Volksfreund-Wandertag: Vier Touren durch die Südeifel

Volksfreund-Wandertag : Vier Touren durch die Südeifel

Je nach Lust und Kondition können die Teilnehmer beim Volksfreund-Wandertag am Sonntag, 15. September, aus vier Strecken wählen.

Burgblick-Weg (18,5 km)

rote Markierung

Start: 9.30 Uhr

Wandertag_Ammeldingen. Foto: TV/Schmitz, Alexandra

Dieser Wanderweg erfordert etwas Ausdauer. Die Strecke beginnt am Dorfgemeinschaftshaus in Ammeldingen und führt zunächst vorbei an der Pfarrkirche St. Isidor. Anschließend folgen die Wanderer für dem Jakobsweg in Richtung Santiago de Compostela – aber nur für ein paar Kilometer. Wer sich plötzlich in Spanien wiederfindet, hat den richtigen Abzweig garantiert verpasst. Zu folgen ist nicht der Jakobsmuschel, sondern der roten Markierung. Durch ein Waldstück geht es in Richtung Plascheid. Kurz vor dem Ortseingang geht es im Wald rechts ab und talwärts weiter. Die „Route Twenty-Six“, der Wanderweg Nr. 26 des Naturparks Südeifel (siehe nächste Tourenbeschreibung), zweigt einige Meter weiter nach rechts ab. Der Burgblick-Weg jedoch führt weiter geradeaus bergab. Nach einigen Kilometern trifft er bei der Wohnsiedlung Grimbach wieder auf die Route 26. Diese wird auch diesmal ignoriert, statt dessen geht es halblinks steil bergauf in Richtung Plascheider-Berg. Für die Mühen des Anstiegs werden die Wanderer mit weiten Panoramablicken belohnt: Zu sehen ist die Stadt Neuerburg mit ihrer Kirche und ihrer Burg. Vorbei am Seniorenheim Berghof geht es den Plascheider Weg entlang der Hauptverkehrsstraße abwärts in Richtung Neuerburg. Gegenüber der Einmündung der Hans-Theis-Straße geht es links wieder in den Wald. Zurück in Plascheid können sich die Wanderer im Dorfgemeinschaftshaus mit Getränken und Snacks stärken. Danach geht es wieder in den Wald und entlang der Route 26 (siehe unten) über Schwimmbad Neuerburg, Kleinweis und Sportplatz Ammeldingen zurück zum Startpunkt.

Route Twenty-Six (12,1 km)

Unterwegs bieten sich den Wanderern viele Panoramablicke in die Landschaft. Foto: Manuel Norta

gelbe Markierung

Start: 9.50 Uhr

Der Streckenverlauf ist zunächst derselbe wie beim Burgblick-Weg (siehe oben): vom Dorfgemeinschaftshaus in Ammeldingen vorbei an der Pfarrkirche St. Isidor und durch den Wald bis Plascheid. Kurz vor dem Ortseingang biegt dieser Weg ebenfalls rechts ab, nach einigen Metern aber noch einmal rechts in Richtung Grimbach-Tal und weiter hinunter bis zum Schwimmbad Neuerburg. Ab hier sind der Burgblick-Weg und die Route 26 wieder identisch. In der Grillhütte des Karnevalsvereins 3-6-9 Neuerburg gibt es Toiletten. Weiter geht es entlang des Campingplatzes in den Wald und durch das Tal der Enz. Nach zwei Kilometern steigt der Weg aus dem Flusstal hinauf in Richtung Kleinweis, einem zu Ammeldingen gehörenden Weiler. Weiter geht es durch Wald bis zu einer Lichtung. Von dort bietet sich ein Panoramablick auf Engelsdorf und Zweifelscheid. Nach einem kurzen Stück bergauf auf der Kreisstraße 57 geht es links auf den neuen Panoramaweg mit Blick nach Emmelbaum. Dieser Weg führt in den Froschseifen und zum Ammeldinger Sportplatz, wo Toiletten bereitstehen. Vorbei am Jugendzeltplatz geht es schließlich bergab zum Dorfgemeinschaftshaus Ammeldingen.

Höhen-Rundweg (9,5 km)

violette Markierung

Start: 10.10 Uhr

Dieser Wanderweg beinhaltet den höchsten Punkt aller Strecken mit knapp 560 Metern. Vom Dorfgemeinschaftshaus in Ammeldingen führt diese Route vorbei an der Sport- und Freizeitanlage über die Höhe in Richtung Arzfeld. Dann geht es vorbei am Wasserbehälter, der auf fast 560 Metern Höhe liegt. Von dort aus bieten sich Blicke über Arzfeld und Umgebung. Danach führt die Strecke über einen asphaltierten Wirtschaftsweg nach Emmelbaum. Im dortigen Dorfgemeinschaftshaus gibt es Getränke und Snacks, außerdem stehen Toiletten bereit. Von der Hauptstraße geht es rechts in die Straße Auf der Reusch, die in einen Waldweg übergeht. Auf diesem Weg geht es zunächst bergab, nach einigen Kilometern aber wieder steil bergauf zu einer Waldwiese. Von einer Bank zum Verweilen haben die Wanderer eine Aussicht nach Kickeshausen und Jucken. Am Waldrand entlang geht es wieder in Richtung Emmelbaum. Nach rechts geht es ein kurzes Stück auf die Kreisstraße 58, in der Rechtskurve aber weiter geradeaus bis zu den Fischweihern, und kurz dahinter rechts in den Wald. Steil bergauf führt der Weg am Sägewerk vorbei zurück zum Ausgangspunkt.

Isidor-Runde (3,2 km)

blaue Markierung

Start: 10.30 Uhr

Die Pfarrkirche lohnt auch von innen einen Besuch. Foto: TV/Stefanie Glandien

Dieser Weg hat eine Länge von drei Kilometern und wird von den Organisatoren auch als Mehrgenerationenweg bezeichnet. Die Strecke ist barrierefrei und gut zu begehen. Auch für Kinderwagen, Rollator oder Rollstuhl ist der Weg geeignet. Er führt rund um die Pfarrkirche St. Isidor und entlang der neu angelegten Biotopflächen. Im Dorf lohnt ein Besuch der Kirche.