1. Die Woch
  2. Trier

Sommerheckmeck: „Der kleine Prinz“ tanzt

Sommerheckmeck : „Der kleine Prinz“ tanzt

Die Erzählung „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry handelt vom Reisen, neuen Abenteuern, dem Verstehen neuer und dem Wertschätzen alter Dinge. „Das Wesentliche ist unsichtbar für die Augen“, heißt es im Buch.

Die Idee, dieses Buch in ein Tanztheaterstück zu verwandeln, stammt von Reveriano Camil, Tänzer und Choreograph in Trier. Inspiriert wurde er nach seinen Erfahrungen mit dem Tanztheater „Die Letzte Blume“ durch das expressive Potenzial, das in vielen Kindern schlummert. Diesen besonders talentierten Kindern möchte er eine Präsentationsfläche bieten, um ihre künstlerischen Fähigkeiten zeigen zu können. Die Kinder sollen als professionelle Künstler behandelt werden, so wie bereits im professionellen Tanztheaterstück „Die Letzte Blume“.

„Man sieht nur mit dem Herzen gut.“ Das möchte auch der Regisseur dieses Stückes ausdrücken und durch Tanz zeigen, wie weit sich die Menschen in der modernen Welt von den Dingen entfernt haben, die einfacher und wichtiger sind und sich immer mehr auf Geiz, Eitelkeit, Moden und Social Media fokussieren. Menschen müssen ihre Heimat aufgrund von Kriegen verlassen. Menschen müssen in unbekannte Gebiete reisen manche auf der Suche nach Frieden. Manche, um zu lernen, das, was sie haben, wertzuschätzen und manche, die Hilfe anderer benötigen, um zurückzukehren – wie der kleine Prinz.

Für das Tanztheater „Der Kleine Prinz“ hat Maurizio Spiridigliozzi die Musik komponiert.

Die beiden Aufführungen im Rahmen des Sommer-Heck-Mecks beginnen am Dienstag und Mittwoch, 25. und 26. Juni, jeweils um 20 Uhr auf der Bühne vor der Porta Nigra.

Der Eintritt kostet für Erwachsene 8 Euro im Vorverkauf, 10 Euro an der Abendkasse. Kinder bis zwölf Jahre zahlen 5 Euro, Schüler bis 19 Jahre & Studenten 8/10 Euro.