| 18:04 Uhr

Statistiken
Der kleinste ist der Vulkaneifelkreis

Die Dauner Kreisverwaltung in der Mainzer Straße 25.
Die Dauner Kreisverwaltung in der Mainzer Straße 25. FOTO: Mario Hübner (mh) / TV
Daun. Die Mitarbeiter des Statistischen Landesamts Rheinland-Pfalz zählen fast alles. Manche Daten eignen sich nur zum unnützen Besserwissen bei den ersten Grillpartys, andere offenbaren, wo die Stärken der Region liegen.

Während der Landkreis Vulkaneifel flächenmäßig (911 Quadratkilometer) der siebtgrößte ist, ist er nach der Einwohnerzahl der kleinste Landkreis in Rheinland-Pfalz (rund 61 000). Wer nun glaubt, nirgendwo sei die Einwohnerdichte so gering, der liegt nur fast richtig. Einmal bitte gen Südosten schauen: Denn im Nachbarkreis Bitburg-Prüm ist die Dichte am geringsten in ganz Rheinland-Pfalz.

Der Landkreis Vulkaneifel grenzt im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an den Kreis Euskirchen (in Nordrhein-Westfalen) und an die Landkreise Ahrweiler, Mayen-Koblenz, Cochem-Zell, Bernkastel-Wittlich und Eifelkreis Bitburg-Prüm. Bei der Gemeinde Ormont reicht das Kreisgebiet bis auf etwa 250 Meter an Belgien heran, hat mit diesem jedoch wegen eines Landzipfels von Nordrhein-Westfalen keine gemeinsame Grenze. 109 Ortsgemeinden sind es, die den Landkreis Vulkaneifel mit seinen fünf kreisangehörigen Verbandsgemeinden Daun, Kelberg, Gerolstein, Hillesheim und Obere Kyll  bilden.

Der größte Teil der von der vom Vulkanismus geprägten Landschaft ist mit Wald bedeckt (44 Prozent), darauf folgt die Landwirtschaft (41,7 Prozent). Die Vulkaneifeler haben damit deutlich mehr Holz vor der Hütte als ihre Nachbarn aus dem Eifelkreis (30 Prozent Waldfläche).

Wer hier an einem Sommertag zwischen den wunderschönen Maaren einen Partner sucht, hat theoretisch ganz gute Karten: Männer (30 429) und Frauen (30 328) sind nahezu gleich verteilt. Was die dann so verdienen? Das sind durchschnittlich ­21 310 Euro je Einwohner – aber hey, wer denkt schon an den schnöden Mammon? Wo bleibt da die Romantik?

Denn schön ist es hier, das lässt sich kaum quantifizieren in Zahlen! Oder?  Zahlreiche Touristen  erfreuen sich an der charakterstarken Landschaft.  ­425 718 Touristen besuchten die Region. Davon übernachteten ­1 592 644 Besucher in insgesamt ­10 573 Gästebetten, die im Landkreis Vulkaneifel angeboten werden. Wer nun meint: so viele Menschen, für so wenige Betten, der irrt. Die Bettenauslastung liegt „nur“ bei 41,3 Prozent.

Neugierig geworden  auf mehr Zahlen, und den eigenen Kreis etwas besser kennenzulernen? Die Daten der rheinland-pfälzischen Statistiker geben noch umfangreichere Einblicke in viele Bereiche des Lebens der Region: von Bildung über Gesundheit bis zum Verkehr.

Die Maare prägen die Landschaft im Kreis.
Die Maare prägen die Landschaft im Kreis. FOTO: mARIO hÜBNER / tv
Die Felsen über Gerolstein lassen sich wunderbar beim Wandern erkunden.
Die Felsen über Gerolstein lassen sich wunderbar beim Wandern erkunden. FOTO: privat / TV