Fasten liegt im Trend und ist heute sehr vielfältig - auch in der Region Trier

Leben : Fasten liegt im Trend und ist sehr vielfältig

Noch herrscht der Karneval in der Region Trier, doch am Aschermittwoch ist alles vorbei. DIE WOCH liefert schon heute einen Überblick, was Menschen in der Fastenzeit bewegt und welche Möglichkeiten sich bieten.

Wer früher das Wort „fasten“ hörte, dachte vermutlich schlicht an teilweisen Verzicht auf Essen und Trinken. Sei es aus religiösen Gründen oder zum Zweck der Gewichtsabnahme.

Doch die Bedeutung und Praxis haben sich stark gewandelt. Heute gibt es eine solche Vielzahl an Aspekten, Hintergründen und Formen des Fastens, dass das Themenfeld kaum noch zu überschauen ist. DIE WOCH hat sich in der Region Trier umgehört und dabei Überraschendes in Erfahrung gebracht.

In der Bibel fastet Jesus 40 Tage lang in der Wüste. Für Katholiken dauert die Fastenzeit von Aschermittwoch bis Ostern. Ausgenommen sind die Sonntage und Hochfeste wie Mariä Verkündigung, die in diese Zeit fallen. Nicht nur das Christentum, sondern fast alle Religionen kennen das Fasten: der Buddhismus das Fasten während der Regenzeit, der Islam den Ramadan, der Hinduismus die Askese und das Judentum gleich mehrere Zeiten des Fastens.

Im Bistum Trier und im Evangelischen Kirchenkreis Trier gibt es umfangreiche Initiativen zur Fastenzeit. Beide organisieren gemeinsam mit weiteren Partnern jährlich die Aktion Autofasten. 1998 gab es die erste Auflage. Seitdem ist die Aktion ein Dauerbrenner und hat sich auf andere Bistümer und Landeskirchen ausgeweitet. Dabei verzichten die Teilnehmer bewusst auf Fahrten mit dem Auto. Stattdessen legen sie möglichst viele Strecken mit Bus oder Bahn, in Fahrgemeinschaften, mit dem Fahrrad oder zu Fuß zurück. Die Neuauflage der Aktion Autofasten startet am Mittwoch, 6. März.

Der Diözesanverband Trier des Katholischen Deutsche Frauenbunds plant erstmals ein siebenwöchiges Verpackungsfasten. Hierbei steht das Vermeiden von Müll im Vordergrund. Wer noch nie versucht hat, auf Verpackungsmüll zu verzichten, merkt schnell, dass es schwerer ist, als gedacht: Im Supermarkt sind fast alle Lebensmittel verpackt. Sinnvoll ist es trotzdem, denn nach Zahlen des Naturschutzbundes aus dem Jahr 2017 fallen allein in Deutschland jährlich über 18 Millionen Verpackungsmüll an. Statistisch gesehen produziert also jeder Deutsche 220 Kilogramm Verpackungsmüll im Jahr.

Auch sehr im Trend liegt das gesundheitliche Fasten. Ob zum Abnehmen oder einfach um achtsamer zu sein und bewusster zu leben: Der Verzicht auf bestimmte oder für einen kurzen Zeitraum sogar alle Nahrungsmittel kann für die Gesundheit förderlich sein. Grundsätzlich geht es beim gesundheitlichen Fasten darum, mehr Energie zu verbrauchen, als zu sich zu nehmen. Hierfür existieren verschiedene Methoden. Wer für seine Gesundheit fasten möchte, sollte bestimmte Regeln befolgen.

Gut für die Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden kann nicht nur der Verzicht auf Nahrungsmittel sein, sondern auch das digitale Fasten. „Digital Detox“ ist ein relativ neuer Trend, bei dem es darum geht, auf elektronische Geräte wie das Smartphone und den Computer zu verzichten, um der „realen“ Welt wieder näher zu kommen. Viele beobachten bei sich ein suchtähnliches Verhalten und versuchen, es durch den digitalen Entzug in den Griff zu bekommen, um zu einem gesunden, bewussten und regulierten Konsum zu finden. Auch dafür gibt es Hinweise von Fachleuten.

Mehr zum Thema Fasten, Beispiele von Fastenden und Aktionen lesen Sie hier.

Mehr von Volksfreund