1. Die Woch

Motor: Wohnmobile: Der Boom hält unvermindert an

Motor : Wohnmobile: Der Boom hält unvermindert an

In Corona-Zeiten haben viele Erholungssuchende das eigene Land und damit auch die eigene persönliche Freiheit (wieder) entdeckt. Das hat zur Folge, dass der der Markt der Wohnmobile und Wohnwagen weiter boomt.

(jüb) Viele Bundesbürger haben sich im vergangenen Jahr ein Wohnmobil, einen Camper oder einen Wohnwagen zugelegt oder beschäftigen sich mit dem Thema und erwägen in absehbarer Zeit einen Kauf. Die Zahlen einer repräsentativen YouGov-Umfrage im Auftrag von Check24 bestätigte auch das statistische Bundesamt. Demzufolge sei die Anzahl der Neuzulassungen von Freizeitfahrzeugen im Jahr 2020 um 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen.

Im gleichen Zeitraum seien auch die Finanzierungssummen für ein neues Wohnmobil oder einen Wohnwagen entsprechend in die Höhe gegangen. Im Jahr 2019 hatten Verbraucher Wohnmobilkredite in Höhe von durchschnittlich 24 985 Euro abgeschlossen. Ein Jahr später lag die diese durchschnittliche Summe bei 28 007 Euro, was einen Anstieg von 12 Prozent bedeutet. Zu den gefragtesten Herstellermarken Herstellern gehörten dabei Fiat, Citroën und Ford.

Wohnmobile seien bei Banken gern gesehen, da die hochpreisigen Fahrzeuge oft auch als finanzielle Sicherheit dienten, erläutert Dr. Moritz Felde, Geschäftsführer Kredite bei Check24. „Im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 ist die Nachfrage nach einer Finanzierung um etwa 30 Prozent gestiegen.“

Der durchschnittliche Jahreszins für die Finanzierung eines Wohnmobils oder Wohnwagens ist im gleichen Zeitraum um zehn Prozent gesunken. 2019 schlossen Verbraucher einen Autokredit zu einem effektiven Jahreszinssatz von 3,05 Prozent ab. 2020 Jahr lag der Effektivzins bei 2,76 Prozent. Das eigene Wohnmobil bedeutet für viele Urlauber also immer noch ein großes Stück persönlicher Freiheit.