Tag der Architektur: Einblicke in moderne Baukultur

Tag der Architektur : Einblicke in moderne Baukultur

„Räume prägen“ ist das Motto beim Tag der Architektur 2019 in Anlehnung an das 100-jährige Bauhaus-Jubiläum 2019. Die Veranstalter möchten damit auch aufzeigen, wie die legendäre Schule „Staatliches Bauhaus Weimar“, später in Dessau und Berlin, Architektur, Design und Kunst geprägt hat und bis heute wirkt.

In ganz Rheinland-Pfalz bieten 51 Bauten und Projekte an diesem Wochenende ein vielseitiges Programm guter Alltagsarchitektur. Bei Besichtigungen haben Besucher Gelegenheit mit den Bauherren und Architekten ins Gespräch zu kommen und so Bauinformationen aus erster Hand zu erhalten.

Und das sind die Projekte in der Region Trier/Eifel/Hunsrück:

Bürogebäude zwischen den Gleisen, Kasselburger Weg 16, 54568 Gerolstein.

Das modulare Schulgebäude kann leicht demontiert und neu aufgebaut werden. Foto: Thomas Ott | Fotografie, Mühltal

Seit 1912 werden in dem unter Denkmalschutz stehenden Bahnbetriebswerk Dampflokomotiven und Triebwagen gewartet und instandgesetzt. Der gestiegene Bedarf an Büroflächen für die firmeneigene Vulkaneifelbahn machte ein neues Bürogebäude erforderlich. In direkter Nachbarschaft zu den alten Betriebsgebäuden wurde das dreigeschossige Bürogebäude in Holzbauweise zwischen den Bahngleisen errichtet. Das zentrale Foyer verbindet die Arbeitsbereiche für Mitarbeiter und Kunden mit einer großzügigen Treppe.

Die Schatzkammer der Stadtbibliothek ist umgebaut und saniert worden. Foto: Oliver Götz Fotographie, Föhren

Sa. 14–18 Uhr, So. 11–18 Uhr

Im sanierten Stadthaus in Trier befinden sich eine Galerie und darüber Wohnungen. Foto: LUKAS HUNEKE PHOTOGRAPHY, Trier

Daueraustellung „Trinkwassergewinnung“, Am Steinberg 1, 55758 Kempfeld.

Der alte Bahnhof in Waxweiler. Foto: VG Arzfeld

Im „WasserWissensWerk“ in der Steinbachtalsperre wurde an das Betriebsgebäude wurde ein neues Besucherzentrum mit „blauem Klassenzimmer“ und Foyer angebaut. In die alte Schaltzentrale ist die neue Dauerausstellung mit 13 Themenfeldern eingezogen. Die Nutzergruppe Schulkinder war Schwerpunkt der Ausstellungsarchitektur, die den Raum in ein abstrahiertes Bodenprofil mit einer durchlaufenden Wasserader verwandelt. Die Besucher erleben einen Raum, der sich unter der Grasnarbe befindet, mittendrin im Entstehungsprozess des Grundwassers.

Sa.+So. 10–17 Uhr

Haus I am Hafen, Unter dem Dostler 2, 54293 Trier.

Das Konzept schöpft die Möglichkeiten des vorgefertigten, modularen Bauens mit Stahlbeton aus. Die Tragkonstruktion beschränkt sich auf die Fassade und vier Stützen im Kernbereich. Es entstehen flexibel nutzbare Mietflächen für diverse Nutzungen, die individuell geplant und ausgebaut werden.

Sa. 13–18 Uhr, So. 14–18 Uhr

MobiSkul – Mobile Schule, Montessoriweg 3, 54296 Trier.

Das temporäre Schulgebäude dient als Auslagerungsgebäude für das Schulgebäude L der IGS Trier während Umbaumaßnahmen. Es wurde für einen Zeitraum von etwa vier Jahren erstellt. Danach wird das Gebäude an einem anderen Ort in Trier, in leicht veränderter Zusammensetzung aufgebaut. Der dreigeschossige Holzbau in modularer, demontierbarer Systembauweise enthält 20 Klassenräume, weitere Unterrichts-, Aufenthalts-, Verwaltungs-, Sanitär-, Technik- und Nebenräume.

Sa. 11–17 Uhr, So. geschlossen

Schatzkammer, Weberbach 25, 54290 Trier.

Im Haus befinden sich unter einem Dach die Stadtbibliothek Trier, das Stadtarchiv und die Schatzkammer von Stadtbibliothek und Stadtarchiv. Die Gesamtsanierung der Stadtbibliothek wird seit 1998 kontinuierlich in einzelnen Bauabschnitten durchgeführt. Der nunmehr realisierte 3. Bauabschnitt schließt die Gesamtsanierung ab. Die Maßnahmen umfassten unter anderen den Umbau und die Sanierung der Schatzkammer, der Büro- und Veranstaltungsräume, des Haupteingangs mit WC-Anlage und Lesegartens sowie die barrierefreie Erschließung. Für Besucher des Tages der Architektur ist der Eintritt frei.

Sa.+So. 10–17 Uhr

Stadthaus mit Galerie,,Karl-Marx-Straße 90, 54290 Trier.

Bei der Sanierung des Stadthauses wurden Galerie- und Büroräume im Erdgeschoss und darüber Wohnungen geschaffen. Die Aufstockung reiht sich in die Bebauung ein. Innen zeugen Details aus Sandstein und Eiche vom Sinn für das Handwerkliche. Mit großzügigen Raumeindrücken ist das Wohnerlebnis wichtiger als die Mietflächenoptimierung.

Sa.+So. 14–18 Uhr

Xiamen-Partnerschaftsgarten, Jean-Paul-Sartre-Promenade, 54296 Trier.

Der öffentliche Garten ist ein Projekt der Stadt Trier mit der Partnerstadt Xiamen im Süden Chinas. Der Entwurf nimmt die gestaltete Park- und Kulturlandschaft als Basis und ergänzt sie durch neu eingefügte Elemente. Lokale Materialien und Gestaltungselemente aus Xiamen fügen sich behutsam in die Parklandschaft ein. So verbindet der Entwurf Ideen östlicher Gartenkultur mit westlicher Landschaftskultur.

Sa. 14–18 Uhr, So. 11–18 Uhr

Bahnhofsgebäude, Bahnhofsstraße 34, 54649 Waxweiler.

Das ehemalige, leerstehende Bahnhofsgebäude mit Stückgutlager wurde möglichst originalgetreu wiederhergestellt. In den Obergeschossen wurden Wohnungen eingebaut, während das Erdgeschoss mit Wartesaal heute für Verwaltungsräume genutzt wird. Im Stückgutlager, wurde eine weitere, in Gestaltung und Material angepasste Wohnung eingebaut.

Sa.  14–18 Uhr, So. 11–18 Uhr.

Kita St. Peter, St.-Peter-Weg 1 (Zufahrt über In der Spitz), 54516 Wittlich.

Die achtgruppige Kindertagesstätte wurde auf dem ehemaligen Sportplatz ganz aus Brettsperrholz erstellt. Die beiden Mensabereiche und der Mehrzweckraum bilden das Zentrum der Einrichtung, um das sich die Gruppenräume gliedern. Es entstand eine Struktur, die über einzelne Plätze und Wege miteinander verbunden ist und verschiedene Ein- und Ausblicke zulässt. Durch farbliche Akzente vor den Gruppenräumen und farblich passenden Zugangstüren, die in das neu gestaltete Außengelände führen, sind die Bereiche eindeutig ablesbar.

Sa.+So. 14–18 Uhr.