Mehr als ein qualifiziertes Fußballangebot für Kinder bietet Jugendspielgemeinschaft Untere Salm

Unsere Vereine : Mehr als ein qualifiziertes Fußballangebot für Kinder

„JSG – Ich bin dabei!“ Das ist das Motto der Jugendspielgemeinschaft (JSG) „Untere Salm“. Bereits in den JSGen Bruch (seit 2012 rund 120 Spieler) und Sehlem (seit 2012 rund 80 Spieler), organisiert fanden sich dann 2015 die Jugendabteilungen des SV Dreis, SV Dörbach, SC Bruch, SV Gladbach, SG Heckenland Niersbach, SV Arenrath, SV Klausen, SV Sehlem, FC Esch und SV Rivenich zur neuen JSG „Untere Salm“ zusammen.

Thomas Amend, schon in der JSG Bruch mitverantwortlich, formuliert heute das damalige Ziel so: „Immer größer werdende Jugendspielgemeinschaften bildeten sich in unserem Spielkreis mit den Schwerpunkten in Wittlich und der kreisübergreifenden JSG Eifel/Mosel sowie Salmrohr. Es war an der Zeit, auch den Kindern aus unserer Region (‚an der Salm‘) in allen Altersklassen ein qualifiziertes Fußballangebot zu machen.“

Die Struktur für die neue JSG-Führung war schnell gefunden und ist so bis heute geblieben: Jeder Verein sendet zwei Mitglieder in den neuen Jugendvorstand. Der erste Schritt war auch schnell gefunden und wurde sofort eingeläutet. „Wir brauchen ein Angebot mit viel Qualität, das eine fundierte Ausbildung aller unserer Übungsleiter vor Ort voraussetzt“, sagt Thomas Amend.

Wohl einmalig nicht nur im Fußballverband Rheinland, sondern deutschlandweit, war dann ein Trainerausbildungslehrgang im Jahr 2015 mit 25 Teilnehmern, alle aus der neuen JSG. Nach drei fünftägigen Lehrgängen, dem Basislehrgang, dem „Teamleiter Kind“ und dem „Teamleiter Jugend“ konnte der JSG-Organisator und sportliche Leiter Uwe Max 2016 alle Teilnehmer zum dreitägigen Prüfungslehrgang im Haus des Sports in Koblenz-Oberwerth anmelden und kam mit 25 neuen Lizenzen zurück. Die Erfolge stellten sich schnell ein.

Sehr schnell wurden die Verantwortlichen im Fußballverband Rheinland aufmerksam, was sich an der unteren Salm in der neuen JSG tat. Sie waren ja „vorgewarnt“, denn bereits 2013 war die damalige JSG Bruch im Rahmen der Hallenkreismeisterschaften mit dem Jugendförderpreis des FV Rheinland ausgezeichnet worden. 2016 erhielten die neue JSG für den Fußballverband Rheinland und der TSV Gau Odernheim für den Südwestdeutschen Fußballverband den Fritz-Walter-Preis.

Geschäftsführer Thomas Bartusevicius blickt in die Zukunft: „Wir sehen uns auch in den kommenden Jahren als ein Baustein in der Region, der allen interessierten Kindern Jugendfußball qualifiziert anbietet. Dazu streben wir auch Kooperationen mit umliegenden Spielgemeinschaften an. Denn es muss für uns alle eine Herzensangelegenheit sein, möglichst viele Kinder für den Fußball zu gewinnen, und trotz verändertem Freizeitverhalten auch beim Fußball zu halten. Das geht nur, wenn wir gemeinsam in der Region agieren. Ein Angebot über das rein Sportliche versuchen wir zum Beispiel durch Erste-Hilfe-Kurse für Führerscheinanfänger zu erreichen. Ferner streben wir eine Zusammenarbeit mit Unternehmen in der Region an. Denn bei uns spielen die Berufstätigen von morgen. Da sollte es möglich sein, einen Mehrwert für beiden Seiten zu generieren.“

2013 erhielt die Jugendspielgemeinschaft Bruch den Förderpreis des Fußballverbands Rheinland. Foto: TV/JSG/Thomas Amend
Am 31. Oktober 2016 wurde die JSG mit dem Fritz-Walter-Preis ausgezeichnet. Foto: TV/JSG/Thomas Amend
Die Übungsleiter der JSG haben ihre Trainerlizenzen erhalten. Foto: TV/JSG/Thomas Amend
Die Kinder freuen sich jedes Jahr auf das traditionelle Nikolausturnier. Foto: TV/JSG/Thomas Amend

Klaus Schmitz