Spende: Hilfe für Menschen im Südsudan

Spende : Hilfe für Menschen im Südsudan

Wenn die am Adenauer Krankenhaus tätige Internistin Lu Näkel ihren Jahresurlaub im Südsudan verbringt, ist ihr Markenzeichen eine rote Reisetasche. Dann wissen die Menschen dort, dass „Doktor Lu“ zugegen ist und sie medizinisch versorgt.

Das geschieht seit 2002 jeweils für sechs Wochen im Jahr. Für die übrige Zeit des Jahres hat die Ärztin eine kleine Schar von einheimischen Helfern für die Gesundheitsstation ausgebildet. „Ich stehe immer wieder in telefonischem Kontakt mit ihnen“, erzählte die Ärztin, als sie eine Spende der Katholischen Frauengemeinschaft (KFD) Welcherath/Nürburg in Empfang nahm. „1800 Euro – mit dieser Summe kann ich im Südsudan vielen Menschen helfen“, erklärte sie. Ihr Verein heißt Meth. Über diesen werden die Geldspenden ohne Abzug vor Ort eingesetzt. Lu Näkel selbst arbeitet unentgeltlich.

Berührt, überwältigt und motiviert für die weitere Vorstandsarbeit äußerte sich Annemie Müller als KFD-Vorsitzende der Pfarreien Nürburg und Welcherath, nachdem die Spenden anlässlich der 40-Jahr-Feier ausgezählt waren. „Das ist ein tolles Ergebnis“, sagte sie. Die KFD Welcherath/Nürburg war 1978 ins Leben gerufen worden und hat seither mehr als 70 000 Euro für wohltätige Zwecke erwirtschaftet. Die Gruppe hat aktuell 42 Mitglieder.

Mehr von Volksfreund