestäter schreibt Coronasong: Für die Frau an Kasse drei

Musik in Zeiten von Corona : Band schreibt Coronasong: Für die Frau an Kasse drei

„Das geht raus an alle Engel ... Wir sagen danke für eure schlaflos langen Nächte für die täglich neuen Gefechte ... wir sagen danke, es ist schön, dass es euch gibt.“

Matthias Kupka aus Monheim bei Düsseldorf und sein Sänger-Kollege Achim Born aus Hamburg von der Deutschrockband „Sinnestäter” haben vergangene Woche während ihrer eigenen Corona-Quarantäne einen Song geschrieben, der berührt.

Aus über 300 Fotos von bei Facebook eingesendeten Krankenschwestern, LKW-Fahrern, Polizisten und Supermarktangestellten im Einsatz haben die Rocker das Video für ihren Song „Helden der Gesellschaft” zusammengeschnitten. Sie bedanken sich damit bei den Menschen, die „täglich ein Risiko eingehen, um unser System weiter am Laufen zu halten“, so Sänger Kupka auf Facebook. „Wir sagen danke für jeden Einzelnen, der noch bleibt, und für die Frau an Kasse drei.“

Sie singen darin aber auch von „zu wenig Personal und zu wenig Akzeptanz“ und sprechen damit das an, was Kupka selbst von vielen Freunden und Verwandten erfahren hat, die im Gesundheitswesen arbeiten: „Der Versuch sich zweizuteilen, dass die Welt sich weiterdreht. Ihr seid lange schon am Limit ... doch kämpft jeden Tag noch weiter, denn ihr wisst, dass man euch braucht“

Auch die Pop-Rock-Band Silbermond hat vergangene Woche ein ähnlich ergreifendes Stück geschrieben und das Video dazu zwischen Kleiderschrank, Küche und Couch gefilmt. „Wir waren in keinem Studio und wir 4 haben uns dafür nicht gesehen“, so der Kommentar der Band. Sie ermutigen in ihrem Song dazu, das Beste aus der Situation zu machen, „auch wenn um uns gerade alles wackelt und es Abstand braucht“ und senden ein „Danke an alle, die grad schuften gegen den Tod“ in die Internetwelt hinaus. Auch sie haben ihr Video unterlegt mit über Videoanruf winkenden Großmüttern und Familien. Beide Bands sagen, dass sie mit den Liedern keinen eigenen Gewinn machen wollen und eventuelle Einnahmen an einen guten Zweck spenden werden. Katharina Fäßler