1. Die Woch
  2. Trier

Unsere Vereine: Seit 40 Jahren „Willkommen“, „Bienvenue“ und „Ongi etorri“

Unsere Vereine : Seit 40 Jahren „Willkommen“, „Bienvenue“ und „Ongi etorri“

„Körperich 16 km, Wallendorf 9 km, Mettendorf 12 km, Nusbaum 8 km“ steht auf einem Wegweiser in Bollendorf. Und daneben auf einem weißen Schild mit blauer Schrift: „Ascain 1190 km“. Denn hier wird nicht auf einen Nachbarort verwiesen, sondern auf die Partnergemeinde Bollendorfs im französischen Baskenland.

Wenn an diesem Samstag der Bus aus Ascain in Bollendorf hält, dann treffen sich viele gute Bekannte und Freunde, denn die Gemeindepartnerschaft besteht bereits seit 40 Jahren – und sie wird bis heute intensiv gepflegt. In jedem Jahr gibt es gegenseitige Besuche in beiden Orten, im Schnitt nehmen 25 bis 30 Personen daran teil.

Meist sind die Gäste bislang zum Karneval nach Bollendorf gekommen und im Umzug mitgegangen, mit dem Wagen des Vereins zur Förderung der Partnerschaft Bollendorf – Ascain, der mit den Wappen beider Gemeinden geschmückt wird. „Immer gut gelaunt, immer lustig“ seien die Besucher, erzählt Agathe Hunewald, Kassiererin des Vereins. „Es wird die ganze Woche nur Quatsch gemacht.“ In diesem Jahr steht der Besuch allerdings im Mai an – in der Hoffnung auf etwas wärmeres und sonnigeres Wetter, denn auf dem umfangreichen Besuchsprogramm steht beispielsweise auch eine Schifffahrt auf der Mosel.

Umgekehrt haben die Bollendorfer in Ascain bereits das Fest „Pastore Lore“ erlebt, den Almabtrieb von Schafen, Rindern und halbwilden Pottok-Ponys, der immer am zweiten Oktoberwochenende stattfindet. Das lässt sich aber nicht in jedem Jahr einrichten, da die Fahrt jeweils in den Herbstferien stattfinden soll.

 Die Ascainer Delegation wartet in Vorfreude auf den Bollendorfer Karnevalsumzug. Das Bild stammt aus dem Jahr 2015.
Die Ascainer Delegation wartet in Vorfreude auf den Bollendorfer Karnevalsumzug. Das Bild stammt aus dem Jahr 2015. Foto: Verein zur Förderung der Partnerschaft Bollendorf / Ascain e.V.

Agathe Hunewald hat die 1190 Kilometer nach Ascain – und noch ein paar Umwege zusätzlich – 1988 mit dem Fahrrad zurückgelegt, im Jahr darauf kamen sieben Gäste aus Ascain mit dem Rennrad nach Bollendorf.

Die Unterkunft in Privatquartieren trägt dazu bei, dass die Menschen einander näherkommen. Mitunter sogar sehr nah: So ist aus der Partnerschaft auch schon eine Ehe entstanden. „Was die Partnerschaft auch am Leben hält, ist, dass dort wie hier jeweils zahlreiche Einheimische an den Programmpunkten und den Essen teilnehmen“, sagt Agathe Hunewald. „Man spricht miteinander - trotz sprachlicher Probleme – man lernt sich kennen und erfährt so manches Interessante über die Partnergemeinde.“

 Larrun (französich „La Rhune“) heißt der 905 Meter hohe Berg hinter Ascain, der die Grenze zum spanischen Teil des Baskenlandes bildet. Von oben hat man einen guten Überblick über den Ort.
Larrun (französich „La Rhune“) heißt der 905 Meter hohe Berg hinter Ascain, der die Grenze zum spanischen Teil des Baskenlandes bildet. Von oben hat man einen guten Überblick über den Ort. Foto: Verein zur Förderung der Partnerschaft Bollendorf / Ascain e.V.

Die Bollendorfer übernehmen als Gastgeber sämtliche Ausgaben für Essen und Eintrittsgelder. Den Besuch der Gäste finanzieren sie über Spenden, Mitgliedsbeiträge, einen Kuchenverkauf im Sommer, einen „Ascainer Abend“ im November in Verbindung mit der Prinzenproklamation und einen eventuellen Überschuss von der Busfahrt nach Ascain.

 Von der Place d’Ascain in Bollendorf sind es 1190 Kilometer nach Ascain.
Von der Place d’Ascain in Bollendorf sind es 1190 Kilometer nach Ascain. Foto: Daniel John
 Place d'Ascain in Bollendorf
Place d'Ascain in Bollendorf Foto: Daniel John
 Ascain vom Berg Larrun aus gesehen
Ascain vom Berg Larrun aus gesehen Foto: Verein zur Förderung der Partnerschaft Bollendorf / Ascain e.V.
 Hauptattraktion beim Fest „Pastore Lore“ in Ascain ist der Abtrieb der halbwilden Pottok-Ponys.
Hauptattraktion beim Fest „Pastore Lore“ in Ascain ist der Abtrieb der halbwilden Pottok-Ponys. Foto: Verein zur Förderung der Partnerschaft Bollendorf / Ascain e.V.
 Der jährliche Kuchenverkauf – hier ein Bild von 2008 – trägt zur Finanzierung der Ausgaben bei.
Der jährliche Kuchenverkauf – hier ein Bild von 2008 – trägt zur Finanzierung der Ausgaben bei. Foto: Verein zur Förderung der Partnerschaft Bollendorf / Ascain e.V.
 So hat es vor 40 Jahren angefangen mit der Partnerschaft: Besuch der ersten Bollendorfer Delegation in Ascain im März 1979.
So hat es vor 40 Jahren angefangen mit der Partnerschaft: Besuch der ersten Bollendorfer Delegation in Ascain im März 1979. Foto: Verein zur Förderung der Partnerschaft Bollendorf / Ascain e.V.
 2009 hatte die Bollendorfer Delegation einen Stand mit einheimischen Produkten beim Fest „Pastore Lore“.
2009 hatte die Bollendorfer Delegation einen Stand mit einheimischen Produkten beim Fest „Pastore Lore“. Foto: Verein zur Förderung der Partnerschaft Bollendorf / Ascain e.V.
 Logo Unsere Vereine
Logo Unsere Vereine Foto: TV/Schramm, Johannes

Der Besuch der Gäste in Bollendorf endet am kommenden Freitag. Doch schon bald heißt es in Ascain wieder „Bienvenue“ oder auf Baskisch „Ongi etorri“