| 16:09 Uhr

Freizeit
Packt die Lederhosen aus!

Fassanstich beim Bungert Oktoberfest Wittlich 2018.
Fassanstich beim Bungert Oktoberfest Wittlich 2018. FOTO: Trierischer Volksfreund / Christian Moeris
Wittlich/Riol. An die sechs Millionen Besucher werden bis 7. Oktober zum 185. Oktoberfest in München erwartet. Etwas beschaulicher geht’s bei den Festen in der Region zu. Doch die Veranstalter lassen sich einiges einfallen, um den Oktoberfest-Fans hier original bayerisches Flair zu bieten.

Der goldene Herbst – das sind Federweißer und Zwiebelkuchen, Spaziergänge durchs raschelnde Laub, klare Luft und Kastanien. Der goldene Herbst, das ist aber auch Oktoberfest-Zeit: mit der Maß Bier, Haxen, Dirndl, Lederhosen und bayerischer Musik.

Das weltberühmte Oktoberfest in München läuft noch bis 7. Oktober – aber so weit müssen Fans dieser Tradition gar nicht fahren, wenn sie zünftig feiern wollen.

In der gesamten Region gibt’s noch bis in den November hinein jede Menge Gelegenheiten, Dirndl und Lederhosen auszupacken – vom kleinen, gemütlichen Fest, das vom örtlichen Musikverein im Gemeindehaus organisiert wird, bis zu professionell veranstalteten Oktoberfesten in Wittlich und Riol.

Mit den berühmtesten Namen im Oktoberfest-Geschäft wartet sicher das Bungert-Oktoberfest in Wittlich auf, das über die Jahre Kultstatus erreicht hat. So geben sich dort zum Beispiel der König von Mallorca, Jürgen Drews, (Samstag, 29. September), Mickie Krause (Freitag, 5. und 12. Oktober) und Peter Wackel (Samstag, 6. Oktober) die Ehre. 

Oktoberfest – das ist in Wittlich aber mehr als Blasmusik und Mallorca-Schlager: Am Dienstag, 20. Oktober, gibt’s eine Reise zurück in die 1990er, wenn Captain Jack die Bühne entert. Gut möglich, dass dann statt Dirndl und Lederhosen Buffalo-Plateauschuhe, Schnullerketten und Krepp-Strähnen im Publikum zu finden sind.

Eine Menge Gelegenheiten zum Feiern gibt’s für Oktoberfest-Fans auch in Riol, wo die Gaudi am Trio­lago stattfindet. Hier sind Lichters Almhütte und der Biergarten ab 17.30 Uhr zum Vorglühen geöffnet, die Musik-Acts starten jeweils um 19 Uhr. Wer danach noch weiterfeiern will, kann das bis um 2 Uhr bei der After-Wies’n-Party in Lichters Almhütte tun.

Heimatverbunden geht’s bei der Eröffnung am Freitag, 19. Oktober, zu: Zum traditionellen Fassanstich spielt der Musikverein Riol. Zum „Großen Tag der Karnevalsvereine“ sorgt anschließend die Partyband Die Bamberger für Stimmung – die Jecken müssen also nicht bis zum 11.11. warten, um zu feiern.

Am Freitag, 26. Oktober, sind die Sportvereine gefragt: Die Apres-Ski-Party mit der Maxxx-Partyband ist den Hartplatz-Helden & Co. gewidmet. Und zur großen Halloween-Party am Mittwoch, 31. Oktober, versprühen die Isartaler Hexen ihre Magie ins Publikum.

Regelmäßig ausverkauft sind die Auftritte der Oktoberfest-Kultband Aischzeit, die viele Fans in der Region hat. Deshalb treten die Franken in Riol gleich dreimal auf: Am Freitag, 2., und Samstag, 3. November, und zur Nikolausparty am Freitag, 23. November, die einige besondere Überraschungen verspricht.

Endgültig Abschied nehmen vom Rioler Oktoberfest heißt es in diesem Jahr am Samstag, 24. November – kurz bevor die besinnliche Zeit anfängt. Dann trifft nämlich die Mallorcaparty Trier auf das Oktoberfest Riol. Und das Publikum auf Ikke Hüftgold, Mia Julia und Oli P. (Hallo, 90er-Fans!)

Und wer jetzt immer noch nicht weiß, was er zu den ganzen Wies’n-Partys anziehen soll: Laut dem Fashion-Magazin Vogue sind bei Dirndln in diesem Jahr die Farben Oliv, Eisblau, rauchiges Rosé und Berry modern. Wer sein Dirndl aus der Vorsaison nun aber nicht gleich aussortieren will, der sei getröstet: Die Farben Bordeaux, Platin und Marine kommen bei Trachten laut Vogue nie aus der Mode. Und Männer machen mit Lederhosen sowieso nichts falsch.

Jede Menge Termine vieler großer und kleiner Oktoberfeste in der Region finden Sie auf Seite 2 dieser Ausgabe.