Die heilende Kraft der Hände

Global Wellness Day : Die heilende Kraft der Hände

Zu Hause selber kneten oder den Therapeuten aufsuchen? Das hängt vor allem auch davon ab, welche Beschwerden behandelt werden sollen.

 Ach, was ist das eine schöne Vorstellung. Nach einem harten Arbeitstag kommt man nach Hause und ist total verspannt. Der Rücken zwickt und der Nacken macht zu. Von gemütlich auf der Couch liegen keine Spur, denn bei jeder Bewegung schmerzt der Körper. Was der Arbeiter nun braucht, ist eine Massage. Doch nach der Arbeit noch schnell zum Experten? Ohne Termin? Eine Wunschvorstellung. Kann man eine Massage auch mit einfachen Mitteln zu Hause durchführen? Die WOCH hat beim Trierer Masseur Wolfgang Reinisch nachgefragt und beantwortet die wichtigsten Fragen rund um die richtige Massage zu Hause.

Was unterscheidet eine medizinische Massage von einer „Wellness-Massage“?

Bei dieser Frage trennt sich schon gleich die Spreu vom Weizen. Denn wie Masseur Reinisch erklärt, wird eine medizinsche Massage „ausschließlich von staatlich geprüften Therapeuten durchgeführt“. Das hat auch einen ganz einfachen und sinnvollen Grund, denn die medizinische Massage wird erst nach einer Diagnose durch einen Arzt angeordnet. Die Therapeuten sind „in den anatomischen und muskulär bedingten Krankheitsbildern ausgebildet“, so Reinisch.

Bei einer „Wellness-Massage“ werden dagegen – wie der Name erahnen lässt – nur Massagetechniken angewandt, die zur Entspannung dienen.

Eine Fußreflexzonenmassage kann viele Beschwerden lindern, weil sie verschiedene Organe anspricht. Foto: Pixabay

Kann eine medizinische Massage auch zu Hause durchgeführt werden?

Aufgrund der Tatsache, dass nur ein Spezialist eine medizinische Massage durchführen kann, könnte man meinen, dass man dafür immer die Praxis aufsuchen muss. Mitnichten, denn die Therapeuten können auch Hausbesuche durchführen. Reinisch erklärt jedoch, dass für die zu Hause durchfgeführte medizinische Massage eine bestimmte Massageliege benötigt wird. Diese ist zusammenklappbar. Die Liege wird benötigt um eine „entspannte Lage des Patienten zu gewährleisten“.

Gibt es Seminare, bei denen man das richtige Massieren lernen kann?

Auch hier muss wieder unterschieden werden. Bei der medizinischen Massage bedarf es einer Ausbildung. Möchte man allerdings „nur“ lernen, wie man zu Hause eine „Wellness-Massage“ wirkungsvoll durchführt, dann kann man das in Wochenendseminaren lernen.

Welche Massage (also an welcher Körperstelle) gilt als besonders entspannend und wieso?

Laut Wolfgang Reinisch wird die vielleicht klassischste aller Massagen auch als die mit dem meisten „Entspannungsfaktor“. „Massagen des gesamten Rückens werden oft als besonders entspannend empfunden“, so Reinisch. Ein Trugschluss ist es, dass eine gute Massage schmerzhaft sein muss, damit eine Verspannung gelöst wird. Im Gegenteil: „Die Massagen sollten nicht schmerzhaft sein, da sich ansonsten die Muskulatur zusätzlich verspannt.“

Wie wie Zeit sollte man für eine gute Massage einplanen?

Wolfgang Reinisch: „Für eine medizinische Massage werden etwa 20 Minuten benötigt.“ Das ist auch von den Krankenkassen so festgelegt.

Zu Hause kann es dabei auch schneller gehen. Eine „Mini-Massage“ kann zehn Minuten durchgeführt werden – wenn sie richtig gemacht wird. Zum Beispiel im Nackenbereich kann das schon sehr entspannend sein. Laut Wolfgang Reinisch ist dabei allerdings sehr wichtig, dass eine fachliche Qualifikation vorhanden ist. Der Masseur warnt: „Eine unsachgemäße Massage führt zum Gegenteil, sodass der Betreffende noch mehr Beschwerden hat, als davor.“

Welche Hilfsmittel, wie Öle oder andere Dinge, können dazu beitragen, dass die Massage noch entspannender wird?

Was Hilftmittel angeht, ist die Auswahl in den vergangenen Jahren gestiegen. Die Palette von Ölen beispielweise ist laut Reinisch mittlerweile „sehr groß“. Dabei ist jedoch wichtig, dass die Öle hautverträglich sind. Reinisch selbst benutzt in seiner Praxis eine neutrale Massagesoftcreme. Diese ist einerseits für fast jeden Hauttyp geeignet und hat gegenüber dem Öl den Vorteil, dass sie einen sehr guten Hautkontakt herstellt. „Das ist bei Ölen leider selten der Fall. Sie hinterlassen nach der Massage oft einen leichten Ölfilm auf der Haut.“

Wieso gelten Fußreflexzonenmassagen als besonders wirksam?

Die Füße (und auch die Hände) können in Reflexzonen eingeteilt werden. Diese sind für einzelne Organe zuständig. Oft können daher über diese Zonen bestimmte Störungen und Beschweren gut behandelt werden. Dabei wird eine ganz bestimmte Technik angewandt, für die es einen Besuch beim Therapeuten bedarf. Auch hier gilt laut Reinisch: „Bei Beschwerden sollte immer zunächst der Hausarzt aufgesucht werden um sie abklären zu lassen, denn ohne Diagnose niemals eine Therapie.“

Können Sportler durch Massagen nur bereits vorhandene Verletzungen behandeln oder kann man dadurch auch vorbeugen? Wenn ja, wie?

Beides ist möglich. Natürlich kann eine medizinische Massage einem Sportler beim Auskurieren einer Verletzung helfen. Doch er kann auch vorbeugen. Dabei ist die sogenannte „Vorwettkampfmassage“ sinnvoll. Dabei handelt es sich um eine leichte Massage. Sie kann eventuelle Zerrungen vorbeugen, da sie die Muskulatur optimal auf die Leistung vorbereitet. „Nach dem Wettkampf ist dann eine kräftige Massage angesagt“, so Reinisch.

Mehr von Volksfreund