Mitten im Leben

Fahrbericht Opel Combo Life : Mitten im Leben

Ist das jetzt das, was man unter einem „Lifestyle-Auto“ versteht? Immerhin heißt das Fahrzeug, mit dem wir zwei Wochen lang in der Region unterwegs sind ja Opel Combo  mit dem Zusatz „Life“.

Ein Auto fürs Leben also. Oder, wie die Rüsselsheimer sagen; eines für die Familie, für eine Zielgruppe die mal mehr Menschen, mal mehr „Krimskrams“ oder auch mal beides miteinander verstauen müssen. Von daher also ein uneingeschränktes Ja: Das ist ein Lifestyle-Auto. Denn mehr Leben geht eigentlich nicht.

Fahrzeuge, die Vater, Mutter, Kind und Kegel oder einfach auch nur ein Pärchen, einen Single mit hohem Freizeit-Anspruch zu Diensten sein sollen, müssen gleich mehrere Kriterien erfüllen: Sie müssen einen großen, variabel gestaltbaren Innenraum haben. Sie müssen clevere Lösungen für das Verstauen verschieden großer Mitbringsel anbieten. Man muss einigermaßen leicht ein- und aussteigen können. Es soll auch noch Freude machen, wenn man es sich von außen und innen anschaut  Und vor allem: Man muss sich ein solches Fahrzeug auch noch leisten können.

Beim Opel Combo Life sind beide gefragt und es werden auch beide befriedigt: Die Praktiker und auch diejenigen, die Freude an Form, Funktion und pfiffigen Lösungen haben.  Um es vorweg zu nehmen: Auch ein Hochdach-Kombi, und das ist unser Combo Life aus Rüsselsheim, muss nicht wie eine aus einem Holzklotz gehauene fahrbare Kiste daherkommen.  Und hier kommt die große Mutter aus Frankreich ins Spiel. Der Combo Life, baugleich mit den PSA-Modellen Peugeot Rifter und Citroen Berlingo, wurde nicht als Nutzfahrzeug, sondern als Pkw inszeniert und konstruiert. Und das sieht man ihm auch an. Gefällige Formen. Im Rahmen dessen, was die Funktionen verlangt, mit ein paar hübschen Karosserie-Spielereien versehen, sieht der nicht aus wie ein umfunktioniertes Dienstfahrzeug von den städtischen Verkehrsbetrieben.

Und im Innenraum wurde mit einer einladend wohnlichen Atmosphäre und Bezügen, die einen „intensiven Alltag“ ertragen, eine angenehm warme Atmosphäre gefunden, ohne in eine billige Plaste-Welt eintauchen zu müssen. Zu unserer (höchsten) Ausstattungsserie „Innovation“ gehören auch noch ein Glas-Panoramadach mit Ambiente-Licht und Galerie. Das ist wie eine Verbindung von Wohn- und Kinderzimmer auf Rädern.  Bedeutet also: viel Platz, viel Licht und Luft, wohnlich eingerichtet.

Schiebetüren bei Fahrzeugen dieser Art haben schon längst ihr karges Nutzfahrzeug-Image verloren. Und das ist gut so. Denn der Combo Life lässt sich bequem durch zwei ebensolche Einstiege  entern. In der Gepäckraum kommt man durch eine hoch aufschwingende Hecktür. Das gilt übrigens für beide Varianten: für die 4,40 Meter lange Normal-Ausgabe oder die 35 Zentimeter längere XL-Version zum Aufpreis von 1450 Euro. Und aus dem Fünfsitzer lässt sich auch ein Siebensitzer machen. 952 zusätzliche Euro, die – je nach Nutzprofil – gut angelegtes Geld sind. Eine Rückbank in Form von  drei mit Isofix-Halterungen ausgerüsteten Einzelsitzen werden vor allem Familien mit Kleinkindern zu schätzen wissen.

Über zwei Dutzend Ablagefächer sind über das Fahrzeug-Innere verteilt. Darunter als Clou  ein Fach, das man  aus dem Dach herunterklappen und vom Heck aus beladen kann. Auch am Kofferraum mangelt es nicht. Zwischen 597 und 2126 Liter fasst der kurze, zwischen 850 und 2693 Liter der lange Opel Combo. Und mit dem 130 PS starken Diesel,  mit  rückenfreundlichen Sitzen und einem austarierten Fahrwerk, das auf längere Strecken absoluten Pkw-Charakter erkennen lässt, ist der Combo Life das, was der Name hergibt: Mitten im Leben

Mehr von Volksfreund