Altrich: Ein Hausgarten im englischen Stil

Altrich : Ein Hausgarten im englischen Stil

„Die Liebe zu dem Pflanzen habe ich von meinen Eltern geerbt“, so beschreibt die heute über 80-jährige Anita Giehl ihre Liebe zu ihrem Garten. Sie hat ganz klein begonnen. „Mein Mann konnte mir sehr schnell krankheitsbedingt nicht mehr helfen und die Eigenversorgung stand nicht mehr im Mittelpunkt“, begründet sie ihren Wunsch, einen Garten nach dem Muster der Engländer zu gestalten.

Mit dem Gartenbauverein hat sie viele Bundesgartenschauen besucht. Die Floriade in Den Haag, die große internationale Gartenschau, die nur alle zehn Jahre stattfindet, hat ihr 1992 das Fundament gegeben und gleich danach hat sie die ersten englischen Rosen gepflanzt. Ihr Garten wirkt wie eine natürliche Landschaft. Die Rose, sie darf in englischen Gärten nicht fehlen. Ruhig, zugewildert, wie auf dem Land, mit sehr vielen unterschiedlichen Blickwinkeln, das ist der Garten von Anita Giel. Ihr „Reich“, wie sie sagt, macht sie heute glücklich. Sie ist überzeugt, dass er ihr über so manche schwere Krankheit hinweggeholfen hat. Klaus Schmitz

Mehr von Volksfreund