1. Die Woch
  2. Trier

Fahrrad fahren im Hunsrück - die schönsten Touren

Radfahren : Fahrrad fahren im Hunsrück - die schönsten Touren

Der Hunsrück ist ein Mittelgebirge, das sich über Rheinland-Pfalz und das Saarland erstreckt und den Erbeskopf als höchsten Berg hat.

Der südwestdeutsche Nationalpark ist wie gemacht für Fahrradtouren. Im Hunsrück finden sich die unterschiedlichsten Touren für jeden Geschmack. So haben Sie die Wahl zwischen kleineren Touren, die sich innerhalb von ein paar Stunden abfahren lassen und längeren Tagestouren.

Ein Paradies für Radfahrer

Mit den vielfältigen Möglichkeiten eine Radtour durch den Hunsrück zu machen, ist das Mittelgebirge eines der besten Ziele für Radfahrer in Deutschland. Durch die Ernennung zum Nationalpark im Jahr 2014 stehen für den Hunsrück genügend Mittel zur Verfügung. So können die Wege und Straßen und vor allem die Radwege in Schuss zu gehalten und stets erneuert und ausgebaut werden. Aus diesem Grund können Sie sichergehen, dort immer die besten Konditionen für Radtouren vorzufinden.

Dies macht den Hunsrück nicht nur bei Touristen äußerst beliebt, sondern auch Einheimische nutzen die Radwege des schönen Mittelgebirges in ihrer Freizeit. Wer ein Fahrrad auf dem Weg zur Arbeit nutzt kann so nach Feierabend einfach noch eine Runde auf einer der kleineren Touren abfahren, um dabei abzuschalten.

Schon gewusst? Mit dem Dienstfahrrad in der Freizeit fahren!

Da Dienstfahrräder stetig an Beliebtheit zunehmen, werden auch diese häufig genutzt, um eine Radtour in der arbeitsfreien Zeit zu machen. Nochmals verstärkt wurde dies durch die Neuregelung für Dienstfahrräder aus dem Jahr 2012. Diese besagt, dass Dienstfahrräder auch privat genutzt werden können und diese private Zeit pauschal ermittelt wird. Zuvor wurde dies umständlich über ein Fahrtenbuch geregelt.

Üblicherweise kommt es zu einem Überlassungsvertrag zwischen Arbeitgeber und -nehmer. Der erstere kann die Anschaffung sowie laufende Kosten wieder von der Steuer absetzen. Im Gegenzug muss der Arbeitnehmer im Monat ein Prozent des Bruttolistenpreises des Rads versteuern (auch 1 Prozent Regelung genannt).

Durch den Abzug der Leasinggebühr vom Bruttolohn bezahlt er aber weniger steuerliche Abgaben. Aus diesen Gründen erfreut sich das Modell sowohl bei Arbeitgebern als auch bei Arbeitnehmern, die gerne Radfahren, großer Beliebtheit.

Die schönsten Radtouren - für jeden Radler ist etwas dabei

Die kürzeste Radtour dauert gerade einmal eine Dreiviertelstunde und hat eine Länge von knapp neun Kilometern. Los geht es am Bostalsee, besser gesagt an dessen Talsperre, und führt in einer erweiterten Runde um den schönen See. Für diese Route sind keine speziellen Fähigkeiten von Nöten, was sie zu einer Radstrecke für jedermann macht.

Die längste und schwierigste Radtour im Hunsrück startet und endet in Rotenfels und erstreckt sich über knapp 90 Kilometer. Die Route ist daher durchaus als anspruchsvoll anzusehen. Aus diesem Grund ist sie eher etwas für erfahrene Radfahrer, die über eine gewisse körperliche Fitness verfügen. Etwa sechs Stunden Zeit müssen Sie für die Bewältigung der Strecke einkalkulieren.

Eine weitere, sehr lange Tour startet am ehemaligen Bahnhof von Kell am See und endet im schönen Hermeskeil. Auch für diese Tour solltest du schon häufiger Radtouren gemacht haben und über genug Fitness verfügen. Die gesamte Strecke zieht sich über 76,5 Kilometer und lässt sich innerhalb von knapp fünf Stunden bewältigen. Bemerkenswert dabei ist, dass Sie rund 600 Höhenmeter erklimmen müssen. Diese Route ist aber besonders sehenswert, da der Radweg wunderschön ist und eine echte Sehenswürdigkeit inmitten der Natur darstellt.

Fazit - es gibt viele Möglichkeiten für Radfahrer im Hunsrück

Alles in allem finden sich für jeden Geschmack und jedes Fitnesslevel genügend Radtouren durch den Hunsrück, was ihn zu einem wahren Paradies für Radler macht. Dadurch werden jedes Jahr viele Menschen angelockt, um die Schönheit der Natur zu genießen und Rad zu fahren.