1. Die Woch
  2. Wittlich

Unsere Vereine: Weihnachten ist Party für Jesus

Unsere Vereine : Weihnachten ist Party für Jesus

Ganz schön wuselig geht es an den Adventssamstagen in der Kirche St. Bernhard in Wittlich zu. Etwa 40 Kinder sind in der Kirche und warten auf ihren Einsatz. Sie sitzen in den Bänken, schauen gespannt zu, tuscheln und richten ihre Kostüme, während die ersten schon an ihren Szenen proben.

„Lauter und langsamer“, ist einer der Sätze, die oft fallen, denn es ist wichtig, dass die Akteure gut verstanden werden, wenn die Kirche in St. Bernhard am Heiligen Abend voll besetzt ist. Die kleineren Schauspieler, die zwischen drei und vier Jahren alt sind, beginnen ihre Schauspielkarriere im Krippenspiel häufig als Schäfchen. Wenn sie sich dann mehr zutrauen, erklären sie dem Leitungsteam der Krippenfeier, dass sie bereit sind, einen Satz zu sprechen. Oft steigert sich ihr Textanteil, und bis zur zehnten Klasse, solange sind manche dabei, haben sie schon etliches in der Kirche gesprochen.

Dass die Kinder so zahlreich und über so viele Jahre mit Freude mitmachen, ist das Verdienst von Marion Lindemann, Michaela Thielen und Lucienne Michels. Sie leiten das Krippenspiel. Unterstützt werden sie dabei von Gemeindereferentin Heike Feldges. Marion Lindemann und Michaela Thielen sind seit vielen Jahren dabei, Lucienne Michels hat schon als Kind im Spiel mitgewirkt und hilft jetzt bei der Organisation. Sie sagt: „Das Krippenspiel gehört für mich fest zu Weihnachten. Sonst kommt für mich gar keine Weihnachtsstimmung auf, und es macht mir viel Spaß die Kinder zu betreuen.“

Für die drei beginnt die Vorbereitung schon im Oktober. Marion Lindemann berichtet: „Eine von uns hat meistens schon eine Idee, wie wir das Krippenspiel in diesem Jahr gestalten wollen. Wir überlegen dann gemeinsam, wie wir es umsetzen könnten, und jeder bringt weitere Vorstellungen mit ein. So entstehen unsere Krippenspiele.“

Bei einem ersten Treffen mit den Kindern können die jungen Schauspieler ihre Wünsche äußern, wie viel Text sie sprechen möchten. „Wenn wir das Stück dann fertig ausgearbeitet haben, können die Kinder dann noch mal sagen, ob der Text für sie so passt, oder ob sie mehr oder weniger wollen. Dann kürzen wir, oder schreiben noch dazu“, sagt Michaela Thielen. Dabei bleibt die Kerngeschichte, um die Geburt Jesu, selbstverständlich in jedem Stück erhalten. Meist werden der Schauplatz, die Zeit oder die Erzählperspektive gewechselt. Einmal war der Schauplatz beispielsweise ein Kaufhaus, ein anderes Mal hat eine Großmutter aus ihrer Sicht erzählt, und dabei ist die Geschichte zwischen der damaligen und der heutigen Zeit hin und her gesprungen. In diesem Jahr lag der Fokus auf den Engeln. Ihre Sichtweise auf den Sinn der Weihnacht stand im Vordergrund. Es geht um einen Engel, der bei einem Lied, bei dem es um den Frieden auf der Erde geht, nicht mitsingen wollte. Einer seiner Schlüsselsätze lautete: „Es stimmt nicht, dass Frieden auf Erden ist. Und was nicht stimmt, bete ich nicht mit.“ Die Engel bekommen anschließend den Auftrag, den Frieden auf die Erde zu tragen, sie sollen die Sehnsucht nach dem himmlischen Frieden in die Herzen der Menschen legen. Dazu wurden Lebkuchenherzen verteilt und das Licht, dass Hoffnung auf den Frieden bringt, spielt eine wichtige Rolle. Dazu werden passende Gebete, Lieder und Fürbitten ausgesucht, beispielsweise „Wir wollen Frieden für alle.“ Bekannte Weihnachtslieder, wie „Es ist für uns eine Zeit angekommen“, „Alle Jahre wieder“, „O du Fröhliche“ und „Ihr Kinderlein, kommet“, werden ebenfalls gesungen, begleitet von Manfred Ambrosius an der Orgel. Auch Eltern unterstützen bei der musikalischen Gestaltung. Beim Nähen der Kostüme, erklären sich immer wieder Mütter bereit mitzuhelfen. Marion Lindemann sagt: „Ohne die Unterstützung der Eltern geht es nicht. Alleine könnten wir das nicht schaffen, es ist toll, dass sie sich die Zeit nehmen.“

In jedem Jahr wird, nach dem Abschlusslied des Krippenspiels, noch gemeinsam gesungen und durch die Kirche getanzt, denn „Weihnachten ist Party für Jesus“. Das ist in St. Bernhard seit vielen Jahren Tradition, und darauf freuen sich Groß und Klein. Als Andenken bekommen die mitwirkenden Kinder eine Weihnachtskarte, auf der alle Akteure in Kostümen zu sehen sind. Die Krippenfeier dauert in jedem Jahr über eine Stunde und richtet sich an Kinder und Jugendliche. Für kleinere Kinder gibt es in St. Markus ein weiteres Krippenspiel.