1. Die Woch
  2. Trier

Trier : Kreative Wege locken neue Besucher

Trier : Kreative Wege locken neue Besucher

Besondere Aktionen, Mit­mach-Angebote und exklusive Einblicke – die Museen in der Region haben sich einiges einfallen lassen, um Gäste am Internationalen Museumstag, Sonntag, 13. Mai, in ihre Ausstellungen zu locken. In diesem Jahr steht der Tag unter dem Motto „Netzwerk Museum: Neue Wege, neue Besucher.“

Von wegen altbacken und eingestaubt: Moderne Museen zeigen sich – ob analog oder mit Hilfe moderner Medien – kreativ, wecken Neugierde für ihre Sammlungen und ermöglichen es den Gäste, die Geschichte zu entdecken. Und sie arbeiten, wie es die Trierer Museen etwa bei den Ausstellungen zu den römischen Kaisern Konstantin und Nero sowie aktuell zu Karl Marx seit Jahren tun, eng zusammen. Dadurch eröffnen sie ganz neue Zugänge zu den Exponaten und erreichen auch Besucher, die bislang nicht zum Stammpublikum zählen. So geben sie ihren Gästen die Möglichkeit, über das kulturelle Erbe ins Gespräch zu kommen und das Gemeinschaftliche und Verbindende der Kulturen kennenzulernen. „Hyperconnected museums: new approaches, new publics“, zu Deutsch „Netzwerk Museum: Neue Wege, neue Besucher.“, ist denn auch das Motto des 41. Internationalen Museumstags am Sonntag, 13. Mai. Im vergangenen Jahr beteiligten sich weltweit mehr als 35 000 Museen in über 145 Ländern. In Deutschland nahmen über 1700 Museen mit mehr als 4600 Aktionen teil.

In der Museumsstadt Trier öffnen die fünf Häuser ihre Türen. Und dies für alle, denn die Gäste können sämtliche Dauer- sowie die Sonderausstellungen als auch die gerade eröffnete Große Landesausstellung „Karl Marx 1818-1883. Leben. Werk. Zeit“ ohne Eintritt besuchen. Traditionell bieten die Museen ein Sonderprogramm – speziell auch für Kinder.

Zu seinem 200. Geburtstag  präsentiert das Karl-Marx-Haus der Friedrich-Ebert-Stiftung seine neu konzipierte Dauerausstellung „Von Trier in die Welt: Karl Marx, seine Ideen und ihre Wirkung bis heute“. In seinem Geburtshaus wird Marx als von den Umbrüchen des 19. Jahrhunderts geprägter Mensch gezeigt, als Analytiker und Kritiker der kapitalistischen Gesellschaftsordnung, als Vordenker der Sozialdemokratie und politischer Aktivist, der die Welt umgestalten möchte. Und es wird veranschaulicht, wie seine Werke wahrgenommen und interpretiert wurden und werden.

Im Rheinischen Landesmuseum Trier dreht sich dieses Jahr alles rund um das Motto „Konsum trifft Nachhaltigkeit“. Ein Programm für Groß und Klein lädt ein, bei Themenführungen, Workshops, einem Kleiderflohmarkt und weiteren Aktionen zum Thema Nachhaltigkeit die Dauer- und die Landesausstellung zu besuchen.

Das Stadtmuseum Simeonstift präsentiert siene Ausstellungen in speziellen Führungen. Im Vorfeld sind die Teilnehmer des Jugendclubs aktiv ud kreativ geworden – sie zeigen ihre Arbeiten auf dem Kreuzgang. Spiel, Spaß und Action ist auf dem Vorplatz der Porta Nigra angesagt.

Das Museum am Dom kümmert sich um Arbeit und andere Vergnügen. In verschiedenen Führungen beleuchten die Experten die Dauer- und sonderausstellung.

Um (Hand-)Schriften und Drucke geht es in der Schatzkammer der Stadtbibliothek in der Weberbach.